BIBB hat neue, bundesweit einheitliche Fortbildungsordnung zum Geprüften Übersetzer erarbeitet – gültig ab 1.1.2018

NINN-LogoComputer Aided Translation, virtuelle Datenbanken, Social Media-Plattformen zum Austausch von Übersetzungslösungen – hinter diesen Schlagworten verbergen sich verschiedenste digitale Entwicklungen der letzten Jahre.

Sie wirken sich auf die Anforderungen aus, die heute an Übersetzer gestellt werden. Daher hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit Sozialpartnern, Berufsverband, Sachverständigen und Bundesministerien nun im Auftrag der Bundesregierung eine neue Fortbildungsordnung zum Geprüften Übersetzer erarbeitet.

Die bundeseinheitlich geregelte Fortbildung steht Personen mit kaufmännischer oder verwaltender Berufsausbildung offen. Voraussetzung ist eine mindestens einjährige Berufspraxis oder vergleichbare Qualifikationen und gehobene fremdsprachliche Kenntnisse.

Mit dem anerkannten Fortbildungsabschluss kann man zum Beispiel für Unternehmen, Übersetzungsagenturen, Gerichte, Notare oder in öffentlichen Institutionen arbeiten.

Die modernisierte Prüfungsordnung greift digitale Kompetenzanforderungen für Übersetzungsdienstleistungen und die besondere Bedeutung von Projektarbeit im Kundenauftrag durch verschiedene Neuerungen auf.

Dies betrifft zum einen die Erweiterung der Prüfungsziele: Nach wie vor von zentraler Bedeutung sind inhaltlich und sprachlich korrekte Übersetzungen schwieriger Texte, das Verfassen eigener anspruchsvoller Texte in der Fremdsprache sowie die mündliche fremdsprachliche Kommunikation auf hohem Niveau.

Neu sind insbesondere die computerunterstützte Übersetzung, Recherche und Terminologieverwaltung sowie Medienkompetenzen bei der kritischen Bewertung von Informationsquellen. Zudem lernen Geprüfte Übersetzer, Aufträge kunden- und qualitätsorientiert zu planen und abzuwickeln.

Für diese Anforderungen beinhaltet die novellierte Fortbildungsordnung jetzt ein Prüfungsmodul: Zusätzlich zur schriftlichen Übersetzungsprüfung besteht eine neue Aufgabe der Prüflinge in der Erarbeitung eines Übersetzungsprojekts.

Dies hat den Vorteil, dass eine praxisnahe, für Übersetzer typische, projektbasierte Arbeitsform geprüft wird.

Die modernisierte Fortbildungsordnung zum Geprüften Übersetzer tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft. Sie löst die alte Verordnung aus dem Jahr 2004 ab.

„Geprüfter Übersetzer“ ist ein IHK-Abschluss – Hat nichts mit dem „staatlich geprüften Übersetzer“ zu tun

Die jetzt geänderte Fortbildungs- und Prüfungsordnung bezieht sich offenbar ausschließlich auf die vor den Industrie- und Handelskammern (IHK) angebotene Prüfung zum „geprüften Übersetzer“. Die Vorbereitung erfolgt in der Regel bei privaten Fortbildungsschulen. Über das Bestehen der Prüfung wird ein Zeugnis ausgestellt.

Der bekanntere und anspruchsvollere Abschluss „staatlich geprüfter Übersetzer“ wird von der Neuregelung nicht erfasst. Er wird vor einem staatlichen Prüfungsamt  abgelegt und kann als Grundlage für die gerichtliche Vereidigung dienen.

Weiterführender Link

[Text: BIBB, ergänzt von Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung BIBB, 2017-06-12.]

Dingos, Drohnen und Dolmetscher – Kaiserwetter am Tag der Bundeswehr im Bundessprachenamt

Bestes Kaiserwetter herrschte am 10.06.2017 in Hürth bei Köln. Das sonst hermetisch abgeriegelte Bundessprachenamt hatte am „Tag der Bundeswehr“ seine Tore geöffnet, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Zahl der Besucher wurde später auf 15.500 geschätzt. Darunter befanden sich auch einige Übersetzer, die in den vergangenen Wochen von uepo.de … Weiter lesen

Neu ab WS 2017/18: Bachelor-Studiengang Computerlinguistik an Uni Düsseldorf

Die Heinrich-Heine-Universität (HHU) in Düsseldorf bietet ab dem Wintersemester 2017/2018 einen neuen Bachelorstudiengang Computerlinguistik an. Die Studiendauer beläuft sich 6 Semester. Studienbeginn ist jeweils im Wintersemester. Der Bachelorstudiengang Computerlinguistik ist momentan NC-frei. Das bedeutet, dass man sich ohne Bewerbung direkt einschreiben kann. Wer als Gasthörer die Lehrveranstaltungen vefolgen möchte, kann … Weiter lesen

Literaturübersetzerpreise der Rowohlt-Stiftung gehen 2017 an Robin Detje, Grete Osterwald und Wiebke Meier

Auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2017 wird die Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung zum 26. Mal ihre Übersetzerpreise vergeben. Für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung werden in diesem Jahr folgende Personen ausgezeichnet: Der mit 15.000 Euro dotierte Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis geht dieses Jahr an Robin Detje für seine exzellenten literarischen Übersetzungen aus … Weiter lesen

Studie zur „Frankreichstrategie“: Saarländer befürworten Mehrsprachigkeit und Förderung des Französischen

Die Bevölkerung des Saarlandes möchte einer Studie der Freien Universität Berlin zufolge stärker mehrsprachig werden und dem Französischen im Alltag einen größeren Stellenwert einräumen. Schon jetzt verfügten die Menschen im Saarland über gute Französischkenntnisse und nutzten diese in privaten und beruflichen Zusammenhängen. Wie die Erhebung von Dr. Philipp Krämer vom … Weiter lesen

Im Herbst in Berlin: Erste deutsch-iranische Literaturübersetzerwerkstatt für Farsi-Übersetzer

Die erste deutsch-iranische Übersetzerwerkstatt findet vom 12.-18. November 2017 im Literarischen Colloquium Berlin (LCB) statt. Geleitet wird der Workshop von Jutta Himmelreich und Mahmoud Hosseini Zad. Bewerbungen mit aktuellen Projekten in den Sprachrichtungen Deutsch – Farsi und Farsi – Deutsch sind bis zum 18. August 2017 möglich. Werkstattgespräche als Austausch … Weiter lesen

Erst SDH, dann ADI, FAS, FASK und FTSK – Germersheimer Kaderschmiede feiert 70-jähriges Bestehen

Das mit 2.200 Studierenden weltweit größte und nach Heidelberg zweitälteste deutsche universitäre Ausbildungsinstitut für Übersetzer und Dolmetscher, der Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz (FTSK Germersheim), feiert 2017 sein 70-jähriges Bestehen. Festakt am 7. Juli 2017 Aus diesem Anlass findet am Freitag, dem 7. Juli 2017, um 16:00 … Weiter lesen

Dolmetschvorführungen, Schnuppersprachkurse: Bundessprachenamt öffnet am 10. Juni Tore für Besucher

Das Bundessprachenamt richtet am 10. Juni 2017 als einer von 16 Standorten in Deutschland den „Tag der Bundeswehr“ aus. Eine einmalige Gelegenheit, alles über die Bundeswehr und ihren zentralen Sprachendienstleister, das Bundessprachenamt, zu erfahren. Auf dem Programm der Bundeswehr stehen Vorführungen einer „Patrouille im Einsatz“ mit Soldaten von Luftwaffe, Heer … Weiter lesen

Neuauflage 2016: Ärztlicher Dolmetscher – Praktische Übersetzungshilfen für Ärzte in 16 Sprachen

2016 ist die dritte Auflage des Buchs „Ärztlicher Dolmetscher – Praktische Übersetzungshilfen für Ärzte in 16 Sprachen“ erschienen. Es enthält die wichtigsten rund 270 Fragen, Antworten und Redewendungen zu Anamnese, Diagnose und Therapie aus allen medizinischen Fachgebieten auf Deutsch, Russisch, Englisch, Französisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Tschechisch, Ungarisch, Arabisch, Italienisch, Schwedisch, … Weiter lesen

Bodybuilding-Portal Gannikus.com greift Uepo-Artikel zu Cellucor-Übersetzungsfehler auf

Am 21.05.2017 hatte Uepo.de über die missratene Werbekampagne von Cellucor berichtet. Der amerikanische Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln hatte sich mit fehlerhaft und schlecht übersetzten ganzseitigen Hochglanzanzeigen in Fitness-Zeitschriften blamiert. Beispielhaft hatten wir dafür das Motiv mit der Überschrift „Kein Sieb benötigt“ angeführt. Andere Anzeigen fielen ebenfalls durch schiefe Übersetzungen und Tippfehler … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15