Ehemaliger BDÜ-Vizepräsident und ATICOM-Mitbegründer John D. Graham im Alter von 77 Jahren gestorben

John D. Graham

John D. Graham

Wie der Übersetzerverband ATICOM mitteilt, ist John D. Graham am 18. Mai 2017 im Alter von 77 Jahren verstorben.

Graham leitete 18 Jahre lang den Sprachendienst der Mannesmann Demag AG. Er engagierte sich über viele Jahrzehnte in verschiedenen Funktionen auf nationaler und internationaler Ebene für die Berufsgruppe der Dolmetscher und Übersetzer.

In den 1980er und 1990er Jahren gehörte Graham zu den verbandspolitischen Schwergewichten und bekanntesten Gesichtern der Übersetzungsbranche.

Vielfältige Aktivitäten in Berufsverbänden

John D. Graham bekleidete im Verlauf seiner verbandspolitischen Karriere unter anderem folgende Ämter:

  • Vizepräsident des BDÜ-Bundesverbandes (1994 – 1996)
  • 1. Vorsitzender des BDÜ-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen (bis 1994)
  • 1. Vorsitzender des Deutschen Terminologie-Tags (DTT) und des Deutschen Instituts für Terminologie (DIT), der Expertengruppe des DTT. Nach seinem Ausscheiden wurde Graham zum Ehrenvorsitzenden des DIT ernannt.
John D. Graham

John D. Graham

Hinzu kamen Mitgliedschaften in den britischen Übersetzerverbänden ITI und IOL, der deutschen tekom und ihrer amerikanischen Entsprechung STC (Society forTechnical Communication).

Einen besonderen Namen machte sich der durch seine gesellige und humorvolle Art im Kollegenkreis beliebte Schotte durch die Beteiligung an verbandsübergreifenden Initiativen wie dem Transforum, der Englisch-Konferenz Anglophoner Tag und den Schwerter Gasttagungen für angestellte Übersetzer. Darüber hinau beteiligte er sich an verschiedenen EU-Projekten.

Graham wirkte als Prüfer bei der IHK und an der Universität Surrey in Guildford/England.

Stichwortartiger Lebenslauf

  • Geboren 1939 in Westfield, Schottland (und immer Schotte geblieben). Absolvent der Universität London (BA Gen.: Deutsch, Französisch, Russisch).
  • Ausbildung zum Dolmetscher/Übersetzer während des Militärdienstes.
  • Nach einem kurzen Auftritt als Lehrer in Cheltenham und Birmingham beruflich zum Übersetzen und Dolmetschen übergegangen.
  • Zweites Studium an der Polytechnischen Hochschule in Birmingham mit einem Abschluss auf dem Gebiet der Fördertechnik.
  • Dolmetscher und technischer Übersetzer in England, dann in Duisburg.
  • Leiter des Sprachendienstes der Mannesmann Demag AG von 1980 bis Ende 1998.
  • Seit 1999 befand sich Graham im Vorruhestand und war freiberuflich als Dolmetscher und Übersetzer tätig.

ATICOM zum Tod von John D. Graham

Zum Tod von John D. Graham erklärt der ATICOM-Vorsitzende Reiner Heard:

Mit tiefem Bedauern haben wir erfahren, dass unser langjähriges Vorstandsmitglied John D. Graham am 18. Mai 2017 im Alter von 77 Jahren verstorben ist.

 

Wir verlieren mit ihm nicht nur einen geschätzten Kollegen, den wir sehr vermissen werden, sondern auch einen sehr engagierten Förderer der Zunft der Übersetzer, Dolmetscher und Terminologen. John war Mitbegründer unseres Verbandes ATICOM und hat im Laufe der Jahre viele Initiativen ergriffen und Institutionen (mit)begründet, u. a. das Transforum, den Anglophonen Tag und die Schwerter Gasttagungen.

 

Er wirkte in verschiedenen Verbänden sehr aktiv mit, vor allem im Bereich der Terminologie, in dem er eine Vorreiterrolle spielte. Er war Mitglied im FIT-Normenausschuss und beteiligte sich an der Normung auf nationaler und europäischer Ebene.

 

Über viele Jahre engagierte sich John auch als Dozent. Die Nachwuchsförderung und Unterstützung von jungen Kolleginnen und Kollegen sowohl beruflich als auch in Verbandsangelegenheiten lagen ihm besonders am Herzen. Für manche entwickelte sich daraus eine wahre Freundschaft.

 

Ich persönlich kannte ihn seit seiner Zeit als Leiter des Sprachendienstes bei der Mannesmann Demag AG. In frühen Jahren hat er mich stark unterstützt und gefördert, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Ich kannte ihn als eine sehr engagierte und humorvolle Person. Sein unermüdlicher Einsatz auf vielen Gebieten hat mich stets beeindruckt.

 

Obwohl schon lange in Deutschland zu Hause, hat er seine schottischen Wurzeln – vor allem als unser Schatzmeister – immer hervorgehoben.

 

John hat sehr viel für unseren Berufsstand geleistet. Wie eine Kollegin es trefflich formulierte: „John war für mich eine der Größen, die schon immer da waren und von denen man irrigerweise annimmt, dass das auch immer so bleiben wird.“

 

Wir sind John zu besonderer Dankbarkeit verpflichtet und werden ihm ein gebührendes Andenken bewahren.

 

Für den ATICOM-Vorstand

 

Reiner Heard
Vorsitzender

[Text: Richard Schneider. Quelle: ATICOM-Mitteilung, 2017-05-18; Uepo-Archiv. Bild: Uepo-Archiv.]

WordPress theme: Kippis 1.15