BDÜ unterstützt Studierende des FTSK Germersheim mit praxisorientierten Webinaren

Lisa Rüth

Lisa Rüth erläutert die Kooperation vor Studierenden des FTSK Germersheim

Im Rahmen einer Kooperation mit dem BDÜ stehen den Studierenden am größten Ausbildungsinstitut für Dolmetscher und Übersetzer in Deutschland ab dem 1. Februar 2015 über ein Dutzend Webinare zur Verfügung, in denen erfolgreiche Übersetzer und Dolmetscher und Experten aus relevanten Bereichen die wichtigsten Fragen zur Freiberuflichkeit beantworten.

Das Webinarprojekt „Vom Studium zum Business – Basiswissen für freiberufliche Übersetzer und Dolmetscher“ ist zunächst auf die Dauer von einem Jahr angelegt und auf den Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim (FTSK) beschränkt. Findet es dort Anklang, wird es verlängert und auf andere Ausbildungsstätten ausgeweitet.

Darüber hinaus nehmen studentische Mitglieder des BDÜ, die am FTSK immatrikuliert sind, ab sofort kostenlos an Weiterbildungsveranstaltungen des BDÜ teil, für die der FTSK die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Eine in diesem Punkt ähnliche Kooperation besteht bereits am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg (IÜD).

Hilfe für den Übergang vom Studium in die Praxis

Die Prodekanin des FTSK, Prof. Dr. Silvia Hansen-Schirra erklärt:

Lisa Rüth und Silvia Hansen-Schirra

Lisa Rüth (links) ist Bundesreferentin für Ausbildung beim BDÜ und Prof. Dr. Silvia Hansen-Schirra (rechts) ist Professorin für englische Sprach- und Übersetzungswissenschaften am FTSK Germersheim

Da wir am FTSK schon seit geraumer Zeit einen großen Schwerpunkt auf die praxisnahe Lehre legen, stellt die Kooperation mit dem BDÜ eine logische Ergänzung zu diesem Programm dar. Durch die Webinare und Weiterbildungsangebote vom BDÜ gelingt uns auch die Vermittlung all jener Kompetenzen, die für den Übergang vom Studium in die Praxis immens nützlich sind, aber aus Kapazitätsgründen nicht oder nur bedingt in unser Standard-Curriculum aufgenommen werden können.

Lisa Rüth

Lisa Rüth bei ihrem Vortrag im Audimax des FTSK

 

Hierbei geht es natürlich einerseits um unternehmerische Fähigkeiten wie Kundenakquise, Rechnungsstellung etc., aber durchaus auch um Aufklärung im Bereich der Marktentwicklung und der Berufsrisiken. Dadurch werden unsere Absolventen exzellent auf das Leben nach dem Studium vorbereitet, was wiederum zur allseits geforderten Employability beiträgt.

Auch die Bundesreferentin für Ausbildung des BDÜ, Lisa Rüth, sieht das Angebot als wichtigen Beitrag zur Qualifizierung der Studierenden: „Die Anforderungen, die auf dem Markt für professionelle Sprachdienstleistungen an künftige Kolleginnen und Kollegen gestellt werden, sind sehr hoch. Wir als Berufsverband freuen uns, mit unserer Erfahrung und unserem Know-how einen wichtigen Beitrag zur Qualifikation des translatorischen Nachwuchses leisten zu können.“

[Text: BDÜ. Quelle: bdue.de, 2015-02-01. Bild: Lisa Rüth.]

WordPress theme: Kippis 1.15