„Kleine Reise in verschiedene Welten“ – Transline verlängert Kooperation mit Grundschule

Wolfgang SturzKinder für die wachsende Bedeutung der Mehrsprachigkeit begeistern und ihnen spielerisch das vielfältige Berufsfeld eines Übersetzers näher bringen -– unter diesem Anspruch wurde die Kooperation des Übersetzungsdienstleisters transline mit einer Reutlinger Grundschule ins Leben gerufen.

Diese Zusammenarbeit ist eines von über 200 Projekten, die im Rahmen der IHK-Initiative „„Wirtschaft macht Schule““ zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen auf verschiedenen Ebenen abgeschlossen wurden.

„„In Zeiten einer immer weiter zusammenwachsenden Welt wollen wir bereits den Jüngeren zeigen, wie wichtig ein gegenseitiges Verständnis verschiedener Länder und Kulturen ist. Die Motivation geht nur über die Sprache““, beschreibt Carmela Damato, die das Projekt auf Seite von Transline betreut.

Im Jahr 2009 unterzeichneten Angelika Mehnert, Schulleiterin der Reutlinger Hohbuchschule, und der Geschäftsführer der Transline Deutschland GmbH, Dr.-Ing. Wolfgang Sturz (Bild), den Kooperationsvertrag, der erstmals die Partnerschaft eines Unternehmens mit einer Grundschule in der Region festschrieb.

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im vergangenen Jahr fand im Juli 2010 nun zum zweiten Mal ein Besuch der Hohbuch-Grundschüler in den Geschäftsräumen von Transline statt. An zwei verschiedenen Tagen konnten insgesamt ca. 80 Schulkinder der dritten und vierten Klassenstufe an dem aufregenden Projekt teilnehmen und die Arbeit eines Übersetzungsdienstleisters kennen lernen.

„„Es ist immer eine wunderbare Erfahrung, wie Kinder unterschiedlichster Herkunft und mit verschiedensten Muttersprachen spielerisch miteinander kommunizieren können und voneinander lernen““, so Carmela Damato. „„Da können auch wir als Übersetzungsdienstleister uns ein Beispiel nehmen.““

Der Besuch bei Transline sah für die Schüler verschiedene Stationen vor, an denen sie die Arbeit im Unternehmen kennen lernen konnten und ihr eigenes Wissen und Sprachverständnis testen durften.

Jede der vier Stationen wurde von Auszubildenden der Firma Transline betreut. Zu Beginn erhielten die Kinder jeweils ein Namensschild und einen Reisepass, auf dem alle besuchten Stationen abgestempelt werden konnten. „„Meine kleine Reise in verschiedene Welten““ begann gleich mit einem Übersetzungseinsatz, wobei die Teilnehmer anhand vorbereiteter Sätze eine Dolmetschsituation nachspielen sollten. Ein Schüler durfte dabei nur deutsch sprechen, ein anderer nur die jeweilige Fremdsprache, während ein dritter beide Sprachen verwenden musste.

Weiter ging es zur Station „Fähnchen-Rallye“, bei der die Schüler ihr Wissen über die Flaggen verschiedener Länder testen konnten und diese den entsprechenden Ländern auf der Weltkarte zuordnen mussten.

Die dritte Station war das bei den Kindern sehr beliebte Sprachenraten, wobei diese die vorgespielte Sprache nicht nur erraten, sondern auch nachsprechen mussten.

Abschließend wurden die auch im Übersetzungsbusiness wichtigen kulturellen Aspekte einbezogen: Die Schüler sollten Gegenstände, landestypische Spezialitäten und Kleidungen sowie berühmte Gebäude und Statuen dem entsprechenden Land zuordnen, was für alle Beteiligten mehrfach höchst amüsante Ergebnisse zutage brachte.

Für die Kinder der Hohbuchschule war der Besuch bei transline wie schon im vergangenen Jahr ein absolutes Highlight. Viele der Dritt- und Viertklässler äußerten den Wunsch, wiederkommen zu dürfen, und auch für die betreuenden transline-Mitarbeiter waren die zwei Vormittage sehr unterhaltsam und lehrreich zugleich.

www.transline.de

[Text: Holger Simon. Quelle: Pressemitteilung transline, 15.07.2010. Bild: transline.]

WordPress theme: Kippis 1.15