Across modernisiert Organisation und stellt sich neu auf

Across-Kolibri
Bild: Across

Die Across Systems GmbH setzt ihre strategische Weiterentwicklung fort und will die Organisation weiter modernisieren, wie es in einer Pressemitteilung unter der Überschrift „Zukunftsorientiert in den Sommer“ heißt.

Erklärtes Ziel ist es, mithilfe erfahrener Experten und der neuen Struktur noch näher an den Kunden zu rücken.

Christian Heinrich, der seit Anfang 2022 Head of Organisation bei Across ist, erläutert:

Unsere Kunden stehen für uns an erster Stelle. Die Digitalisierung und der Wunsch nach individuellen Lösungen und effizientem Projektmanagement ist auch in unserer Branche deutlich zu spüren. Dank der neuen Struktur können wir unsere Kunden noch besser betreuen und sie ermöglicht uns gleichzeitig, zukunfts- und lösungsorientiert zu agieren.

Heinrich will mit seiner Expertise für klare und strukturierte Prozesse sorgen. Eine wichtige Säule der neuen Struktur sei die Bindung der Mitarbeiter sowie die Neugewinnung weiterer Mitarbeiter.

Seit über 16 Jahren berät Robin Gegenheimer für Across Unternehmen bei der Optimierung und Strukturierung ihres Übersetzungsmanagements. Er kennt sich mit allen Lösungen von Across bestens aus und kann so den bestmöglichen Aufbau für jeden einzelnen Kunden finden – vom Freelancer über Sprachdienstleister bis hin zu großen Industriekunden. Im Januar 2022 hat er die Vertriebsleitung übernommen und ist Mitglied des Management-Teams bei Across.

Katya Kostyana ist die neue Leiterin für den Bereich Aftersales. Sie sagt: „Gemeinsam mit meinem Team arbeite ich daran, für jeden Kunden individuelle und passgenaue Lösungen zu finden. Dank unserer langjährigen Erfahrung mit dem Übersetzungsmanagement verbessern wir unsere Leistungen jeden Tag aufs Neue.“

Across-LogoAcross will die Zukunft der Sprachentechnologien maßgeblich mitgestalten. Mit der neuen Organisation hofft das Unternehmen, dass der Spagat zwischen Modernisierung und verlässlicher Kundenbeziehung gelingt.

rs

Das GDolmG muss weg