RWS Group schluckt Moravia für 320 Millionen USD – Andrew Brode: „An excellent fit“

Logo RWS GroupDer britische Sprachdienstleister RWS Group übernimmt das tschechische Übersetzungsbüro Moravia für 320 Millionen US-Dollar. Die Transaktion soll im November 2017 abgeschlossen werden. Es handelt sich um die größte Übernahme in der Geschichte der RWS Group.

RWS-Chairman Andrew Brode: „An excellent fit“

RWS-Chairman Andrew Brode freut sich über die Vereinbarung:

We are delighted to announce the proposed acquisition of Moravia which will greatly increase our exposure to the high growth technology sector, will add a third market leading business of scale to the Group and will extend our global presence. Its focus on addressing its clients’ large, complex and time-critical localisation requirements across more than 160 languages and multiple platforms will be an excellent fit alongside our existing market leading intellectual property and life sciences services.

 

This acquisition marks another important milestone towards our strategic vision of delivering high quality, full-service global language and support services across the value chain in attractive markets, and we are confident it will add significant value to our shareholders.

RWS Group muss sich verschulden, um Kauf zu finanzieren

Um den Kauf zu finanzieren, will RWS neue Aktien im Wert von 185 Mio. GBP ausgeben und einen Kredit über 160 Mio. USD aufnehmen.

Moravia wurde 2015 von „Heuschrecke“ Clarion aufgekauft

Das auf die IT-Branche und Lokalisierungsaufträge spezialisierte Moravia war bereits 2015 von dem Finanzinvestor Clarion Capital Partners aufgekauft und auf einen schnellen Wiederverkauf vorbereitet worden:

  • Der Umsatz konnte dabei von 100,3 Mio. USD im Jahr 2014 auf zuletzt 159,2 Mio. USD im Jahr 2016 deutlich gesteigert werden.
  • Der operative Gewinn (EBITDA) hatte sich von 11,6 Mio. USD im Jahr 2014 auf 27,1 Mio. USD im Jahr 2016 erhöht, was einer kumulierten jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 52,6 Prozent entspricht.
Andrew Brode

Andrew Brode (58) ist Chairman der RWS Group.

RWS-Umsatz liegt künftig bei 400 Mio. USD

Zusammen mit Moravia dürfte die RWS Group künftig einen Jahresumsatz von gut 400 Mio. USD und einen Gewinn vor Steuern von geschätzten 80 Mio. USD erwirtschaften.

Nach Angaben von Moravia-CEO Tomas Kratochvil auf Slator.com soll Moravia in den Jahren zuvor selbst geplant haben, durch Firmenübernahmen zu wachsen, hatte aber wegen zu hoher Kosten davon Abstand genommen.

Moravia bleibt als Marke unter RWS-Dach bestehen

Die RWS Group will Moravia wie schon zuvor die übernommenen Sprachdienstleister CTi (Corporate Translations Inc., Connecticut, USA) und LUZ (San Francisco) zunächst als autonomen Geschäftsbereich und eigene Marke unter dem RWS-Dach weiterführen. Eine Umbenennung sei derzeit nicht geplant.

CTi war im Oktober 2015 aufgekauft und zwei Jahre später in „RWS Life Sciences“ umbenannt worden. LUZ ist seit Februar 2017 Teil der RWS Group.

Weiterführende Links

[Text: Richard Schneider. Quelle: RWS Group, Moravia, Slator.com. Bild: RWS Group, Nikolai Titov / Fotolia.]

WordPress theme: Kippis 1.15