Dolmetscher von Einreisestopp ausnehmen – FIT, AIIC und weitere Verbände schreiben offenen Brief an US-Präsidenten

FIT-LogoIn einem offenen Brief haben sich FIT, AIIC und elf weitere Verbände der Übersetzungsbranche am 02.02.2017 an den amerikanischen Präsidenten gewandt.

Sie fordern darin, Dolmetscher und Übersetzer aus dem Irak und Afghanistan von dem kürzlich verhängten Einreisestopp auszunehmen. Gerade Sprachmittler seien wichtige Verbündete im Kampf gegen den Terror und ihre Dienste unverzichtbar.

Der offene Brief im Wortlaut:

January 2017

 

The President
The White House
1600 Pennsylvania Avenue, N.W.
Washington, DC 20500

 

THE WAR AGAINST ISIS CANNOT BE WON WITHOUT TRANSLATORS & INTERPRETERS

 

Dear Mr. President,

 

As representatives of the national and international community of translators and interpreters, we are greatly alarmed at the implications of your Executive Order on immigration for our colleagues who work in conflict zones. Specifically, we are referring to the 120-day suspension of the U.S. Refugee Admissions Program and the 90-day entry ban for citizens of seven select countries. Both policies pose an immediate threat to allied interpreters in the theaters of war in Iraq and Afghanistan.

 

Linguists who accept assignments from foreign forces are often signing their own death warrant in doing so. Compounding the danger of bullets and roadside bombs, they regularly incur the wrath of insurgents who hunt, torture and execute them for their “traitorous” collaboration. They are forced to be on the run and live in hiding with their families, who themselves become targets.

 

Protecting these linguists is a matter of national security. In fact, they are your most critical asset in fighting terrorist groups such as Islamic State. The military is well aware of their importance and has supported the granting of Special Immigrant Visas, especially now that troops have been drawn down. As of this writing, the Department of Defense is compiling a list of Iraqi interpreters who assisted the US at great personal risk. We urge you to fully embrace these individuals, the most vetted category of refugees, by opening America’s doors to them. We further encourage you to use the power of your office to ensure that the SIV program—which has offered a safe haven to thousands of civilian interpreters—continues uninterrupted.

 

Mr. President, the lives of host nation linguists, the lives of US troops, and America’s standing in the world hang in the balance. Lifting the immigration ban will prevent the loss of life, restore trust, facilitate future recruiting and advance the war on terror.

 

Sincerely,

 

Maya Hess, President, Red T
Linda Fitchett, Chair, Conflict Zone Group, International Association of Conference Interpreters (AIIC)
Henry Liu, President, International Federation of Translators and Interpreters (FIT)
Aurora Humarán, President, International Association of Professional Translators and Interpreters (IAPTI)
Angela Sasso, President, Critical Link International (CLI)
Debra Russell, President, World Association of Sign Language Interpreters (WASLI)
Michel Parent, Chairman, FIT North America
David Rumsey, President, American Translators Association (ATA)
Aron Aji, President, American Literary Translators Association (ALTA)
Esther M. Navarro-Hall, Chair, National Association of Judiciary Interpreters and Translators (NAJIT)
Cyril Flerov, Board Member, AIIC USA
William P. Rivers, Executive Director, Joint National Committee for Languages – National Council for Language and International Studies (JNCL-NCLIS)
Diana Rhudick, President, New England Translators Association (NETA)
Katharine Allen & Barry Olsen, Co-Presidents, InterpretAmerica
Liese Katschinka, President, European Legal Interpreters and Translators Association (EULITA)

Verteidigungsministerium sorgt dafür, dass Dolmetscher ausgenommen werden

Parallel zu den Übersetzerverbänden hatte das amerikanische Verteidigungsministerium bereits angeregt, die Empfänger von „Special Immigrant Visas“ von den Einreisebeschränkungen auszunehmen. Diese dienen vor allem dazu, Dolmetschern und ihren Familienangehörigen die Einreise in die USA zu ermöglichen.

Dieser Vorschlag wurde am 02.02.2017 in den Erlass eingearbeitet. Zumindest Dolmetscher und ihre Familienangehörigen sind also – wie von den Berufsverbänden der Übersetzer und Dolmetscher gefordert – von den Einreisebeschränkungen ausgenommen.

Hintergrund

Donald TrumpAm 27.01.2017 hatte US-Präsident Donald Trump einen auf drei Monate befristeten Einreisestopp für Angehörige der in Anarchie versinkenden und teils vom IS unterwanderten Staaten Syrien, Libyen, Irak, Sudan, Yemen und Somalia erlassen. Hinzu kommt der Iran, dem Staatsterrorismus vorgeworfen wird. Außerdem wurde das Programm zur Aufnahme von Flüchtlingen für 120 Tage und zur Aufnahme von syrischen Flüchtlingen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Innerhalb dieser Fristen sollen neue Visa-, Einreise- und Aufnahmebestimmungen erarbeitet werden, die unter anderem verhindern sollen, dass – so wie in Deutschland bereits mehrfach geschehen – Terroristen als Flüchtlinge getarnt unter erfundenen Identitäten ins Land gelangen und Anschläge verüben.

Barack Obama hat 2011 und 2015 ähnliche Maßnahmen beschlossen

Spiegel-Titel

Spiegel-Titel vom 04.02.2017

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte 2011, nachdem zwei Terrorverdächtige als Flüchtlinge in den USA Unterschlupf gefunden hatten, ähnliche Maßnahmen gegen den Irak verhängt. Diese dauerten sieben Monate an und führten zu einem Rückgang der Einwandererzahlen aus dem Irak um 50 Prozent.

Im Dezember 2015 erstellte die Obama-Regierung dann im Rahmen eines Gesetzesentwurfs („Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Act“) die Liste der sieben Länder, auf die Trump nun zurückgreifen konnte.

Medienhysterie

Während die Anti-Terror-Maßnahmen von Friedensnobelpreisträger Barack Obama 2011 und 2015 kein Aufsehen erregten, entwickelte sich nach der zeitlich befristeten Verfügung von Donald Trump in den westlichen Medien eine regelrechte Hysterie, die in der Titelseite des Spiegels vom 04.02.2017 ihren vorläufigen Höhe- bzw. Tiefpunkt erreicht hat.

Weiterführende Links

[Text: Richard Schneider. Quelle: FIT, 2017-02-02. Bild: FIT, Instagram Donald Trump, Spiegel.]

WordPress theme: Kippis 1.15