Schwarzenbach baut Museum für Comic-Übersetzerin Erika Fuchs

Entwurf des siegreichen Architekturbüros für das Entrée des Dr.-Erika-Fuchs-Hauses. Dies ist die Schmalseite des Hauses. Das Gebäude und das anschließende Freigelände ziehen sich sehr weit in die Tiefe, wie der Grundriss zeigt. Im oberfränkischen Schwarzenbach an der Saale (10 km südlich von Hof) haben die Stadtoberen die Einrichtung eines Erika-Fuchs-Museums … Weiter lesen

„Unser Ziel ist es, die Übersetzungsbranche zu reformieren“ – Zu Besuch bei Toptranslation

Ein Team des Buchhaltungs-Start-ups FastBill hat 2011 andere Start-ups mit der Videokamera besucht, darunter auch die Hamburger Toptranslation GmbH. Mitbegründer und CEO (Chief Executive Officer) Houman Gieleky (Bild oben) führt den Interviewer und den Kameramann durch die Räumlichkeiten. Gezeigt werden die Mitarbeiterküche, der „Ess-und-Chill-Bereich“ sowie die Arbeitsräume der Projektmanager, des … Weiter lesen

Bundesweit einmalig: Fernstudium zum „staatlich geprüften Übersetzer“

Wer Fremdsprachen liebt und das Übersetzen zu seinem Beruf machen will, kann bei AKAD nebenberuflich attraktive und anerkannten Abschlüsse erreichen: Vom kompakten Fernkurs bis zum kompletten Hochschulstudiengang bieten AKAD-Hochschulen und -Kollegs in den Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch die unterschiedlichsten Weiterbildungsmöglichkeiten. Bundesweit einmalig sind die AKAD-Lehrgänge, die im Fernstudium in … Weiter lesen

Plunet verzeichnet 2011 Umsatzwachstum von 50 Prozent

Auch im Jahr 2011 konnte die Plunet-Gruppe, bestehend aus der deutschen Plunet GmbH und der US-amerikanischen Plunet Inc., ihr Unternehmenswachstum zum wiederholten Mal steigern. Die sehr positive Entwicklung des Neukundengeschäfts führte unternehmensübergreifend zu einem deutlichen Anstieg der Umsätze um rund 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zu dem beeindruckenden Ergebnis … Weiter lesen

„Shitstorm“ ist Anglizismus des Jahres 2011

Shitstorm ist der „Anglizismus des Jahres“ 2011. Eine unabhängige Juri um den Hamburger Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch wählte das Wort aus rund sechzig Vorschlägen. „Das Wort füllt eine Lücke im deutschen Wortschatz, die sich durch Veränderungen in der öffentlichen Diskussionskultur aufgetan hat. Es hat sich im Laufe des letzten Jahres von … Weiter lesen

Deutsche Sprachwelt: „Hochdeutsch stärken, gebrochenes Deutsch bekämpfen“

Zum gestrigen Internationalen Tag der Muttersprache erinnerte die Deutsche Sprachwelt an die Bedeutung des Standarddeutschen. „Hochdeutsch hält als einigendes Band unsere Sprachgemeinschaft zusammen“, erklärte der Chefredakteur der Sprachzeitung, Thomas Paulwitz. Es sei notwendig, Hochdeutsch als allgemein anerkannte und übergeordnete Sprachnorm zu stärken. Gleichzeitig wendet sich die Deutsche Sprachwelt gegen Bestrebungen, … Weiter lesen

UNESCO: Alle zwei Wochen stirbt eine Sprache

Die UNESCO erinnert am 21. Februar, dem Internationalen Tag der Muttersprache, an die sprachliche Vielfalt. Von den rund 6.000 Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht, alle zwei Wochen geht eine Sprache verloren. Um Muttersprachen zu fördern, investieren UNESCO-Mitgliedstaaten in Programme … Weiter lesen

Zu viele Sprachen in der EU?

Weltweit gibt es heute etwa 7000 Sprachen. Doch wie leicht wäre das Leben, wenn alle Menschen eine Sprache sprächen? Seit Jahren beschäftigen sich die beiden Wirtschaftswissenschaftler Shlomo Weber (Southern Methodist University, Dallas) und Victor Ginsburgh (Freie Universität, Brüssel) mit den ökonomischen Folgen von Spracheinheit und -vielfalt und schlagen der EU-Verwaltung … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15