Lydia Callis: Neue wissenschaftliche Begriffe in der Gebärdensprache

Wissenschaftliche Begriffe wie „Chromosom“, „Masse“, „Mikrobiologie“, „Lichtjahre“ oder gar „Photosynthese“ fand man bisher in der Gebärdensprache gar nicht, sodass sie Buchstabe für Buchstabe dargestellt werden mussten. Dies hatte zur Folge, dass gehörlose Studenten, Professoren und Gebärdensprachdolmetscher häufig auf unerwartete Hindernisse stießen, wenn es um wissenschaftliche Inhalte ging. Da war also Improvisation gefragt.

Lydia Callis, die spätestens seit Hurrikan Sandy weltweit anerkannte und „sehenswerte“ Gebärdensprachdolmetscherin, stellt in einem Video die verkürzte Version eines Artikels von Douglas Quenqua in der New York Times vor, in dem die Entwicklung neuer Zeichen für viele wissenschaftliche Termini erläutert wird. So werden komplexe Zusammenhänge deutlicher dargestellt. Erarbeitet wurden die Zeichen von Forschern der University of Washington.

Die New York Times hat eine interaktive Seite eingerichtet, auf der Lydia Callis die neuen wissenschaftlichen Begriffe in die Gebärdensprache dolmetscht.

Mehr zum Thema auf uepo.de

31.10-2012: Hurrikan Sandy: Gebärdensprachdolmetscherin Lydia Callis wird zum Fernsehstar

[Text: Jessica Antosik. Quelle: nytimes.com, 3.12.2012; me-magazine.info, 10.10.2012.]

WordPress theme: Kippis 1.15