Nominierungen für Preis der Leipziger Buchmesse 2011

Die siebenköpfige Jury nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2011.

In der Kategorie “Übersetzung” sind folgende Werke in der engeren Auswahl:
– Barbara Conrad: Krieg und Frieden, aus dem Russischen neu übersetzt und kommentiert, von Lew Tolstoi (Carl Hanser Verlag)
– Ralph Dutli: Fatrasien. Absurde Poesie des Mittelalters, aus dem Altfranzösischen, Autor anonym (Wallstein Verlag)
– Maralde Meyer-Minnemann: Mein Name ist Legion, aus dem Portugiesischen, von António Lobo Antunes (Luchterhand Verlag)
– Terézia Mora: Ein Produktionsroman (zwei Produktionsromane), aus dem Ungarischen, von Péter Esterházy (Berlin Verlag)
– Dagmar Ploetz: Unter dieser furchterregenden Sonne, aus dem argentinischen Spanisch, von Carlos Busqued (Antje Kunstmann Verlag)

Leseproben der Nominierten zum Preis der Leipziger Buchmesse 2011 finden Sie hier.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 17. März 2011 auf der Leipziger Buchmesse in der Glashalle statt. Einen akustischen Eindruck bietet das Internetportal www.literaturport.de. Dort werden alle nominierten Titel mit einer Hörprobe vorgestellt.

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen. Dotiert ist er mit insgesamt 45.000 Euro.

Vorsitzende der Jury ist die Publizistin Verena Auffermann. Sie arbeitet zusammen mit Johanna Adorján (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Dr. Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Dr. Martin Ebel (Tages-Anzeiger, Zürich), Dr. Eberhard Falcke (freier Literaturkritiker), Dr. Ingeborg Harms (freie Literaturkritikerin) und Dr. Adam Soboczynski (ZEIT).

[Text: Jessica Antosik. Quelle: www.preis-der-leipziger-buchmesse.de. Bild: www.preis-der-leipziger-buchmesse.de.]