„Übersetzerin will tatsächlich für 4 Dokumente 120 Euro“ – Was Privatkunden sich so denken

Was geht eigentlich in den Köpfen von Privatkunden vor, wenn sie sich auf die Suche nach gerichtlich ermächtigten/vereidigten Übersetzern machen? Twitter verrät es uns.

Die Cosplayerin @chiisaiSaku will heiraten und muss dafür diverse Urkunden ins Koreanische oder aus dem Koreanischen übersetzen lassen. Am 22.11.2017 veröffentlichte sie ihre Gedankengänge auf Twitter, die für viele Privatkunden typisch sein dürften:


[Text: Richard Schneider. Quelle: Twitter, 2017-11-22. Bild: Richard Schneider.]

WordPress theme: Kippis 1.15