“Agile Medienlandschaft – Personalisierung der Zukunft” Thema der Konferenz “Languages & The Media” 2016

Languages & The Media: RednerNeue Technologien, besserer Internetzugang und der Zustrom von On-Demand-Streamingdiensten haben es leichter denn je gemacht, auf Inhalte aus der ganzen Welt zuzugreifen. Mediennutzer suchen auf allen Plattformen zu jeder Zeit nach zugänglichen, qualitativ hochwertigen Inhalten in jeder Sprache.

Für den Bereich der audiovisuellen Übersetzung ist dies eine große Herausforderung, aber zugleich auch eine großartige Möglichkeit. Niemals zuvor gab es eine so hohe Nachfrage nach professionellen Dienstleistungen im Bereich Medienübersetzung. Doch diese neuen Zeiten erfordern auch neue Methoden, neue Ansätze und neue Denkweisen.

Auf der 11. Fachkonferenz zur Sprachmittlung in audiovisuellen Medien, “Languages & The Media“, treffen sich vom 2. bis 4. November 2016 im Zentrum von Berlin Entscheidungsträger, Sprachmittler und Medienschaffende. Diskutiert werden die Herausforderungen, die die Fortschritte und die Schnelligkeit, mit der diese Entwicklungen Teil des alltäglichen und Arbeitsleben werden.

Languages & The Media: Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussionen vor großem Publikum gehören ebenso zum Programm …

Wie kann die Branche bei steigender Nachfrage nach rund um die Uhr zugänglichen Inhalten in allen Sprachen agil bleiben? Unter dieser Fragestellung steht das Konferenzprogramm in diesem Jahr: “Agile Mediascapes – Personalising the Future” (Agile Medienlandschaft – Personalisierung der Zukunft).

Aufgrund einfachen Zugangs zu hochentwickelten Technologien und der Erwartungen hinsichtlich unverzüglicher Ergebnisse sind die Verbraucher nun mehr als nur ein Publikum.

Languages & The Media: Workshop

… wie intensive Workshops in kleinerem Kreis.

Da der volle Zugriff auf audiovisuelle Medien zur obersten Priorität geworden ist, haben sich Gemeinschaften aus Amateurübersetzern entwickelt und “Prosumenten” übernehmen in dieser neuen vernetzten Mitwirkungskultur die Führung bei Inhaltserstellung, Vermittlung und Online-Verbreitung. Durch Amateurübersetzungsprozesse und die breite Einführung von Technologien, wie unter anderem Cloud-Speicherung, digitale Übertragung, maschinelle Übersetzung und Spracherkennung, ergeben sich rechtliche, qualitäts- und nutzbarkeitsbezogene Auswirkungen – und neue Berufsbilder.

Unter diesem übergreifenden Thema werden bei den Diskussionen auf der Konferenz das neue professionelle Umfeld für audiovisuelle Medien, das Potenzial, das die interdisziplinäre Forschung für den Sektor bereithält, und die bevorstehenden Herausforderungen erkundet. Bis zum Mittwoch, den 30. April 2016, können Vortragvorschläge eingereicht werden.

Languages & The Media: Messe

Eine kleine Messeausstellung mit Anbietern aus der Übersetzungs- und Medienbranche rundet das Angebot ab.

Über die Fachkonferenz Languages & The Media

Die Konferenz richtet sich unter anderem an Entscheidungsträger aus dem Bereich der audiovisuellen Übersetzung, darunter Anbieter von audiovisuellen Medienprodukten, Fernsehsendern, Organisatoren von Filmfestivals, Entwickler und Übersetzer von Webseiten, Firmen für Synchronisation, Untertitelung und Lokalisierung, Sprach- und Medienwissenschaftler sowie Repräsentanten von Verbraucherzentralen.

Wie bereits in der Vergangenheit wird die 2016er Ausgabe von einer Fachausstellung begleitet, bei der Produzenten, Anbieter und Hersteller von Produkten zur Übersetzungstechnologie, Untertitelungssystemen, Mobilgeräten und Kommunikationsmitteln sowie Anbieter von Dienstleistungen in diesem Bereich präsent sein werden.

www.languages-media.com

[Text: ICWE GmbH. Quelle: Pressemitteilung ICWE, 2016-02-11. Bild: Mark Bollhorst für ICWE.]

WordPress theme: Kippis 1.15