tekom-Frühjahrstagung: Zweitägige Kongressmesse für technische Redakteure und Übersetzer in Kassel

Fridericianum Kassel

Die alte kurfürstliche Residenzstadt Kassel (201.000 Einwohner) liegt in der geografischen Mitte Deutschlands am Schnittpunkt von Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen.

Die tekom (Gesellschaft für technische Kommunikation) hält ihre Frühjahrstagung dieses Jahr am 6. und 7. April 2017 (Donnerstag und Freitag) in Kassel ab. Eingeladen sind Fachleute aus der technischen Kommunikation und angrenzenden Arbeitsbereichen, zu denen auch Fachübersetzer gehören.

Fokusthema „Den Weg von Dokumentation zur Information gestalten“

Das Fokusthema lautet „Den Weg von der Dokumentation zur Information gestalten“. Vertieft wird es in 17 Vorträgen, in zwei Tutorials und zwei Workshops, außerdem in einem Abschlusspodium.

Die inhaltliche Spanne reicht von der Aufbereitung von Informationen für die „Industrie 4.0“ über virtuelle Realität und Servicedokumentation bis hin zur Umsetzung von Produktinformationen als App.

Die so genannte mobile Dokumentation ermöglicht den Herstellern, Gebrauchs- und Betriebsanleitungen, Schulungsunterlagen oder Produktkataloge gezielt aufzubereiten.

Darüber hinaus informieren Referenten über iiRDS – „intelligent information Request and Retrieval Standard“. Eine Arbeitsgruppe der tekom hat den Standard für den digitalen Austausch von Informationen entwickelt.

Fachvorträge und OpenLab

Parallel zum Fokusthema finden weitere Fachvorträge, Tutorials und Workshops statt. Sie gliedern sich in die Bereiche „Professionelle Sprache“, „Redaktionsmanagement“, „Erstellungsprozesse und -technologien“ und „Projekte der tekom“.

Zum Start der Tagung konnten die Organisatoren Erik Händeler verpflichten. Unter der Überschrift „Warum es jetzt um den Menschen hinter der Technik geht“ referiert der Zukunftsforscher und Buchautor über Digitalisierung und Industrie 4.0 und darüber, worauf es letztlich ankommt, um unseren wirtschaftlichen Wohlstand zu erhalten.

Unkonferenz am Vorabend

Der „Himmelsstürmer“ vorm Hauptbahnhof der Documenta-Stadt Kassel.

Am Mittwoch, dem 5. April, führt die tekom das OpenLab durch. Die dritte Unkonferenz vor der Frühjahrstagung setzt ganz auf das Engagement der Teilnehmer. Sie können dort ihre Inhalte einbringen, eigene Vorträge halten und sich mit den übrigen Teilnehmern austauschen.

Messe mit 30 Ausstellern

Auf der Begleitmesse zeigen Dienstleister und Softwarehersteller zahlreiche Branchenneuheiten und redaktionelle Dienstleistungen. Bislang haben sich 30 Unternehmen angemeldet, mehrheitlich stammen sie aus Deutschland.

Das Angebotsspektrum aus Software und Dienstleistungen erstreckt sich von Übersetzung und Terminologie über Ersatzteilkataloge, Content Management bis zur technischen Redaktion.

Programm und Teilnahme

Das vollständige Programm der tekom-Frühjahrstatung kann unter dem folgenden Link abgerufen und individuell zusammengestellt werden:

tagungen.tekom.de/f17

Tagungsbesuch zu teuer? So kommen Sie kostenlos zumindest auf die Messe

Tekom-Tagungen seien teuer – zu teuer für freiberuflich tätige Einzelübersetzer, heißt es oft in Gesprächen unter Übersetzerkollegen. In der Tat sind die Teilnahmegebühren mit 570 Euro (ein Tag) bzw. 670 Euro (beide Tage) vergleichsweise hoch. Frühbucher (bis 8. März) kommen etwas günstiger davon (490/590 Euro).

Ein Tipp für Sparfüchse und Übersetzer, die einfach einmal tekom-Luft schnuppern möchten: Wer nur die Messe besuchen möchte, zahlt vor Ort lediglich 10 Euro Eintritt.

Wenn Sie sich von der tekom oder einem Aussteller einen Gutscheincode zuschicken lassen, können Sie die Messe sogar kostenlos besuchen. Schicken Sie dazu einfach eine E-Mail an die tekom (messeticket@tekom.de) und bitten Sie um Zusendung eines Gutscheincodes für ein Ausstellungsticket.

Dieses Verfahren gilt nicht nur für die an wechselnden Standorten stattfindenden Frühjahrstagungen der tekom, sondern ebenso für die sehr viel größere Jahrestagung, die im Herbst stets in Stuttgart stattfindet. Dort präsentierten sich im vergangenen Jahr 165 Aussteller.

Unter den 30 Ausstellern in Kassel sind aus der Übersetzungs- und Sprachtechnologiebranche folgende Anbieter vertreten: Acolada GmbH, CLS 4-Text GmbH, Congree Language Technologies GmbH, Dolmetscheragentur24 GmbH, Enssner Zeitgeist Translations GmbH, gds GmbH, Kaleidoscope GmbH, Kern AG, SDL plc.

Nehmen Sie sich für den Besuch der Messe zwei bis drei Stunden Zeit, sacken Sie möglichst viele Werbegeschenke ein und machen Sie sich ansonsten einen schönen Tag in Kassel. Dort gibt es für Tagestouristen durchaus einiges zu sehen.

Über die tekom Deutschland

tekom-logoDie Gesellschaft für technische Kommunikation (tekom Deutschland e. V.) ist der deutsche Fachverband für technische Kommunikation. Als größter Fachverband in Europa repräsentiert die tekom Deutschland rund 8.500 Mitglieder, die in der technischen Kommunikation oder in anderen Bereichen der Informationsentwicklung und des Informationsmanagements tätig sind.

Der Fachverband versteht sich als Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch, fördert die Aus- und Weiterbildung sowie die Professionalisierung seiner Mitglieder. Die Verbandsarbeit wird von 180 Ehrenamtlichen und zehn Mitarbeitern der Geschäftsstelle geleistet.

www.tekom.de

[Text: Gregor Schäfer, ergänzt von Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung tekom, 2017-03-08. Bild: tekom.]

WordPress theme: Kippis 1.15