Mord-Angeklagter schreibt Liebesbrief an Gerichtsdolmetscherin

Vor dem Landgericht Konstanz muss sich derzeit ein Deutsch-Russe wegen Mordes an einer Taxifahrerin und Mordversuchs an einer weiteren Frau verantworten, die schwer verletzt wurde. Andrej W., an dessen Geisteszustand gezweifelt wird („Ich sehe den Teufel. Er sitzt auf meinem linken Knie.“), fällt auch vor Gericht durch absonderliche Verhaltensweisen auf. Nach dem vierten Prozesstag titelte die Bild-Zeitung „Frauenmörder macht sich an Gerichts-Dolmetscherin ran“ und zeigte ein Foto der Russisch-Dolmetscherin und des Angeklagten, der sein Gesicht unter einer Sturmhaube verbirgt. Das Blatt schreibt:

In seiner Gerichtszelle wurde ein Liebesbrief an Prozess-Übersetzerin Jelena F. (35) entdeckt. Als das Schreiben an den Richter übergeben wird, ruft der mutmaßliche Mörder sie zu sich, flüstert der Frau ins Ohr: „Ich habe dir einen Brief geschrieben.“ In dem Brief, den die Dolmetscherin selbst übersetzen musste, stand: „Jelena, du gefällst mir sehr gut. Ich liebe dich.“ […] Jelena F. macht ihren Job trotz des perversen Anmachversuchs weiter: „Ich versuche, das nicht an mich heranzulassen, und konzentriere mich auf die Übersetzung.“

[Text: Richard Schneider. Quelle: Bild, 2011-01-19.]

Babbel