Across-Anwenderkonferenz in Köln fand erneut großen Zuspruch

Across-Anwenderkonferenz KölnDie Across Systems GmbH konnte auch ihre vierte Anwenderkonferenz als großen Erfolg verbuchen. Rund 200 Kunden, Interessenten und Partner folgten der Einladung des Sprachtechnologieanbieters nach Köln. Auf der Agenda stand eine attraktive Mischung aus Produktpräsentationen, Trendvorträgen und Best-Practice-Beispielen. Die Key-Note hielt Kimmo Rossi, Deputy Head of Unit E1 – Language Technologies, Machine translation der European Commission DG Information Society and Media. Er zeigte auf, wie die EU Weiterentwicklungen und Innovationen von Sprachtechnologien unterstützt.

Across-Anwenderkonferenz Köln„Für Across war das vergangene Jahr außerordentlich erfolgreich.“ Mit diesen Worten eröffnete Niko Henschen, Geschäftsführer der Across Systems GmbH, die Anwenderkonferenz 2011. So konnte das Unternehmen zahlreiche neue Kunden im In- und Ausland gewinnen und seine Position in der Automobil-Industrie, bei Finanzdienstleistern und in der Pharmabranche weiter ausbauen. Darüber hinaus hat Across gemeinsam mit dem Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung e. V. an der Universität des Saarlandes (IAI) die Congree Language Technologies GmbH gegründet. Das Unternehmen positioniert sich als ein führender Lösungsanbieter im Bereich Autorenunterstützung. Für dieses Jahr plant Across vor allem eine Erweiterung seiner Professional Services und des Support-Teams.

Across-Anwenderkonferenz KölnWie Anwender des Across Language Server die Herausforderungen des Sprachmanagements meistern können, belegten die Best-Practice-Beispiele, die von Vertretern der Bühler AG sowie der Stadler Bussnang AG vorgetragen wurden. Dr. Wolfgang Sturz, Geschäftsführer des Sprachdienstleisters und langjährigen Across-Partners Transline Deutschland GmbH, zeigte in seinem Vortrag den Paradigmenwechsel vom Projekt- zum Prozessmanagement auf. Er machte deutlich, dass Übersetzungen, die wirtschaftlich sein sollen, nur noch über einen hohen Automatisierungsgrad innerhalb der Abwicklung realisierbar sind. Umso wichtiger ist der Einsatz von integrativen Sprachtechnologien, die es einem Unternehmen ermöglichen, Prozesse automatisiert und transparent ablaufen zu lassen.

Weitere Vorträge, beispielsweise zur Vorstellung der neuen tekom-Leitlinie „Regelbasiertes Schreiben – Deutsch für die Technische Kommunikation“, zum Zusammenwirken der Across-Komponenten innerhalb eines Übersetzungsprojektes oder zu den Möglichkeiten der Sprachstandardisierung mit Congree, rundeten das Vortragsprogramm ab. Während der Veranstaltung nutzten die Teilnehmer die Möglichkeiten zu einem intensiven Informationsaustausch untereinander bzw. an den Partnerständen von asim, Eule, SCHEMA, tekom und Transline.

„Neben der allgemeinen Branchen- und Marktentwicklung und den langfristigen IT-Trends ist für uns das Kunden- und Partnerfeedback der wichtigste Treiber für unsere weiteren Entwicklungen“, so Niko Henschen. „Dementsprechend sind die Gespräche, die sich während unserer Anwenderkonferenz ergeben, von großer Bedeutung.“

Across Systems
Across Systems mit Sitz in Karlsbad bei Karlsruhe und Glendale, Kalifornien, ist Hersteller des Across Language Server – der weltweit führenden unabhängigen Technologie für die „Linguistic Supply Chain“. Der Across Language Server ist eine zentrale Software-Plattform für alle Sprach-Ressourcen und Übersetzungsprozesse im Unternehmen. Er vereinfacht, beschleunigt und verbessert die Steuerung, Koordinierung und Durchführung von Übersetzungen. Die Software beinhaltet unter anderem ein Translation-Memory- und Terminologiesystem sowie leistungsfähige Werkzeuge zu Projekt-Management und Workflow-Steuerung von Übersetzungen.

www.across.net

[Text: Nicole Körber. Quelle: Pressemitteilung Across Systems. Bild: Across Systems.]

WordPress theme: Kippis 1.15