Langenscheidt verkauft Duden an Cornelsen

Dr. Alexander Bob

Dr. Alexander Bob, Geschäftsführer von Cornelsen

Die Langenscheidt KG, München, verkauft ihren Anteil an der Bibliographischen Institut & F.A. Brockhaus AG, Mannheim, an die Cornelsen Verlagsholding GmbH & Co., Berlin. Außerdem wollen beide Unternehmen bei nationalen und internationalen Projekten im Bildungssektor zusammenarbeiten.

Die Veräußerung des Aktienpakets geht einher mit einer strategischen Neuausrichtung der Langenscheidt Verlagsgruppe. Sie wird ihre Verlagsaktivitäten in den Bereichen Fremdsprache und Reiseführer deutlich ausbauen. Investitionen in nationale und internationale Vorhaben sollen für entsprechendes Wachstum sorgen.

In diesem Zusammenhang ist aktuell die Neugründung des Verlages „Langenscheidt Ibérica“ mit Sitz in Madrid für die Zielmärkte Spanien und Südamerika zu nennen. Des Weiteren soll auch Südostasien zunehmend im Fokus der Unternehmensentwicklung stehen, wo die Langenscheidt-Gruppe bereits seit über zehn Jahren aktiv ist.

Die Cornelsen Verlagsgruppe als gewachsenes Familienunternehmen erstellt und vertreibt Bildungsangebote von der schulischen Ausbildung bis zur berufsbegleitenden Weiterbildung. Die Programmprofile der einzelnen Unternehmen der Gruppe sind so aufeinander abgestimmt, dass Cornelsen heute für jede Lernsituation optimale Bildungsangebote bereitstellt. „„Die neu hinzukommenden Marken sind eine ideale Ergänzung unseres Portfolios““, so Dr. Alexander Bob, Geschäftsführer der Cornelsen Verlagsholding, „„und bergen zugleich zusätzliches Wachstumspotenzial in sich.““

Andreas Langenscheidt

Andreas Langenscheidt

Für Verleger Andreas Langenscheidt „passt das Bibliographische Institut mit Marken und Programm sehr gut zur Cornelsen Verlagsgruppe. In diesem Unternehmensverbund können Synergien realisiert und die Marken langfristig weiterentwickelt werden.“

Im Jahr 1988 hatte die Langenscheidt KG die Aktienmehrheit an der Bibliographischen Institut & F.A. Brockhaus AG übernommen und damit den Kauf der Gruppe durch den britischen Medien-Tycoon Robert Maxwell verhindert. Zum Bibliographischen Institut gehören u.a. die Verlage Duden und Meyers, die Duden Paetec GmbH sowie Kalenderverlage.

Mit über 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und über 300 Millionen Euro Umsatz gehört die Cornelsen Verlagsgruppe zu den führenden Bildungsanbietern in Deutschland. Das Spektrum der Angebote und Dienstleistungen für Bildung und Wissen reicht von Schulbüchern, Unterrichtsmaterialien und Fachbüchern bis zu digitalen Bildungsmedien, beruflicher und akademischer Weiterbildung sowie schulischer Nachhilfe.

Die Familie Brockhaus wird sich dem Verkauf ihrer Aktien an Cornelsen mit ihrem Minderheitsanteil zeitgleich anschließen. Die Transaktion soll – vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts – im zweiten Quartal 2009 vollzogen werden.

[Text: Bernhard Kellner. Quelle: Pressemitteilung Langenscheidt, 2009-03-20. Bild: Langenscheidt.]

WordPress theme: Kippis 1.15