Italien: Consiglio di Stato entscheidet, dass ausschließlich englischsprachige Studiengänge verfassungswidrig sind

In Italien hat der Consiglio di Stato (Staatsrat), dessen Aufgaben teils mit dem Bundesverwaltungsgericht, teils mit dem Bundesministerium der Justiz vergleichbar sind, am 29. Januar 2018 entschieden, dass Studiengänge, die ausschließlich und gänzlich in einer Fremdsprache angeboten werden, verfassungswidrig sind. Die „Internationalisierung“ der Hochschulen dürfe die italienische Sprache nicht zugunsten … Weiter lesen

Bundesrat unternimmt dritten Anlauf zur Einführung von Englisch als Gerichtssprache

Der Deutsche Bundesrat möchte, dass Landgerichte Kammern für internationale Handelssachen einrichten dürfen, vor denen in englischer Sprache verhandelt wird. In ihrer Sitzung am 2. März 2018 beschloss die Länderkammer, dem Deutschen Bundestag einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Bislang ist es nicht möglich, vor Gericht in Fremdsprachen zu verhandeln, weil § 184 … Weiter lesen

Finanzgericht Köln: Keine Pflicht zur Vergabe lückenlos fortlaufender Rechnungsnummern

Wenn man als Selbstständiger keine lückenlos fortlaufenden Rechnungsnummern verwendet, ist das Finanzamt nicht berechtigt, den Gewinn höher einzuschätzen. Dies hat das Finanzgericht Köln im Dezember 2017 entschieden. Ein Steuerpflichtiger Unternehmer hatte systematische und einmalige, aber nicht fortlaufende Rechnungsnummern vergeben. Nach einer Betriebsprüfung betrachtete das Finanzamt dies als schwerwiegenden Mangel der … Weiter lesen

FIT-ILF 2018: ATICOM ruft zur Einreichung von Vorträgen für das International Legal Forum in Bonn auf

Im Herbst 2018 organisiert die Taskforce „Übersetzen und Dolmetschen im juristischen Bereich“ des internationalen Dachverbandes der nationalen Übersetzerverbände (FIT LTI) in Zusammenarbeit mit ATICOM (Fachverband der Berufsübersetzer und Berufsdolmetscher) das 13. International Legal Forum in Bonn. Die dreitägige Großveranstaltung vom 6. bis 8. September 2018 steht unter der Überschrift „Übersetzen … Weiter lesen

Berlin: Sind die 220 Dolmetscher des Flüchtlingsamts freie Mitarbeiter oder Angestellte? Zoll beschlagnahmt Unterlagen

Das Hauptzollamt hat am 29.11.2017 zwei Standorte des Berliner Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) durchsucht und Unterlagen zur Beschäftigung der rund 220 Übersetzer und Dolmetscher beschlagnahmt. Die Bild-Zeitung titelte „Verdacht des Sozialbetrugs: Razzia in Berliner Flüchtlingsamt“. Die Sprachmittler sind beim Amt als freie Mitarbeiter beschäftigt. De facto arbeiten die meisten aber seit … Weiter lesen

Neu ab 2018: Krankenkassenbeiträge werden rückwirkend angepasst und zu viel gezahlte Beiträge erstattet

Für freiwillig Versicherte mit Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit werden ab dem 1. Januar 2018 die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung nach einem neuen Verfahren festgesetzt. Bislang wurden die Beiträge grundsätzlich nur ab dem Folgemonat der Ausfertigung des Einkommensteuerbescheides anpasst, also erhöht oder gesenkt. Ab 2018 müssen die Krankenkassen wegen einer … Weiter lesen

Ausgabe 2018 erschienen: Per N. Döhler hat Umsatzsteuer-Leitfaden für Übersetzer aktualisiert

Per N. Döhler von Triacom hat seinen erstmals 2003 herausgegebenen Leitfaden zur „Umsatzsteuer von selbstständigen Übersetzern und Dolmetschern“ auf den neuesten Stand gebracht und in der Version 2018 (1) veröffentlicht. In der Einleitung heißt es: Wie nahezu alle Dienstleistungen unterliegen Umsätze selbstständiger Übersetzer und Dolmetscher grundsätzlich der Umsatzsteuer. Die Regeln … Weiter lesen

BGH: Revisionsanträge wegen unzureichender Dolmetschleistungen müssen detailliert begründet werden

Wer unter Hinweis auf mangelhafte Dolmetschleistungen Revision gegen ein ergangenes Urteil eingelegen will, muss die beanstandeten Mängel und deren Auswirkungen auf das Verfahren konkret begründen. Es reicht nicht aus zu behaupten, die Dolmetschsituation sei schwierig oder unzumutbar oder der Gerichtsdolmetscher sei „schlecht“ gewesen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe … Weiter lesen

Jetzt in Neuauflage erschienen: Das österreichische Recht der Sachverständigen und Dolmetscher

Das bekannte Standardwerk „Das Recht der Sachverständigen und Dolmetscher“ ist im Juni 2017 in vierter, aktualisierter Auflage erschienen. Es verschafft einen Überblick über alle Regelungen, die Übersetzer und Dolmetscher in Österreich kennen müssen. Hierzu gehören das Sachverständigen- und Dolmetschergesetz (SDG), das Gebührenanspruchsgesetz (GebAG) und die Strafprozessordnung. Die Neuauflage berücksichtigt die … Weiter lesen

Bundesfinanzhof meint: Zukauf von Fremdübersetzungen führt zur Gewerblichkeit der Übersetzungstätigkeit

Eine Personengesellschaft, die ihren Kunden im Rahmen einheitlicher Aufträge regelmäßig und in nicht unerheblichem Umfang Übersetzungen auch in Sprachen, die ihre Gesellschafter nicht selbst beherrschen, liefert, ist gewerblich tätig, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 21. Februar 2017 VIII R 45/13 entschieden hat. Im Streitfall fertigte die Klägerin – … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15