Smartling verschafft sich 10 Millionen US-Dollar als Risikokapital

SmartlingSmartling, das Übersetzungslieferungsnetzwerk (Translation Delivery Network oder TDN), gab heute bekannt, dass es sich in der Serie B-Finanzierungsrunde 10.000.000 US-Dollar gesichert hat. Die bestehende Investoren US Venture Partners, Venrock und First Round Kapital haben sich wieder beteiligt; IDG Ventures schließt sich als neuer Investor an. Das Unternehmen will die Finanzierung nutzen, um sein Weltklasse-Team und Technologieplattform zu erweitern, mit dem festen Ziel, die Lokalisierung von Websites und Handy-Anwendungen zu demokratisieren.

„Smartling verfügt über eine enorme Marktchance, Anbietern und Herausgebern von Web-Apps die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte mehrsprachig zu machen“, sagt Steve Krausz, aktiver Teilhaber bei U.S. Venture Partners, der Smartlings Vorstand beitritt. „Ich freue mich darauf, noch enger mit dem Team zusammen zu arbeiten und Wachstum voranzutreiben, indem wir auf die bisherigen Erfolge aufbauen.“

Smartlings Cloud-basierte Plattform wird von Online-Giganten wie Foursquare, IMVU, Scribd und SurveyMonkey verwendet, die damit die Erstellung und Verwaltung ihrer mehrsprachigen Websites wesentlich vereinfachen. Smartlings Kunden können zur Erstellung und Verwaltung ihrer Websites eine beliebige Kombination aus Crowdsourcing (freiwillige Übersetzung), professioneller Übersetzung und maschineller Übersetzung wählen.

„Wir sehen großes Potenzial in Smartlings Ansatz zu dieser Web-Herausforderung“, sagte Alexander Rosen, Managing Director bei IDG Ventures. „Mithilfe der tiefgründigen Medienkompetenz unserer Firma werden wir daran arbeiten, diese Lösung für sowohl große und kleine Unternehmen zu optimieren.“

Jedes Online-Unternehmen, unabhängig von seiner Größe, möchte seine „Y“-Variablen verbessern: Webverkehr, Benutzer, Abonnenten, Verkäufe, Profit. Und die mehr als 1,4 Mrd. Internetbenutzer, die nicht Englisch sprechen, sind potenzielle Neukunden, die eine massive Geschäftschance darstellen. Smartlings Web-2.0-Lösung modernisiert und vereinfacht den veralteten Lokalisierungsprozess.

„Wir haben sehr hart daran gearbeitet, das Komplexe einfach zu machen“, sagt Jack Welde, CEO bei Smartling. „Das Internet ist laut seiner eigenen Definition weltweit, also sollte auch jede Website und jede App mehrsprachig sein. Mit dieser Investition können wir weiterhin daran arbeiten, unsere elegante und einfach zu handhabende Lösung zu optimieren, die den traditionell sehr komplexen und kostspieligen Technologieprozess für Übersetzungen vereinfacht.“

Steve Krausz, aktiver Teilhaber bei US Venture Partners ist das neueste Mitglied im Vorstand des Unternehmens und schließt sich sich Joseph Ansanelli, David Pakman, Partner bei Venrock und Jack Welde, CEO bei Smartling an.

[Text: Smartling. Quelle: Pressemitteilung Smartling, 2011-07-27. Bild: Smartling.]

WordPress theme: Kippis 1.15