Sozialgericht Karlsruhe: Gerichtsdolmetscher müssen Rechtsterminologie beherrschen

Allgemein beeidigte Gerichtsdolmetscher müssen die „gebräuchlichen juristischen Begriffe“ kennen. Sie dürfen daher für Terminologierecherchen keine Vorbereitungszeit in Rechnung stellen. Dies geht aus einem Beschluss des Sozialgerichts Karlsruhe hervor. In der zugehörigen Pressemitteilung heißt es: Der Antragsteller, ein öffentlich bestellter und allgemein beeidigter Dolmetscher u. a. für die französische Sprache, nahm … Weiter lesen

Bundesverfassungsgericht: Literaturübersetzer dürfen „Angemessenheit“ der Honorare gerichtlich prüfen lassen

Literaturübersetzer dürfen nach § 32 des Urheberrechtsgesetzes gerichtlich prüfen lassen, ob ihre mit Verlagen vertraglich vereinbarten Honorare „angemessen“ sind. Wird festgestellt, dass dies nicht der Fall ist, haben sie Anspruch auf einen finanziellen Nachschlag. Diese 2002 in Kraft getretene Neuregelung des Urheberrechtsgesetzes verstößt nicht gegen die grundgesetzlich garantierte Privatautonomie und … Weiter lesen

Verwaltungsgericht Neustadt: Dolmetscherverbot bei Führerscheinprüfung ist rechtens

Das Verwaltungsgericht Neustadt hat am 09.10.2013 die nachfolgende Pressemitteilung herausgegeben. (Die in Klammern eingefügten Zwischenüberschrifen stammen von uepo.de.) Keine theoretische Fahrerlaubnisprüfung in thailändischer Sprache Eine thailändische Staatsangehörige hat keinen Anspruch darauf, die theoretische Fahrerlaubnisprüfung in ihrer Landessprache ablegen zu dürfen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt in einem Beschluss vom 27. … Weiter lesen

Neu im BDÜ-Fachverlag: Praxis-Handbuch Angloamerikanische Rechtssprache

Das Praxis-Handbuch Angloamerikanische Rechtssprache bietet eine umfassende Überblicksdarstellung des angloamerikanischen Zivil- und Wirtschaftsrechts und der angloamerikanischen Rechtssprache. Beiträge aus dem US-amerikanischen, dem englischen, dem deutschen und dem österreichischen Rechtssystem geben einen fundierten Überblick über das jeweilige Rechtsgebiet in englischer bzw. US-amerikanischer Fachsprache. Den jeweiligen Facheinführungen folgen gebietsspezifische Glossare und Mustertexte … Weiter lesen

NRW: Gerichte und Staatsanwaltschaften dürfen Aufträge nur direkt an Übersetzer und Dolmetscher vergeben

Bereits seit 2008 dürfen im Bundesland Nordrhein-Westfalen Übersetzer und Dolmetscher von den Gerichten und Staatsanwaltschaften nur noch direkt geladen werden. Eine indirekte Ladung durch Beauftragung eines Übersetzungsbüros, welches dann wiederum einen Übersetzer oder Dolmetscher beauftragt, ist grundsätzlich nicht zulässig. Dies hat das Justizministerium des Bundeslandes auf Drängen der Übersetzerverbände (vor … Weiter lesen

Eigentümerversammlungen müssen Dolmetscher zulassen

Ein Wohnungseigentümer, der die deutsche Sprache nur eingeschränkt beherrscht, hat das Recht, sich in der Wohnungseigentümerversammlung eines Dolmetschers zu bedienen. Wird die Anwesenheit des Dolmetscher zu Unrecht verweigert, sind die gefassten Beschlüsse anfechtbar, da der Wohnungseigentümer ohne Dolmetscher keine Möglichkeit hat, an der Willensbildung teilzunehmen. Dies beschloss das Amtsgericht Wiesbaden … Weiter lesen

Wirtschaftskammer Wien informiert Sprachdienstleister über AGB, Haftungsbegrenzung, Urheberrecht, Marketing

Unternehmer stehen im täglichen Geschäftsleben zahlreichen rechtlichen Regelungen gegenüber, die es zu beachten gilt. Denn auch Unwissenheit schützt nicht vor strafrechtlichen Konsequenzen oder nachteiligen Positionen in der Kundenbeziehung. Die Berufsgruppe Sprachdienstleister der Wirtschaftskammer Wien bietet ihren Mitgliedern Fortbildungsprogramme an, um vom Know-how erfolgreicher Experten profitieren zu können. Im Rahmen der … Weiter lesen

OLG Karlsruhe: Beglaubigung der Unterschrift des Übersetzers nicht erforderlich

Bei so genannten beglaubigten Übersetzungen, also Übersetzungen, bei denen die Vollständigkeit und Richtigkeit der Übersetzung durch einen gerichtlich vereidigten („ermächtigten“) Übersetzer bestätigt wird, darf nicht ohne triftigen Grund zusätzlich eine notarielle Beglaubigung der Unterschrift des Übersetzers verlangt werden. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe klargestellt. In dem verhandelten Fall ging … Weiter lesen

Bewerber mit ausländischer Berufsqualifikation – leichtere Anerkennung von Abschlüssen

Zuwanderer sollen nun ihre Berufsabschlüsse aus anderen Ländern in Deutschland leichter anerkennen lassen können. Der stern berichtet über ein neues Portal im Internet, das dabei helfen soll. Das Internetportal „Anerkennung in Deutschland“ informiert  über die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen. Hintergrund ist das neue Anerkennungsgesetz vom 1. April, wonach jeder Bewerber … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15