Uni Hamburg: Weiterbildung „Simultandolmetschen an Gerichten“

HamburgFür professionelle Dolmetscher in den Sprachen Englisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch bietet die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) der Universität Hamburg  in den Monaten Januar bis März 2012 ein neues Aufbauseminar im Simultandolmetschen an Gerichten an. Vermittelt und trainiert werden juristische Inhalte, dolmetschen in die B-Sprache und Vom-Blatt-Dolmetschen. Das Angebot wendet sich an Absolventen des weiterbildenden Studiums „Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden“ und an professionelle Dolmetscher.

Die Ausbildung erfolgt in neuen Dolmetschkabinen und durch audiovisuelle Medien in der Arbeitstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg. Für beide Studienangebote kann man sich ab sofort bewerben. Im Zuge von Globalisierung und EU-Erweiterung steigt der Bedarf nach professionellen Sprachmittlern rasant. Im Bereich Dolmetschen an Gerichten und Behörden bieten sich ausgebildeten Dolmetschern sowie ausländischen Muttersprachlern mit exzellenten Deutschkenntnissen sehr gute berufliche Perspektiven.

Hintergrund

Durch Internationalisierung und ständige Erweiterung der EU halten neue, effiziente technische Medien nicht nur in die internationalen, sondern auch in die nationalen Gerichte verstärkt Einzug. Diese neuen Techniken sollen dazu beitragen, dass für alle Beteiligte die Kommunikation auf höchstem, professionellem Niveau stattfinden kann und die Dolmetscher in ihrer anspruchs- und verantwortungsvollen Tätigkeit unterstüzt werden.

Ziele

Im Aufbauseminar „Simultandolmetschen an Gerichten“ sollen vereidigte bzw. beeidigte Dolmetscherinnen und Dolmetscher ihre bereits vorhandenen Erfahrungen mit dem Simultandolmetschen mit Dolmetschanlage (Kabinen) und Flüsteranlage trainieren und vertiefen. Es wird in Kleingruppen praxisorientiert gearbeitet. Ein professionelles Lehrteam aus Dolmetschdozenten, Sprachsachverständigen und Juristen aus der Praxis wird sie dabei unterstützen und begleiten. Das Seminar wird für die Sprachen Englisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch angeboten.

Inhalte und Didaktik

Folgende drei Schwerpunkte sollen berücksichtigt werden: Nach der Auffrischungs- und ersten Vertiefungsphase (Modul I), konzentriert sich das Modul II auf das Dolmetschen in die Arbeitssprache (B-Sprache). Der Schwerpunkt von Modul III liegt auf der Technik des Vom-Blatt-Dolmetschens.

Modul I: Auffrischung und Vertiefung: In diesem Modul wird zunächst mit Vorträgen interkulturellen und leichteren juristischen Inhalts geübt. Vorrangiges Ziel ist die Perfektionierung der Simultandolmetschtechnik auch Flüster- und Relaisdolmetschen).
Modul II: Dolmetschen in die B-Sprache: Juristische Vorträge mittleren Schwierigkeitsgrades werden in die aktive Arbeitssprache gedolmetscht. Dolmetschdozenten, Sprachsachverständige und Juristen begutachten die Klarheit und sprachliche Korrektheit der Leistungen im Team.
Modul III: Schwerpunkt Vom-Blatt-Dolmetschen: Bei den Gerichten üblicherweise verlesene Texte werden von Juristen aus der Praxis (Richter, Anwälte) vorgetragen und von den Teilnehmenden gedolmetscht. Es werden die Reaktionsgeschwindigkeit, die Korrektheit der Sprache und der Termini sowie Rhythmus und Vollständigkeit begutachtet.

Alle im jeweiligen Schwerpunkt geübten Techniken werden in jedem Modul wieder aufgenommen.

Teilnahmevoraussetzungen

Das Aufbauseminar wendet sich vorrangig an

  • Absolventen der weiterbildenden Studien „Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden“ der Universität Hamburg und der Hochschule Magdeburg-Stendal (oder mit äquivalenten Abschlüssen),
  • vereidigte/beeidigte Dolmetscher oder Bewerber mit vergleichbaren Qualifikationen.

mit den Sprachen Englisch, Französisch, Portugiesisch oder Spanisch.

Studienorganisation

  • modularisiert, 39 Unterrichtsstunden Präsenzzeit aufgeteilt in 3 Module jeweils
  • samstags: 10–17 Uhr und sonntags 9.30–14.30 Uhr
  • ca. 40 Stunden Selbststudienzeit für Vorbereitung und Vertiefung
  • Arbeit in Kleingruppen

Lehrinfrastruktur:

  • drei Dolmetschkabinen
  • Personenführungsanlage („Flüsteranlage“)
  • audiovisuelle Medien

Termine/Ort

Modul I: Sa/So, 28./29.01.2012
Modul II: Sa/So, 11./12.02.2012
Modul III: Sa/So, 10./11.03.2012
Veranstaltungsort: Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) der Universität Hamburg, Campus Hamburg-Stellingen, Vogt-Kölln-Str. 30, Haus E, 22527 Hamburg

Abschluss

Bei mind. 80 % Anwesenheit wird eine Teilnahmebescheinigung der Universität Hamburg ausgestellt. Diese enthält detaillierte Angaben zu Zielen, Inhalten, Umfang und Arbeitsweise.

Kosten

Das Entgelt beträgt pro Modul 500,00 Euro (inkl. Unterrichtsmaterialien, Getränke, Catering). Bei Erteilung einer Einzugsermächtigung ist Ratenzahlung möglich.

Die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) in Kürze

Seit über drei Jahrzehnten steht die Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung (AWW) der Universität Hamburg für Weiterbildung auf höchstem Niveau: für Berufstätige, die wissenschaftlich fundiertes Wissen und Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen benötigen, und auch für alle anderen, die vom universitären Wissensschatz profitieren möchten und auf Qualität Wert legen.

Die AWW wurde 1975 gegründet und gehört heute zu den renommiertesten und größten Einrichtungen der Hochschul-Weiterbildung in Deutschland mit

  • 14 festen und ebenso vielen studentischen Mitarbeitern
  • ca. 4.500 Teilnehmern pro Semester
  • rund 120 Dozenten

Angebot der AWW

  • berufsbezogene Weiterbildungsangebote
  • E-Learning-Kurse
  • Kontaktstudium für ältere Erwachsene
  • öffentliche Vorträge (Allgemeines Vorlesungswesen)
  • Zugang zur britischen Open University
  • eine Internetdatenbank zur wissenschaftlichen Weiterbildung (www.wisswb-portal.de)

und für Partner aus Einrichtungen und Unternehmen

  • Inhouse-Schulungen
  • gemeinsame Projekte
  • Entwicklung von Weiterbildungsangeboten in Kooperation

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Christiane Driesen, Hamburg/Paris

Lehrende

Prof. Dr. Christiane Driesen (Seminarleitung); Dolmetschdozenten und Sprachsachverständige aus der Universität Hamburg und anderen Hochschulen sowie Juristen aus der
Praxis (u. a. von Hamburger Gerichten).

Bewerbung und Zulassung

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an u. g. Adresse (auch per E-Mail möglich) mit folgenden Unterlagen

  • Begründungsschreiben und Kurzvita
  • Kopien von einschlägigen Zeugnissen/Zertifikaten/Urkunden

Es stehen für die genannten vier Sprachen max. 16 Plätze zur Verfügung. Bei mehr geeigneten Bewerbungen als Plätzen entscheidet das Los.

Bewerbungsschluss: 15.12.2011 (Posteingang)

Sie werden bis zum 10.01.2012 informiert, ob Sie einen Platz erhalten haben. Das Seminar wird ab einer Mindestteilnehmerzahl von 12 durchgeführt.

Kontakt und Beratung

Marlis Adjanor, Dipl.-Phil.
Universität Hamburg
Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung
Vogt-Kölln-Str. 30, Haus E,
22527 Hamburg
Tel.: (040) 42883-2641/-2499
E-Mail: wb@aww.uni-hamburg.de
www.aww.uni-hamburg.de

[Text: AWW. Quelle: Pressemitteilung AWW, 2011-11-21. Uepo.de hat den Text lediglich von der an Universitäten zwingend vorgeschriebenen feministischen Sprachverhunzung mit Binnen-I und Schrägstrichen befreit. Bild: Harald Bolten / Fotolia.de.]

WordPress theme: Kippis 1.15