GfdS wählt “Jamaika-Aus” zum Wort des Jahres 2017 – vor “Ehe für alle” und “#MeToo”


Die von der in Darmstadt ansässigen Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ausgewählten Wörter des Jahres 2017 lauten:

  1. Jamaika-Aus
  2. Ehe für alle
  3. #MeToo
  4. covfefe
  5. Echokammer
  6. Obergrenze
  7. Diesel-Gipfel
  8. Videobeweis
  9. “Denkmal der Schande”
  10. hyggelig

Platz 1: Jamaika-Aus

Das Wort des Jahres 2017 ist “Jamaika-Aus”. Diese Entscheidung traf eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden.

Sie thematisiert damit nicht nur die besonderen Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, die sich nach der Bundestagswahl 2017 ergaben, sondern lenkt den Blick auch auf eine interessante Wortbildung: Nicht nur hat der Landesname “Jamaika” eine neue Bedeutung angenommen, sondern auch die Aussprache wurde eingedeutscht.

Nachdem die englische Lautung “Dschamäika” bereits seit langem zu “Dschamaika” geworden war, hört man am Wortanfang anstelle von “Dsch” heute zunehmend auch ein “J” wie in “Jahr”. – Mit der Substantivierung “das Aus” wird umgangssprachlich auf das Ende, das Scheitern von etwas verwiesen; die Zusammensetzung “Jamaika-Aus” bringt somit prägnant den komplexen Sachverhalt “Abbruch der Sondierungsgespräche für eine schwarz-gelb-grüne Koalition” zum Ausdruck.

Platz 2: Ehe für alle

Nach einem Bundestagsbeschluss vom 30.06.2017 gilt seit 1. Oktober 2017 die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Die verkürzende und daher leicht falsch zu interpretierende Formulierung “für alle” deutet an, dass nach jahrelanger öffentlicher Debatte nun die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen in Deutschland erreicht ist. Das Wort “Ehe” hat dadurch eine Bedeutungserweiterung erfahren: Es bedeutet nicht mehr nur “gesetzlich anerkannter Lebensbund zwischen Mann und Frau”, sondern überhaupt “gesetzlich anerkannter Lebensbund zwischen zwei Menschen”.

Platz 3: #MeToo

Das englische “me too” heißt auf Deutsch “ich auch”. Unter dem Hashtag #MeToo lief ab Oktober 2017 eine Kampagne zur Anprangerung sexueller Übergriffe. Millionen von Frauen berichten seither unter diesem Schlagwort – ein Hashtag ist eine Markierung durch ein Doppelkreuz, die in sozialen Netzwerken dazu dient, bestimmte Inhalte leichter auffindbar zu machen – über eigene derartige Erlebnisse. Dadurch soll auf das Ausmaß des Problems aufmerksam gemacht werden.

Platz 4: covfefe

Mit der kryptischen Wortbildung covfefe erregte Donald Trump Aufmerksamkeit. “Trotz der konstant negativen Pressemeldungen covfefe”, twitterte er im Mai 2017. Der 45. US-Präsident, der für politische Statements besonders gern den Kurznachrichtendienst nutzt und sich schon öfter dem Verdacht aussetzte, schneller tippen als denken zu können, hat sich dabei vermutlich einfach nur vertippt. Er erntete jedoch weltweit Hohn und Spott. Was er tatsächlich gemeint haben könnte, blieb ein Rätsel, das auch er selbst nicht auflöste.

Die GfdS-Jury sah in “covfefe” das Symbol für den populistischen Politikstil dieser Tage: neumedial gestützte Informationsverknappung.

Platz 5: Echokammer

Der Ausdruck “Echokammer”, auch “Filterblase”, “Informationsblase”, “Informationskokon” oder “kommunikative Inzucht”, steht für die Tatsache, dass leistungsfähige Algorithmen in den sozialen Netzwerken genauestens Bescheid wissen über alle von jemandem jemals geäußerten Vorlieben und Abneigungen und ihn auf dieser Grundlage gezielt mit einer Auswahl von Informationen versehen, inhaltlich anderes jedoch unterdrücken.

Dadurch können Meinungen bestärkt und Ideologien verfestigt werden, weil man letztlich vor allem das zu hören oder lesen bekommt, was man selbst bereits gut und richtig findet.

Platz 6: Obergrenze

Platz 6 belegt der Ausdruck “Obergrenze”, mit dem die CSU monatelang die asylpolitische Debatte befeuert hatte. Sie forderte, maximal 200.000 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen.

Am Ende stand ein Kompromiss mit der Schwesterpartei CDU, wonach diese Zahl je nach Bedarf unter- oder auch überschritten werden kann: die flexible Obergrenze, auch “atmender Deckel” genannt.

Platz 7: Diesel-Gipfel

Mit dem Diesel-Gipfel unternahm die Bundesregierung den Versuch, drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu vermeiden. Diese sind besonders umweltbelastend.

Auf zwei Spitzentreffen von Vertretern des Bundes, der Länder und der Kommunen wurde vereinbart, mehrere Milliarden Euro für die Investition in sauberere Dieselmotoren zur Verfügung zu stellen.

Platz 8: Videobeweis

Der Videobeweis, den es in anderen Sportarten schon seit langem gibt, wurde 2017 in die Fußball-Bundesliga eingeführt. Ein vierter Offizieller, der Videoassistent, kann per Funk mit dem Schiedsrichter Kontakt aufnehmen und seine Entscheidungen korrigieren.

Doch die Regelung stieß auf Kritik, weil auch mit der neuen Technik Objektivität nicht zu erzielen ist.

Platz 9: “Denkmal der Schande”

Als “Denkmal der Schande” hat der AfD-Politiker Björn Höcke im Januar 2017 das Berliner Holocaust-Mahnmal bezeichnet. Die GfdS-Jury unterstützt mit dieser Wahl unter die Wörter des Jahres die öffentliche Debatte um rechtspopulistischen Sprachgebrauch, der mit gezielten Provokationen und Tabubrüchen die Grenzen des in der Politik Sagbaren systematisch zu verschieben versucht.

Die Anführungszeichen sollen kenntlich machen, dass es sich um ein kritisches Zitat, nicht um eine zustimmende Übernahme des Ausdrucks handelt.

Platz 10: hyggelig

Platz 10 belegt das aus dem Dänischen eingedeutschte “hyggelig” (dänisch “hygge” in der Bedeutung von “gemütlich”, “angenehm”, “nett”), das ursprünglich im Zusammenhang mit skandinavischer Lebensart steht und in Deutschland mittlerweile für ein Lebensgefühl verwendet wird. Es kann als Beleg dafür dienen, dass auch aus anderen Sprachen als aus dem Englischen Wörter ins Deutsche übernommen werden.

Wörter des Jahres 2017 zum 41. Mal verkündet

Die Wörter des Jahres wurden 2017 zum 41. Mal in Folge bekannt gegeben. Traditionell suchen die Mitglieder des Hauptvorstandes und die wissenschaftlichen Mitarbeiter der GfdS nicht nach den am häufigsten verwendeten Ausdrücken, sondern wählen solche, die das zu Ende gehende Jahr charakterisieren.

Ausführliche Anmerkungen zur Wahl von “Jamaika-Aus”

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag im September 2017 ergab eine historisch neuartige Situation. Die bislang im Rahmen einer Großen Koalition (GroKo) regierenden Parteien CDU/CSU und SPD erlitten schwere Verluste, Grüne und Linke legten minimal zu, die großen Gewinner aber waren die FDP, die mit deutlich über 10 Prozent nach vier Jahren den Wiedereinzug ins Parlament schaffte, und die AfD, die nicht nur zum ersten Mal überhaupt den Sprung über die Fünfprozenthürde schaffte, sondern mit über 12 Prozent sogar auf Anhieb drittstärkste Kraft wurde.

Da die SPD ihre Niederlage sofort einräumte und sich auf die Opposition festlegte und mit der AfD niemand regieren wollte, blieb lediglich die Möglichkeit einer schwarz-gelb-grünen Koalition, die in Anspielung auf die Nationalfarben des karibischen Inselstaates auch Jamaika-Koalition genannt wurde.

Dieses Wort ist nicht neu; vereinzelte Belege finden sich bereits seit der Mitte der 1990er Jahre. Nach der Bundestagswahl 2005 wurde “Schwarz-Gelb-Grün” oder die “Schwarze Ampel” von Experten und Journalisten erstmals auf Bundesebene diskutiert; “Jamaika-Koalition” kam damals auf Platz 6 der Wörter des Jahres.

2017 trafen sich die vier Parteien CDU, CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen dann tatsächlich zu mehrwöchigen Sondierungsgesprächen oder -verhandlungen. Obwohl diese zäh verliefen, schien bis zum Abbruch durch die FDP am 19.11.2017 Jamaika eine reale Option zu sein.

Sprachlich gesehen handelt es sich hier nicht um den einfachen Landesnamen, sondern um eine Rückkürzung aus dem Kompositum “Jamaika-Koalition” (in dem der Landesname metaphorisch verwendet wird), also um eine Neubildung, ein echtes Wort – mit dem auch sogleich gespielt wurde: “JA-maika oder NEIN-maika? Einigt euch!” (Bild, 18. 11. 2017).

Die Aussprache von Jamaika wurde binnen weniger Wochen eingedeutscht: Nachdem die englische Lautung “Dschamäika” bereits seit langem zu “Dschamaika” geworden war, hört man am Wortanfang anstelle von “Dsch” heute zunehmend auch ein “J” wie in “Jahr”.

Mit der Substantivierung “das Aus” wird umgangssprachlich auf das Ende, das Scheitern von etwas verwiesen; die Zusammensetzung “Jamaika-Aus” bringt somit prägnant den komplexen Sachverhalt “Abbruch der Sondierungsgespräche für eine schwarz-gelb-grüne Koalition” zum Ausdruck: “Jamaika-Aus – und jetzt?”, fragte tagesschau.de (20.11.2017); “Jamaika-Aus erwischt den Bundestag kalt”, titelte die Welt (21.11.2017). “Nach Jamaika-Aus und GroKo-Krach: Lindner hält Minderheitsregierung für denkbar”, meldete das Handelsblatt (01.12.2017), und Spiegel online (04.12.2017), unter Bezugnahme auf eine FORSA-Umfrage: “FDP verliert nach Jamaika-Aus an Zustimmung”.

FDP-Chef Christian Lindner sorgte ungewollt für weiteren Sprachzuwachs. Das Jamaika-Aus begründete er mit unüberbrückbaren Differenzen und erklärte: “Es ist besser, nicht zu regieren als falsch zu regieren.” Daraufhin entstand ein neues Spottwort mit der Bedeutung “sich für andere überraschend einer Verantwortung entziehen” oder auch “eine Verabredung in letzter Sekunde platzen lassen”: “lindnern”.

Weiterführender Link

[Text: GfdS. Quelle: Pressemitteilung GfdS, 2017-12-08.]