Flüchtlinge: Mecklenburg-Vorpommern will mit 120.000 Euro landesweite Sprachmittlerzentrale aufbauen

Birgit Hesse

Birgit Hesse

Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (40, SPD), hat 120.000 Euro für den Aufbau einer landesweiten „Sprachmittlerzentrale“ zur Verfügung gestellt. Diese soll für eine bessere Koordinierung und Organisation der Dolmetscheinsätze im Umgang mit den zu Hunderttausenden aus dem arabischen Raum an die Ostseeküste strömenden Einwanderern sorgen.

Vorgesehen ist, dass die Honorare der Dolmetscher von den jeweiligen Auftraggebern bezahlt werden. „Das wird aber bisweilen nicht ohne die Unterstützung von Kommunen und öffentlichen Einrichtungen gehen“, erklärte Hesse am 20.11.2015 im Landtag.

Als Vorbild für den landesweiten Dolmetscherpool nannte sie regionale Angebote, die bereits in Schwerin, Rostock und Greifswald existierten.

[Text: Richard Schneider. Quelle: NDR, 2015-11-20; Hamburger Abendblatt, 2015-11-20. Bild: Pressestelle Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern.]

WordPress theme: Kippis 1.15