Maschinelle Übersetzung: Technische Redakteure sollten lernen, maschinengerecht zu schreiben

Ein technischer Redakteur kann einem fast leidtun. Nachdem er zuerst lernen musste, was kontrollierte Sprache ist, musste er sich zusätzlich daran gewöhnen, übersetzungsgerecht zu formulieren. Nun kommt maschinengerechtes Schreiben hinzu. Das Lernen scheint kein Ende zu nehmen. Diese neuen Anforderungen entstehen nicht aus reiner Freude an der Fortbildung von Redakteuren, … Weiter lesen

Neu im BDÜ-Fachverlag: Maschinelle Übersetzung – Grundlagen für den professionellen Einsatz

Im BDÜ-Fachverlag ist soeben ein Sammelband erschienen, der erstmalig im deutschsprachigen Raum versucht, einen umfassenden Überblick über alle wesentlichen Aspekte der maschinellen Übersetzung (MÜ) zu geben. Dabei werden nicht nur die bekannten regelbasierten und statistischen Verfahren der MÜ behandelt, sondern auch das neue Konzept der Übersetzung durch neuronale Netze, das … Weiter lesen

Gereon Frahling, der neue Star der MÜ-Szene: Dank Linguee ist DeepL zurzeit besser als Google Translate

Dr. Gereon Frahling ist Mitbegründer und Vordenker von Linguee und DeepL. Am 18. Mai 2017 hat er an seiner Alama Mater, der Universität Paderborn, im Heinz-Nixdorf-Institut einen Vortrag zum Thema „Maschinelle Übersetzung mit Deep-Learning-Verfahren“ gehalten. In knapp 45 Minuten mit anschließender Diskussion beschreibt er die Funktionsweise der neuronalen Netze. Er … Weiter lesen

DeepL, der maschinelle Übersetzungsdienst der Macher von Linguee: Ein Quantensprung?

Am 29.08.2017 hat die Kölner DeepL GmbH (ehemals Linguee GmbH) der Öffentlichkeit ihren maschinellen Übersetzungsdienst DeepL vorgestellt. Das „L“ steht für „Learning“, „DeepL“ also für „tiefes Lernen“. Das Werkzeug kann von jedermann über das Internet genutzt werden und soll Angeboten wie Google Translate Konkurrenz machen. Laut Anbieter soll DeepL mit … Weiter lesen

Schweizer Forschungsprojekt: Maschinelles Übersetzen über die Satzgrenze hinaus

Die Algorithmen der maschinellen Übersetzung verarbeiten Texte Satz für Satz. So entgeht ihnen ein Großteil des Kontexts, was zu Übersetzungsfehlern führt. Ein vom SNF unterstütztes Projekt hat nun einen Ansatz entwickelt, der es möglich macht, Texte stärker als Ganzes zu erfassen. Die vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützten Forscher haben einen … Weiter lesen

Technische Dokumentation: Reicht es, formal korrekte PEMT-Übersetzungen zu produzieren?

Kann eine Übersetzung korrekt und gleichzeitig doch nicht besonders gut sein? Im Gegensatz zu einem technischen Gerät, das eine genau messbare Leistung erbringt, ist eine exakte Bewertung der Sprache nur schwer möglich. Es ist kein Zufall, dass – abgesehen von kurzen Sätzen – kaum zwei Übersetzer dieselbe Übersetzung produzieren. Von … Weiter lesen

„Travis the Translator“: Schon wieder ein neues Dolmetschgerät – diesmal aus den Niederlanden

In den Niederlanden wird zurzeit unter dem Namen „Travis the Translator“ ein Dolmetschgerät entwickelt, das – falls es irgendwann einmal auf den Markt kommt – einfache Gespräche in 80 Sprachen dolmetschen können soll. Die Website des Herstellers findet sich unter der folgenden Adresse: www.travistranslator.com [Text: Richard Schneider. Quelle: YouTube.]

„ili“: Japaner entwickeln Dolmetsch-Stick, der ohne Internet-Verbindung auskommt

Amerikaner und Briten haben im vergangenen Jahr mit den dolmetschenden Ohrhörern „Pilot“ bzw. „Mymanu Clik“ bereits vorgelegt. Jetzt drängen auch die Asiaten auf den Markt für Dolmetsch-Gadgets. Das japanische Unternehmen Logbar Inc. hat auf Elektronikmessen eine vergleichbare Lösung vorgestellt, die im Gegensatz zu Pilot und Mymanu Clik ohne Internet-Verbindung auskommt … Weiter lesen

Mymanu Clik: Schnurlose Ohrhörer mit Dolmetschfunktion für 37 Sprachen?

Das britische Startup Mymanu entwickelt einen schnurlosen Ohrhörer mit Dolmetschfunktion. Die „Clik“ genannten Stöpsel verfügen über ein Mikrofon. In Verbindung mit einer Smartphone-App sollen 37 Sprachen erkannt werden. Hierzu gehören neben den wichtigsten europäischen Sprachen auch Arabisch, Chinesisch und Japanisch. Innerhalb von 5 bis 10 Sekunden soll man dann die … Weiter lesen

Maschinelle Übersetzung in TM-Systemen: Fehler nur schwer zu erkennen – Arbeit wird auf Lektor verlagert

Unternehmen und Lieferanten sind permanent auf der Suche nach Möglichkeiten, noch schneller, noch effizienter, noch kostengünstiger zu produzieren. Maschinelle Übersetzungsprogramme (MÜ-Programme), die in früheren Jahren fast ausschließlich regelbasiert waren, haben lange ein Schattendasein gefristet. Erst mit der Verbreitung statistischer Verfahren nahm die Qualität maschinell erstellter Übersetzungen deutlich zu und brachte … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15