Dortmund: tekom-Tagung „Fokus Kunde“ mit 630 Teilnehmern

630 Fachleute aus der Technischen Kommunikation und Dokumentation zählten die Veranstalter der tekom-Frühjahrstagung 2009. Die Tagung fand am 2. und 3. April im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund statt. Neben dem vielfältigen Programm zum Schwerpunkt „Fokus Kunde“ zeigten Aussteller Branchendienstleistungen und Produktneuheiten. Bei den 630 Personen handelte es sich um 200 Ausstellungsbesucher und 430 Tagungsteilnehmer, so die vorläufigen Angaben der Veranstalter. 100 Personen besuchten die Frühjahrstagung zum ersten Mal.

Podien zum Schwerpunkt

Ganz im Zeichen des Schwerpunkts „Fokus Kunde“ standen sieben Podien, die mit bis zu vier Referenten und einem Moderator besetzt waren. Auf diesen Podien ging es darum, wie ein Unternehmen für qualitativ hochwertige und kundengerechte Anleitungen sorgen kann. Dazu hatte die tekom Experten aus Industrie und Wissenschaft eingeladen, um den Tagungsteilnehmern neue Entwicklungen, Instrumente und Trends auf dem Gebiet der Technischen Kommunikation vorzustellen. Im Einzelnen beschäftigten sich die Podien mit folgenden Aspekten:

  • Was will der Kunde? Anwenderfeedback effektiv nutzen
  • Technische Dokumentation kundenfreundlicher gestalten
  • Intuitive Benutzbarkeit
  • Änderung des Anwenderverhaltens?
  • Anreize schaffen – wie man den Nutzer zum Lesen bringt
  • E-Books für die Technische Dokumentation?
  • Die Herausforderungen von morgen – Entwicklungen des Berufsbildes

Parallel zum Schwerpunkt bot die tekom allen Teilnehmern Tutorials an. Diese Programmteile befassten sich mit Informations- und Übersetzungsmanagement, Textproduktion und Textkontrolle sowie mit Publikationsprozessen und speziellen Autorenwerkzeugen.

Ausstellung mit zahlreichen Neuheiten

Im Foyer des Kongresszentrums konnten die Teilnehmer an beiden Veranstaltungstagen eine Ausstellung besuchen. Insgesamt 44 Unternehmen präsentierten Neuheiten und Dienstleistungen für die Technische Kommunikation, zum Beispiel für die Prüfung von Texten und deren Übersetzung in andere Sprachen. Weitere Ausstellungsschwerpunkte waren CAD, Content Management, Katalogsysteme, Softwarelokalisierung, Strukturierungsmethoden, Managementstrategien sowie redaktionelle Dienstleistungen.

Aus der Übersetzungsbranche waren folgende Unternehmen vertreten: across, Document Service Center (DSC), EnssnerZeitgeist, GFT, Jonckers Translation, Leinhäuser, Locatech, Plunet, SDL Trados, Skrivanek, STAR, Tetras, text & form.

Wirtschaftliche Lage und Geografie

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren lassen sich folgende Trends ablesen: Die Zahl der Tagungsteilnehmer hat sich um etwa 30 Prozent verringert. Die Zahl der Aussteller ist im Vergleich zu 2007 leicht gestiegen, die der Ausstellungsbesucher sogar deutlich. Die Veranstalter erklären die zahlenmäßige Entwicklung mit der derzeitigen wirtschaftlichen Situation.

Zwar hat sich die Technische Kommunikation bislang als verhältnismäßig krisensicher erwiesen, dennoch sind auch hier die Sparmaßnahmen der Industrieunternehmen zu spüren, speziell was Reisen ihrer Mitarbeiter und deren Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen angeht. Bemerkbar macht sich aber auch die Geografie, da jede Frühjahrstagung an einem anderen Ort stattfindet.

Dr. Michael Fritz, Geschäftsführer der tekom, äußert sich daher zufrieden über das Ergebnis: „Gerade in Dortmund hat sich unser Veranstaltungskonzept als sehr flexibel erwiesen und damit für ein solides Ergebnis gesorgt.“

Ergebnisse der Frühjahrsumfrage

Wie bereits im Vorjahr hat die tekom Kennzahlen für die Technische Kommunikation ermittelt. Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Frühjahrsumfrage im Rahmen der Dortmunder Tagung. Im Vergleich zu 2008 untermauern die Zahlen einen relativ ausgewogenen Trend. Die wesentlichen Ergebnisse: 2009 arbeiten 84.356 Personen in der Technischen Kommunikation, vorrangig handelt es sich hierbei um Technische Redakteure. 2008 waren es 84.571. Der formale Qualifikationsgrad Technischer Redakteure liegt bei 34 Prozent, 2008 waren es 31. Die Vergabe redaktioneller Leistungen an Dienstleister beläuft sich auf 11 Prozent, 2008 waren es 13 Prozent. Deutlich verringert hat sich hingegen der Stellenbedarf, und zwar von 3.955 Stellen in 2008 auf 3.243 Stellen in 2009.

Die Frühjahrstagung des Fachverbands tekom zählt zu den wichtigsten Branchenereignissen in der Technischen Kommunikation. Zur Hauptzielgruppe gehören Technische Redakteure und Unternehmensverantwortliche, die in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen für die Technische Kommunikation verantwortlich sind. Zur Technischen Kommunikation eines Unternehmens zählen vorrangig Gebrauchs- und Betriebsanleitungen, Handbücher und Online-Hilfen für Software, gedruckte und elektronische Teilekataloge, Datenblätter sowie Materialien für Marketing und Schulung.

Über Technische Kommunikation und Dokumentation
Rund 85.000 Mitarbeiter in der Industrie sowie bei Dienstleistern beschäftigen sich vorrangig mit der Erstellung von Technischer Kommunikation und Dokumentation. Dazu zählen neben Gebrauchs- und Betriebsanleitungen elektronische Teilekataloge, Serviceportale, Handbücher für Software sowie interaktive Hilfesysteme und Online-Hilfen. Technische Kommunikation und Dokumentation entsteht in vielen Industriebranchen.

Über die tekom
Mit derzeit 6.500 Mitgliedern ist die tekom der deutsche Fachverband für Technische Kommunikation und Informationsentwicklung. Eine der wesentlichen Aufgaben der tekom liegt in der Weiterbildung von Technischen Redakteuren, Illustratoren und Übersetzern, die sich mit der Erstellung von Gebrauchs- und Betriebsanleitungen sowie vertriebsunterstützender Dokumentation befassen.

www.tekom.de

[Text: tekom. Quelle: Pressemitteilung tekom, 2009-03-02. Bild: tekom.]

WordPress theme: Kippis 1.15