forsa-Fremdsprachenstudie belegt: Spanisch hat Französisch überholt

Spanisch ist nach Englisch die beliebteste Fremdsprache in Deutschland. Das zeigt eine aktuelle Studie, für die forsa im Auftrag von CASIO 1.004 Personen ab 14 Jahren befragt hat. Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) würde sich laut der repräsentativen Umfrage für Spanischunterricht in der Schule entscheiden, wenn sie heute wählen könnte. Spanisch überholt sogar die klassische zweite Fremdsprache Französisch auf der Beliebtheitsskala (48 gegenüber 44 Prozent).

Ermittelt wurde, welche Fremdsprachen die Befragten in der Schule gelernt haben und für welche Sprachen sie sich heute entscheiden würden, wenn sie noch einmal die Schulbank drücken müssten. Zudem wurde untersucht, wie viele Fremdsprachen Schüler aus Sicht der Bürger lernen sollten, welche Gründe dafür sprechen, Spanisch zu lernen und inwiefern der Einsatz digitaler Medien im Schulunterricht befürwortet wird.

Durchgeführt wurde die Umfrage „Fremdsprachen (Spanisch)“ von der forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH anhand von computergestützten Telefoninterviews. Auftraggeber ist die CASIO Europe GmbH, die unter anderem elektronische Wörterbücher für Sprachlerner vertreibt.

a) In der Schule erlernte Fremdsprachen

Die meisten Befragten haben in der Schule die Weltsprache Englisch gelernt. Danach folgt mit deutlichem Abstand Französisch, Russisch und Latein. Dies ist zumindest in Westdeutschland der Fall. Im Osten nimmt Russisch den ersten und Englisch den zweiten Platz ein. Insgesamt gesehen gaben nur die wenigsten Spanisch, Italienisch, Altgriechisch und Türkisch an. „Die Zahl der Spanischschüler würde noch deutlich rascher wachsen, wenn mehr Schulen Spanisch anbieten könnten“, erklärt Wolfgang Menzel, Spanischlehrer und ehemaliger Vorsitzender des Landesverbandes Deutscher Spanischlehrer in Hamburg.

Nachfolgend eine Tabelle mit den Angaben, die die befragten Personen in Bezug auf die in der Schule erlernten Fremdsprachen gemacht haben:

SPRACHE INSGESAMT (%) WEST (%) OST (%)
ENGLISCH 75 78 60
FRANZÖSISCH 24 26 13
RUSSISCH 16 7 62
LATEIN 13 15 2
SPANISCH 5 6 2
ITALIENISCH 2 3
ALTGRIECHISCH 1 1
TÜRKISCH 1 1
CHINESISCH
ANDERE SPRACHEN 6 6 2
KEINE 15 16 8

b) Beliebtheit von Fremdsprachen

82 Prozent der Bundesbürger würden gerne Englisch lernen, wenn Sie noch einmal die Schulbank drücken müssten. Platz hat geht an Spanisch mit 48 Prozent, gefolgt von Französisch mit 44 Prozent.

Nachfolgend eine Tabelle mit den Angaben, die die befragten Personen in Bezug auf die Beliebtheit von Fremdsprachen gemacht haben:

SPRACHE INSGESAMT (%) WEST (%) OST (%)
ENGLISCH 82 81 89
SPANISCH 48 51 33
FRANZÖSISCH 44 44 41
ITALIENISCH 30 32 19
LATEIN 22 24 17
RUSSISCH 13 12 18
CHINESISCH 13 15 3
TÜRKISCH 8 9 3
ALTGRIECHISCH 4 5 1
ANDERE SPRACHEN 5 5 2
KEINE 2 2 2

Wenn dieses Ergebnis mit dem der ersten Frage – welche Sprachen tatsächlich erlernt wurden – vergleicht, so hat Spanisch ein Plus von 43 Prozentpunkten zu verzeichnen.

c) Optimale Anzahl in der Schule erlernter Fremdsprachen

Zudem wurde in der Umfrage der Frage nachgegangen, wie viele Sprachen Kinder in der Schule lernen sollten. Die große Mehrheit (59 Prozent) hat angegeben, dass zwei Fremdsprachen angemessen sind. 16 Prozent der Befragten haben sich für drei Sprachen ausgesprochen und ein Prozent sogar für mehr als drei. Ein Fünftel der Befragten sind der Meinung, dass Kinder in der Schule lediglich eine Fremdsprache erlernen sollten.

Während insgesamt 80 Prozent der Westdeutschen für mindestens zwei Fremdsprachen plädiert haben, belief sich die Zahl in Ostdeutschland auf 61 Prozent.

SPRACHEN INSGESAMT (%) WEST (%) OST (%)
KEINE FREMDSPRACHE 1 1
EINE FREMDSPRACHE 20 16 38
ZWEI FREMSPRACHEN 59 60 53
DREI FREMDSPRACHEN 16 18 7
MEHR ALS DREI FREMDSPRACHEN 1 2 1
KOMMT AUF DAS KIND AN 3 3 1

d) Gründe, die dafür sprechen, Spanisch zu lernen

Bei dieser Frage sollte anhand von fünf Antwortmöglichkeiten festgestellt werden, aus welchen Gründen man Spanisch lernen sollte. Hierbei waren Mehrfachnennungen möglich. Aus Sicht der Bürger ist der Hauptgrund der, dass man sich mit Spanisch in vielen Teilen der Welt verständigen kann (66 %). 47 Prozent sind der Ansicht, dass man Spanisch aus privaten Gründen lernen sollte und 28 Prozent haben an, dass Spanisch aus beruflichen Gründen zu lernen sei.

Nachfolgend eine Tabelle mit den Antwortmöglichkeiten und den Ergebnissen:

ANTWORTMÖGLICHKEIT INSGESAMT (%)
weil man sich in vielen Teilen der Welt mit Spanisch verständigen kann 66
weil Spanisch im Privatleben nützlich ist, also z. B. im Urlaub 47
weil Spanisch im Berufsleben wichtig ist, also z. B. für die Karriere in der Wirtschaft oder Politik 28
weil Spanisch relativ leicht zu erlernen ist 27
um spanische Liedtexte verstehen, spanische Bücher im Original lesen oder spanische Filme im Original sehen zu können 11
nichts davon oder andere Gründe (spontan) 14
weiß nicht 2

Die komplette Umfrage und die detaillierten Antworten, aufgeteilt nach Region, Geschlecht, Alter, Schulabschluss, Ortsgröße und Eltern mit Kindern unter 20 Jahren, finden Sie auf der CASIO-Website ex-word.de.

[Text: Jessica Antosik. Quelle: ex-word.de, 31.01.2012; casio-europe.com, 27.03.2012.]

WordPress theme: Kippis 1.15