„Great time in Berlin“ – EUATC und QSD mit erster deutscher T-Update-Konferenz mehr als zufrieden

Gruppenfoto T-Update

Rund 170 Teilnehmer verfolgten das zweitägige Veranstaltungsprogramm mit 20 Fachvorträgen und Diskussionsrunden.

Jede Menge Input und neue Kontakte: Etwa 170 Manager und Inhaber von europäischen Übersetzungsunternehmen brachten am 21. und 22. April 2017 ihr Wissen auf der Fachkonferenz T-Update on Management & Sales in Berlin auf den aktuellsten Stand. An zwei Tagen gab es Masterclasses sowie mehr als 20 Fachvorträge und Diskussionsrunden zu aktuellen Entwicklungen in der Übersetzungsbranche. Auch das Networking kam nicht zu kurz.

Werner Lierz

QSD-Vizepräsident Werner Lierz

Veranstalter der Konferenz war die European Union of Associations of Translation Companies (EUATC), der Dachverband der europäischen Übersetzungsbüro-Verbände. Der nationale Gastgeber der Konferenz, die jedes Jahr in einem anderen Land Europas stattfindet, war der QSD (Qualitätssprachendienste Deutschlands e.V.).

Der QSD ist der deutsche Mitgliedsverband der EUATC und ein Zusammenschluss mittelständischer Übersetzungsunternehmen in Deutschland. Im Jahr 2017 war die EUATC-Konferenz erstmals zu Gast in der deutschen Hauptstadt.

„Das Besondere an der EUATC-Konferenz ist unter anderem das familiäre Networking. Es ist ein ausgezeichneter Ort, um internationale Geschäftspartner zu suchen und zu finden“, so QSD-Vizepräsident Werner Lierz.

Die Praxis-Beiträge auf der Fachkonferenz spiegelten globale Veränderungen und digitale Herausforderungen, die die Übersetzungsunternehmen durch ihre Internationalität früher als manch andere Branche wahrnehmen.

Heike Leinhäuser

QSD-Präsidentin Heike Leinhäuser

„Der Übersetzungsmarkt wächst und die Übersetzungsunternehmen müssen Schritt halten“, erläutert QSD-Präsidentin Heike Leinhäuser. Die Branche sei mehr denn je aufgefordert, sich zukunftsfähig zu machen. „Kleinere und mittelgroße Übersetzungsunternehmen sollten ihre Brands aufbauen, an der Positionierung arbeiten und Nischen nutzen.“ Neben dem Marketing seien auch Managementansätze zu prüfen. „Es gilt jetzt, die Übersetzungsunternehmen an die Gegebenheiten des internationalen Marktes anzupassen und das Momentum zu nutzen.“

Fundraising für “Translators without Borders”

Am zweiten Konferenztag machte die Hilfsorganisation Translators without Borders (TWB), „Übersetzer ohne Grenzen“, in der Mittagspause von sich Reden. Für deren Fundraising-Aktion mit dem Titel „Trim, Tint or Tattoo for TWB“, ließ sich Geoffrey Bowden, Secretary der EUATC, für einen guten Zweck die Haare in der Hotellobby pink färben. Die Aktion wurde fotografiert und über die Sozialen Medien verbreitet. Das Ergebnis: Es kamen Spenden in Höhe von 1.000 Euro für „Translators without Borders“ zusammen.

Teilnehmerstimmen auf Twitter

  • „Spannende Vorträge bei der #EUATC2017“
  • “Thank you for simply one of the best conferences we have attended this year!”
  • “#EUATC2017 was a blast! Met great people, learnt great things, got some Eulogia work done and went shopping for German essentials. Job done!”
  • „#euatc2017 In my name and in name of my company (…) I would like to thank @QSD_eV and all other colleagues for a great time in Berlin.”
  • Tweet der EUATC: “What a fantastic year! Thanks to everyone interacting w/ us on Twitter #euatc2017 & for those not able to be here hope we kept you updated”
Networking

Auch das Networking kam nicht zu kurz: Es boten sich zahlreiche Gelegenheiten, alte Kontakte aufzufrischen und neue zu knüpfen.

Mehr zum Thema auf uepo.de

Weiterführende Links

[Text: Birgit Golms. Quelle: Pressemitteilung EUATC/QSD, 2017-04-27. Bild: Jonathan Gordon; Lierz; Leinhäuser.]

WordPress theme: Kippis 1.15