Nach Zugentgleisung: Keine mehrsprachige Krisenkommunikation in Dortmund

ICE-SymbolbildKurz war ich versucht, diesen Artikel mit „Uepo-Herausgeber nur knapp dem Tode entronnen“ zu überschreiben. Aber das wäre dann doch übertrieben gewesen.

Denn ich saß nicht in dem gestern Abend entgleisten ICE, nahm aber dieselbe Strecke (Düsseldorf – Dortmund) einige Stunden später und hätte durchaus auch im Unglückszug sitzen können, wenn ich etwas früher aufgebrochen wäre.

Die Entgleisung zweier Waggons bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof, bei der zwei Personen verletzt wurden, war dabei eher das kleinere Problem. Die Unfallstelle bot auch kein sonderlich spektakuläres Bild.

Wesentlich gravierender war, dass durch den liegengebliebenen Zug mehrere Gleise blockiert und teils beschädigt waren. Die Folge: Die Hälfte aller Zugverbindungen fiel aus, die andere Hälfte wurde über andere Gleise abgewickelt als sonst. Und bei Verspätungen von 20 bis 70 Minuten hatte der reguläre Fahrplan keinerlei Bedeutung mehr. Kurzum: Chaos pur in einem sonst von Regelmäßigkeit und Pünktlichkeit geprägten Umfeld.

In der Bahnhofshalle versammelten sich mehrere Hundert ratlos dreinblickende Gestrandete, die in Dortmund ein- oder wie ich umsteigen wollten und nun nicht mehr weiterkamen.

Wer kein Deutsch verstand, war verloren

Für mich als Sprachmittler war interessant, das Informations- und Kommunikationschaos zu beobachten. Die verschiedenen Fahrgastgruppen kamen damit unterschiedlich gut – oder überhaupt nicht – zurecht:

(1) Die Sonntagsfahrer, die das verlängerte Wochenende zu Verwandtschaftsbesuchen genutzt hatten, wirkten wie immer überfordert. Sie reihten sich in die endlose Schlange vorm Informationsschalter ein.

(2) Erfahrene Bahnreisende und Pendler versuchten, sich auf eigene Faust durchzuschlagen. Sie studierten die elektronische Anzeigetafel und eruierten per Bahn-App Möglichkeiten der Weiterreise.

(3) Vollkommen hilf- und orientierungslos waren jedoch alle, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Das betraf ausländische Geschäftsreisende und die nicht Deutsch sprechenden Einheimischen ebenso wie die inzwischen an allen Bahnhöfen zum Alltagsbild gehörenden und rege mit Rucksack durch die Republik reisenden arabischen jungen Männer.

Sie konnten die Anzeigetafel nicht lesen und verstanden die Lautsprecherdurchsagen nicht. Die meisten hatten nicht einmal begriffen, was überhaupt passiert war.

Man konnte ihnen auch mit Erläuterungen auf Englisch oder Französisch nicht weiterhelfen. Hinweise wie „Der Zugverkehr nach Bochum ist unterbrochen. Fahren Sie stattdessen nach Herne und nehmen Sie dort die Straßenbahn nach Bochum“ nützen nur Ortskundigen etwas, die wissen, dass Herne im Grunde ein nördlicher Vorort von Bochum ist.

Ein Asiat rief in die abfahrbereite Regionalbahn nach Hamm fragend „Cologne“? Ein mehrstimmiges „No“ verhinderte zumindest, dass er sich noch weiter von seinem Zielort entfernte.

Irritierend bis verstörend wirkte auf all diese Orts- und Sprachunkundigen wohl auch die massive Polizeipräsenz. Die Beamten hatten noch ihre Mai-Demo-Kampfmontur an und versperrten die Aufgänge zu den acht ausgefallenen Gleisen.

Keine Dolmetscher vor Ort, keine Lautsprecherdurchsagen auf Englisch

Dass keine Dolmetscher bereitstanden und (zumindest in der Stunde, in der ich mich dort aufhielt) nicht einmal Lautsprecherdurchsagen in englischer Sprache erfolgten, kann man der Bahn nicht unbedingt zum Vorwurf machen.

Dortmund ist mit täglich 190.000 Bahnreisenden zwar ein Verkehrsknotenpunkt, aber keine Touristenmetropole. Außerdem war Feiertag. Und so fand die in dieser Situation dringend benötigte multilinguale Krisenkommunikation einfach nicht statt.

Die hilfsbereiten Mitarbeiter am Informationsschalter werden einzelnen Reisenden sicherlich auch auf Englisch weitergeholfen haben, aber das war dann nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Was hätte man besser machen können? Eine alle 15 Minuten wiederholte Durchsage auf Deutsch, Englisch und Französisch mit einer Kurzbeschreibung der desolaten Gesamtsituation (Zug entgleist, Gleise blockiert, Fahrten nach Westen und Südwesten praktisch nicht mehr möglich) hätte die verschreckt wirkenden Ausländer sicherlich etwas beruhigen können.

Anzeigetafel Dortmund Hauptbahnhof

Nur die Überschrift der Anzeigetafel war dreisprachig. Alle weiteren Infos wie „Zug fällt aus“ gab es nur auf Deutsch. Der Tippfehler „polizeichlicher“ dürfte in der Hektik kaum jemandem aufgefallen sein

Taxifahrer im Glück

Auch ich gehörte vorübergehend zu den Gestrandeten, denn das Gleis, auf dem ich meinen Anschlusszug nach Soest hätte besteigen sollen, gehörte zu den gesperrten.

Immerhin gelang es mir, einen verspäteten Zug nach Hamm zu erwischen, auf diese Weise die Sperrung zu umfahren und so meinem Ziel schon etwas näherzukommen. In Hamm war der letzte Zug des Tages nach Soest jedoch bereits abgefahren. Und so blieb mir nichts anderes übrig als die letzten 30 Kilometer per Taxi zu bewältigen.

Der Taxifahrer hatte diese Strecke an dem Abend bereits viermal gemacht und wusste von einem Geschäftsreisenden zu erzählen, der sich kurzerhand per Taxi nach Hamburg habe fahren lassen (320 km).

[Text: Richard Schneider. Bild: Hans-Joachim Kirsche / Deutsche Bahn.]

Qualitätsoffensive in Österreich: UNIVERSITAS Austria führt Zertifizierung für Verbandsmitglieder ein

Im Herbst 2016 hat UNIVERSITAS Austria, der österreichische Verband für Übersetzen und Dolmetschen, mit der Einführung der sogenannten UNIVERSITAS-Austria-Zertifizierung eine neue Qualitätsoffensive lanciert. Sie soll dazu beitragen, DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen auf dem zuweilen hart umkämpften Markt einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen und die öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung des Berufsstands nachhaltig zu … Weiter lesen

71-jähriger Gabelstaplerfahrer als Tigrinya-Dolmetscher: Zeitung spricht von „peinlichem Auftritt“

Groß ist die Not bei Behörden und Justiz, die ungeregelten Einwanderungsströme sprachlich zu bewältigen. Auf Platz 8 der Herkunftsländer lag 2015 Eritrea. Für die meist Tigrinya sprechenden Afrikaner gibt es besonders wenige qualifizierte Dolmetscher und Übersetzer. Der mit 7.500 Mitgliedern größte Berufsverband für Übersetzer und Dolmetscher hat in seinen Reihen … Weiter lesen

ÄZQ erstellt Kurzinformationen für Patienten mit Übersetzung in sechs Fremdsprachen

„Wenn Patienten nur wenig Deutsch können, ist das Gespräch mit dem Arzt für beide Seiten schwierig. Laienverständliche Informationsmaterialen über häufige Krankheitsbilder in verschiedenen Sprachen können die Kommunikation unterstützen und das gegenseitige Verständnis fördern.“ So steht es einleitend auf der Website patienten-information.de. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) … Weiter lesen

„Great time in Berlin“ – EUATC und QSD mit erster deutscher T-Update-Konferenz mehr als zufrieden

Jede Menge Input und neue Kontakte: Etwa 170 Manager und Inhaber von europäischen Übersetzungsunternehmen brachten am 21. und 22. April 2017 ihr Wissen auf der Fachkonferenz T-Update on Management & Sales in Berlin auf den aktuellsten Stand. An zwei Tagen gab es Masterclasses sowie mehr als 20 Fachvorträge und Diskussionsrunden … Weiter lesen

Alles neu macht der Mai: BDÜ hat Verbandslogo modernisiert

Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) hat sein Logo und die damit zusammenhängende visuelle Kommunikation leicht überarbeitet und modernisiert. Dabei wurden die ursprünglich (in den 1950er Jahren?) offenbar einmal von Hand gezeichneten Initialen durch eine serifenlose und leicht schräggestellte Schriftart ersetzt, die zeitgemäßer und dynamischer wirkt. Ob die Form … Weiter lesen

BDÜ ruft zu Teilnahme an Umfrage zur Beitragshöhe der gesetzlichen Krankenversicherung auf

Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) ruft alle selbstständig tätigen Übersetzer und Dolmetscher auf, an einer Umfrage zur Beitragshöhe der gesetzlichen Krankenversicherung teilzunehmen. Die Krankenkassenbeiträge belaufen sich auch bei Geringverdienern, die zum Beispiel Einnahmen von lediglich rund 1.000 Euro pro Monat haben, auf annähernd 400 Euro pro Monat. In … Weiter lesen

Amazon Crossing sechs Jahre nach Gründung größter Verlag für Literaturübersetzungen in den USA

Im Jahr 2010 hat Amazon Publishing, ein Geschäftsbereich des Online-Versandhändlers Amazon, den auf Übersetzungen spezialisierten Verlag Amazon Crossing gegründet. Sechs Jahre später, 2016, hat Amazon Crossing pro Jahr mehr Übersetzungen belletristischer Literatur ins Englische erstellt als jeder andere Verlag in den USA. Erfolgsfaktoren Für kleinere Verlage sind Übersetzungen ein finanzielles … Weiter lesen

Köln: Halbjähriger Online-Kurs für Übersetzer, die staatliche Dolmetschprüfung für Englisch ablegen wollen

Ab September 2017 bietet die Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln einen neuen Online-Lehrgang an, der sich an „staatlich anerkannte“ Übersetzer aus ganz Deutschland richtet, die zusätzlich zu ihrem Übersetzerabschluss eine berufsbegleitende Ausbildung zum „staatlich geprüften Dolmetscher“ für die englische Sprache anstreben. Webinare in Kleingruppen und zwei Präsenztermine Der Kurs dauert insgesamt … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15