Google Translate und das Weihnachtsevangelium: UNIVERSITAS Austria demonstriert Unzulänglichkeiten

Universitas AustriaWeihnachten naht – und mehrsprachige Grußbotschaften rasen um die Welt. Ein guter Anlass, Google Translate mit einschlägigem Material zu testen. UNIVERSITAS Austria, der Berufsverband für Dolmetscher und Übersetzer mit über 750 Mitgliedern, fütterte die Übersetzungsmaschine mit dem Anfang des Weihnachtsevangeliums nach
Lukas (Kapitel 2, Verse 1-5).

Fairerweise wurde dabei als Ausgangstext nicht die aramäische Originalversion verwendet, sondern eine englische Standardübersetzung (‚American Standard Version‘). Hier das Ergebnis von Google Translate vom Englischen ins Deutsche:

Jetzt ist es geschah in jenen Tagen, es ging ein Gebot von dem Kaiser Augustus, dass alle Welt geschätzt würde. Das war die allererste und geschah, als Quirinius Statthalter von Syrien. Und jedermann ging, um sich, ein jeder in seine Stadt anmelden. Und auch Joseph zog von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, um sich mit Maria einschreiben, der war verlobt mit ihm, die war schwanger.

„Das Ergebnis ist geradezu prototypisch für den heutigen Stand der Maschinenübersetzung bei literarischen Übersetzungen“, meint dazu Alexandra Jantscher-Karlhuber, die Präsidentin des Verbandes. „Weitestgehend gelungene Passagen (‚weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war‘) vermischen sich mit gründlich misslungenen und idiomatisch schmerzvollen Stellen (‚jetzt ist es geschah‘, ‚die war schwanger‘) – insgesamt verständlich, aber kein Vergleich zu einer von Menschen übersetzten Version.“

Eine gängige Übersetzung ins Deutsche (Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, Katholische Bibelanstalt Stuttgart, 1980) lautet wie folgt:

In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.

Dagmar Jenner, Generalsekretärin des Verbandes: „Die Schwächen dieser Übersetzung von Google Translate sind für die meisten gut erkennbar. Im Normalfall wird Google Translate aber besonders bei Sprachen verwendet, bei denen die User den Ausgangstext nicht verstehen und damit die Richtigkeit der Übersetzung nicht nachgeprüft werden kann. Wäre also das Neue Testament ungeprüft und nur mit Google Translate in die heute existierenden 1.231 Sprachversionen übersetzt worden, gäbe es wahrscheinlich fast genauso viele unterschiedliche Weihnachtsevangelien mit divergierenden Inhalten.“

www.universitas.org

[Text: Universitas Austria. Quelle: Presseaussendung Universitas Austria, 2013-12-20. Bild: Universitas Austria.]

WordPress theme: Kippis 1.15