Hamburg: Ausgaben für Gerichtsdolmetscher in 7 Jahren um 131 Prozent gestiegen

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg
Das Hanseatische Oberlandesgericht ist das für Hamburg zuständige Obergericht in Zivil-, Familien- und Strafsachen. - Bild: Scholie / Pixabay

In Hamburg mussten Gerichte, Staatsanwaltschaften, Gefängnisse und Justizbehörde im Jahr 2017 knapp 5,7 Millionen Euro für die Dienstleistungen von Übersetzern und Dolmetschern ausgeben. Das entspricht einem Anstieg von 131,16 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010.

Das teilte der Senat auf eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Richard Seelmaecker schriftlich mit. Der Antwort sind darüber hinaus folgende Zahlen zu entnehmen:

Dolmetschkosten Gerichte, Staatsanwaltschaften, Justizbehörde, Justizvollzug

  • 2010: 2.461.841 Euro
  • 2014: 3.992.439 Euro
  • 2015: 4.106.846 Euro
  • 2016: 5.016.088 Euro
  • 2017: 5.690.771 Euro

Zahl der Dolmetscheinsätze und Kosten bei Polizei annähernd konstant

Die Zahl der Dolmetscheinsätze bei der Polizei und die damit verbundenen Kosten sind in den Jahren 2015 bis 2018 annähernd konstant geblieben.

Polizei Hamburg: Anzahl Dolmetscheinsätze

  • 2015: 4.914
  • 2016: 4.704
  • 2017: 4.882

Polizei Hamburg: Kosten Dolmetscheinsätze

  • 2015: 1.784.379 Euro
  • 2016: 1.946.520 Euro
  • 2017: 1.919.302 Euro

Zahl gerichtlich vereidigter Dolmetscher in 8 Jahren von 189 auf 312 gestiegen

Die Zahl der im Bundesland Hamburg öffentlich bestellten und gerichtlich vereidigten (beeidigten/ermächtigten) Dolmetscher und Übersetzer hat sich innerhalb von acht Jahren von 189 auf 312 erhöht. Das entspricht einem Zuwachs von 65,08 Prozent.

  • 2010: 189
  • 2015: 261
  • 2016: 285
  • 2017: 305
  • 2018: 312

Mehr zum Thema auf UEPO.de

[Text: Richard Schneider. Quelle: Drucksache 21/14946 vom 16.11.2018 der Bürgerschaft der freien und Hansestadt Hamburg.]

Audible Black Friday