Indien: Sahitya Akademi übersetzt Literatur in 24 Landessprachen

Die FAZ berichtet in einem längeren Artikel über das Übersetzungsprogramm der 1954 in Kalkutta gegründeten Sahitya Akademi. Sie überträgt ausgewählte literarische Werke des Subkontinents in große Landessprachen wie Hindi, Bengalisch, Marathi, Gujarati, Panjabi, Tamil, Malayalam und Kannada, aber auch in kleinere Sprachen wie Konkani und Stammessprachen wie Santhali.

In den Anfangsjahren hat die Akademie viel ins Englische übersetzt. Inzwischen kümmern sich um diese Sprachrichtung mehrere große englischsprachige Verlage, darunter Oxford University Press und Penguin Books.

Der Präsident der Akademie, der bengalische Schriftsteller Sunil Gangopadhyay, erklärt, dass auch eine Reihe von Wörterbüchern in Arbeit sei. Lange Zeit habe es keine ausgebildeten Übersetzer gegeben. Diejenigen, die nebenberuflich übersetzt hätten, seien schlecht bezahlt worden. Bis heute gebe es keine professionelle Übersetzungskultur in Indien.

Ihm missfällt, dass gebildete Inder lieber die Literatur der westlichen Länder lesen. Die Bücher der Sahitya Akademi verkauften sich daher nicht so zahlreich, wie es zu wünschen wäre.

Mini Krishnan leitet das Übersetzungsprogramm des indischen Zweigs von Oxford University Press. Sie weiß die Arbeit der Konkurrenz zu schätzen: „[Die Übersetzungen der Sahitya Akademi] vermittelten uns das Bewusstsein, dass die Literatur in unserer Muttersprache einen Wert besitzt.“

Den genannten Artikel können Sie in der FAZ lesen.

[Text: Richard Schneider. Quelle: FAZ, 2009-02-17. Bild: photocase.de.]

WordPress theme: Kippis 1.15