Salzkammergut Klinikum nutzt Video-Dolmetschsystem zur Überwindung von Sprachbarrieren

Dominik Schilcher
Krankenpfleger Dominik Schilcher: "Sowohl die Patienten als auch wir profitieren vom Video-Dolmetschsystem." - Bild: OÖG

Das Salzkammergut zählt zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen in Österreich. Vor allem im Sommer kommen Touristen aus den unterschiedlichsten Ländern der Erde in den beschaulichen Landstrich. Damit im Fall einer Erkrankung oder eines Unfalls eine fehlerfreie Kommunikation möglich ist, setzt das Salzkammergut Klinikum auf ein Video-Dolmetschsystem.

Niemand wünscht sich im Urlaub krank zu werden oder sich zu verletzen. Doch der sprichwörtliche Teufel schläft nicht und niemand ist davor gefeit, ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Im fremdsprachigen Ausland kann es dabei sehr schnell zu Verständigungsschwierigkeiten kommen. Nicht so im Salzkammergut Klinikum.

Zur Überbrückung von Sprachbarrieren ist hier ein Video-Dolmetschsystem im Einsatz. Innerhalb weniger Minuten kann über ein mobiles Tablet eine Verbindung mit fachlich geschulten Dolmetschern hergestellt werden.

Die beeideten Übersetzer, die über ein abgeschlossenes Sprachstudium verfügen, sind dann dem Patientengespräch live zugeschaltet und übersetzen simultan. Derzeit kann auf diese Weise problemlos in über 60 Sprachen kommuniziert werden, von A wie Albanisch bis V wie Vietnamesisch.

Der Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger (DGKP) Dominik Schilcher von der Erstversorgungseinheit im Salzkammergut Klinikum Bad Ischl sagt:

Uns erleichtert das Video-Dolmetschsystem den Behandlungsablauf enorm und das Bewusstsein, dass man richtig verstanden wird, gibt den Patientinnen und Patienten Sicherheit.

Aber auch die Ärzteschaft und der Pflegedienst profitieren von den professionellen Übersetzungen, weil erst durch eine gemeinsame Sprache ohne Missverständnisse und Lücken eine sichere Diagnose- und Behandlungsqualität gesichert ist.

Salzkammergut Klinikum

Das GDolmG muss weg