Erst SDH, dann ADI, FAS, FASK und FTSK – Germersheimer Kaderschmiede feiert 70-jähriges Bestehen

70 Jahre FTSK GermersheimDas mit 2.200 Studierenden weltweit größte und nach Heidelberg zweitälteste deutsche universitäre Ausbildungsinstitut für Übersetzer und Dolmetscher, der Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz (FTSK Germersheim), feiert 2017 sein 70-jähriges Bestehen.

Festakt am 7. Juli 2017

Anthony Eden

Der dreimalige britische Außenminister Sir Anthony Eden spricht 1948 zu Studierenden.

Aus diesem Anlass findet am Freitag, dem 7. Juli 2017, um 16:00 Uhr im Audimax des FTSK ein Festakt statt. Im Anschluss daran wird eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Fachbereichs eröffnet, zu der auch Film- und Bildprojektionen gehören.

Und abends steigt das Sommerfest

Abgerundet wird der Tag vom traditionellen Sommerfest des Freundeskreises des FTSK Germersheim, das um 19:00 Uhr beginnt.

Sowohl zum Festakt als auch zum Sommerfest sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

SDH, ADI, FAS, FASK, FTSK – fünf Namen für eine Institution

Die Gründung erfolgte 1947 durch eine Verfügung des Oberkommandos der französischen Besatzungszone als Staatliche Dolmetscherhochschule (SDH).

Zwei Jahre später (1949) wurde die Lehranstalt als weitgehend selbstständiges Auslands- und Dolmetscherinstitut (ADI) in die 100 Kilometer rheinabwärts gelegene Universität Mainz eingegliedert.

Seit 1972 ist die Ausbildungsstätte einer der Fachbereiche der Universität Mainz; zunächst als Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft (F.A.S.), seit 1992 als Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft (FASK) und ab 2009 als Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK).

Von den Mächtigen gefördert und protegiert – Bilder aus den frühen Jahren

Im Gegensatz zu anderen Instituten (wie etwa dem an der Universität des Saarlandes) gelang es Germersheim im Lauf der Jahrzehnte recht gut, die eigene Position zu behaupten und zu festigen. Existenzgefährdende Mittelkürzungen, eine Verlagerung an die Fachhochschule oder gar eine Schließung standen nie zur Debatte oder konnten schnell abgewehrt werden.

Das mag auch daran liegen, dass Germersheim-Absolventen in großer Zahl in allen wichtigen Übersetzungs- und Dolmetschdiensten der politischen Institutionen sowie den Sprachendiensten der Wirtschaft vertreten sind. Das Institut ist gut vernetzt und nutzt das Zusammengehörigkeitsgefühl, das durch die Internats-ähnliche Atmosphäre auf dem eigenen Campus entsteht.

Auch für die Kleinstadt Germersheim mit ihren 13.000 Einwohnern ist der FTSK ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der von der Stadtverwaltung vorbehaltlos unterstützt wird. Der vermeintliche Standortnachteil in der Provinz wird so zum Standortvorteil.

André François-Poncet

André François-Poncet, damals Hoher Kommissar der französischen Besatzungsmacht, bei einem Germersheim-Besuch um 1950.

John Jay McCloy

John Jay McCloy (rechts) besucht als Hoher Kommissar der USA im Jahr 1951 das damalige Auslands- und Dolmetscherinstitut in Germersheim. McCloy war später Präsident der Weltbank und Mitbegründer der Atlantik-Brücke. Links im Bild ist Dekan Edmund Schramm zu sehen.

Dozenten

Germersheimer Dozenten entspannen auf dem parkähnlichen Campus: Walter Reinecke, Hermann Klein, Joachim Meinertz, Georges Wallet, François Maréchal und ganz rechts Georges Potonnier, der allen Französisch-Übersetzern heute noch als Wörterbuchautor bekannt ist.

A. M. Doyle

US-Generalkonsul A. M. Doyle überreicht 1952 der Institutsleitung einen Scheck über 250.000 DM für den Bau eines Studentenwohnheims.

Germersheimer Tennisplätze

Die institutseigenen Tennisplätze fielen dem Bau von Studentenwohnheimen auf dem Campus zum Opfer. Diese wurden mit dem Geld des amerikanischen Generalkonsuls gebaut und 1954 fertig gestellt.

Weiterführender Link

[Text: Richard Schneider. Bild: FTSK Germersheim, Richard Schneider.]

Dolmetschvorführungen, Schnuppersprachkurse: Bundessprachenamt öffnet am 10. Juni Tore für Besucher

Das Bundessprachenamt richtet am 10. Juni 2017 als einer von 16 Standorten in Deutschland den „Tag der Bundeswehr“ aus. Eine einmalige Gelegenheit, alles über die Bundeswehr und ihren zentralen Sprachendienstleister, das Bundessprachenamt, zu erfahren. Auf dem Programm der Bundeswehr stehen Vorführungen einer „Patrouille im Einsatz“ mit Soldaten von Luftwaffe, Heer … Weiter lesen

Neuauflage 2016: Ärztlicher Dolmetscher – Praktische Übersetzungshilfen für Ärzte in 16 Sprachen

2016 ist die dritte Auflage des Buchs „Ärztlicher Dolmetscher – Praktische Übersetzungshilfen für Ärzte in 16 Sprachen“ erschienen. Es enthält die wichtigsten rund 270 Fragen, Antworten und Redewendungen zu Anamnese, Diagnose und Therapie aus allen medizinischen Fachgebieten auf Deutsch, Russisch, Englisch, Französisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Tschechisch, Ungarisch, Arabisch, Italienisch, Schwedisch, … Weiter lesen

Bodybuilding-Portal Gannikus.com greift Uepo-Artikel zu Cellucor-Übersetzungsfehler auf

Am 21.05.2017 hatte Uepo.de über die missratene Werbekampagne von Cellucor berichtet. Der amerikanische Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln hatte sich mit fehlerhaft und schlecht übersetzten ganzseitigen Hochglanzanzeigen in Fitness-Zeitschriften blamiert. Beispielhaft hatten wir dafür das Motiv mit der Überschrift „Kein Sieb benötigt“ angeführt. Andere Anzeigen fielen ebenfalls durch schiefe Übersetzungen und Tippfehler … Weiter lesen

Dolmetscherdienst des Kommunalen Integrationszentrums Düren: 92 Ehrenamtliche vermitteln in 44 Fremdsprachen

Nach Angaben der Aachener Zeitung hat nur Nordrhein-Westfalen flächendeckend Kommunale Integrationszenten (KI) eingerichtet, die sich um die Eingliederung von Einwanderen in die deutsche Gesellschaft kümmern. Den KIs sind oft Dolmetscherpools zugeordnet. In einem Artikel wird der Dürender Dolmetscherdienst als „landesweites Vorbild“ gepriesen. Die Stadt im Rheinland mit 90.000 Einwohnern ist … Weiter lesen

SPD Hessen fordert: Mehr Deutschunterricht für Knackis – In 7 von 17 Gefängnissen Ausländeranteil über 50 Prozent

In 7 der 17 hessischen Strafvollzugseinrichtungen liegt der Anteil der nicht Deutsch sprechenden Insassen bei über 50 Prozent. Besonders hoch ist er in Frankfurt I und Dieburg (jeweils 60 Prozent), Hünfeld (65 Prozent) sowie in Wiesbaden (75 Prozent). In vielen Gefängnissen werden Deutschkuse angeboten, die im Jahr 2016 von 1.800 … Weiter lesen

Welche Einträge gehören in eine Terminologie-Datenbank? Praxistipps für Unternehmen

Wie oft hat man sich schon über die Auswahl der Termini gewundert, die in einer Terminologiedatenbank stehen? Warum hat der Terminologe ein Wort wie „Bedienungsanleitung“ oder ein Verb wie „einschalten“ aufgenommen? Ist es in Ordnung, wenn in der Firmenterminologie allgemeine technische Wörter, Produktnamen oder standardisierte Fehlermeldungen aus einer Software auftauchen? … Weiter lesen

Baden-Württemberg: Justizminister Wolf stellt Pilotprojekt für das Video-Dolmetschen in Gefängnissen vor

Baden-Württembergs „Minister der Justiz und für Europa“, Guido Wolf, hat am 17. Mai 2017 das Pilotprojekt für Video-Dolmetschen in baden-württembergischen Justizvollzugsanstalten (JVAs) vorgestellt. Wolf erläuterte das Projekt in der JVA Stuttgart-Stammheim gemeinsam mit dem im Ministerium zuständigen Projektleiter, Regierungsdirektor Hansjörg Bart, und dem Leiter der Justizvollzugsanstalt Stuttgart, Matthias Nagel. Weitere … Weiter lesen

US-Hersteller Cellucor „versiebt“ Übersetzung – Blamage mit ganzseitiger Anzeige in Fitness-Zeitschrift

Schönes Foto, aber was ist mit „Kein Sieb benötigt“ gemeint? Das fragten sich die Leser der Zeitschrift „Muscle & Fitness“ im Januar 2017. Cellucor, ein US-amerikanischer Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, warb in einer ganzseitigen Anzeige im „weltweit führenden Magazin auf dem Gebiet von Fitness und Kraftsport“ für sein Produkt „Super HD“. … Weiter lesen

IS-Übersetzer und -Korrektor Mikail S. zu drei Jahren Haft verurteilt

Der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf hat am 19.05.2017 gegen den 19-jährigen Mikail S. wegen Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ eine Jugend-Haftstrafe von drei Jahren verhängt. Grundlage der Verurteilung ist § 129a Abs. 1 StGB, „Bildung terroristischer Vereinigungen“, in Verbindung mit § 129b Abs. 1, „Kriminelle und terroristische Vereinigungen … Weiter lesen

WordPress theme: Kippis 1.15