Finale Bundeswettbewerb Fremdsprachen – Sieger erhalten Förderung von Studienstiftung

Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Finale 2013 Mannheim
Fünfzig Teilnehmer waren zum Finale nach Mannheim gekommen. Diese zehn wurden als Beste geehrt. - Bild: B&B

Zehn Schülerinnen und Schüler sind Deutschlands größte Sprachtalente. Sie konnten sich den Bundessieg im Bundeswettbewerb Fremdsprachen sichern, den das bundesweite Talentförderzentrum Bildung & Begabung ausrichtet. Darüber hinaus wurden zehn zweite und siebzehn dritte Plätze vergeben.

Die Bundessieger werden in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Außerdem gab es Sach- und Geldpreise zu gewinnen.

Finalrunde in Mannheim

Zur Finalrunde in Mannheim hatten sich am 27. März 2023 fünfzig Teilnehmer aus elf Bundesländern und zwei deutschen Auslandsschulen (Spanien und Italien) versammelt.
An Sprachen waren Altgriechisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Latein, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch vertreten.

Folgende Schülerinnen und Schüler erreichten in der Kategorie SOLO Plus den ersten Platz:

  • Anna Bensch (Frechen)
  • Lennart Kjell Bock (Barsinghausen)
  • Dagna Dąbrowska (Cottbus)
  • Mohamed El-Zein (Uelzen)
  • Marvin He (Heidelberg)
  • Beyza Özcan (Köln)
  • Clara Taut (Nagold)
  • Verena Ramholz (München)
  • Constantin Tietz (Lübeck)
  • Lisa Unkelbach (Bonn)

Insgesamt waren 326 Schüler aus ganz Deutschland und von deutschen Auslandsschulen zu der Wettbewerbskategorie SOLO Plus angetreten. Voraussetzung war, dass sie die Klassen 10 bis 13 besuchen und mit mindestens zwei Fremdsprachen ins Rennen gehen.

Die besten 53 Teilnehmer mussten in der Endrunde ihre sprachlichen Fähigkeiten in mündlichen und schriftlichen Einzel- und Gruppenaufgaben in je zwei Wettbewerbssprachen unter Beweis stellen. Mit einem „Escape Room-Rätsel“ befand sich darunter auch ein neues Aufgabenformat, bei dem Teamgeist und die spontane und zielgerichtete Kommunikation in unterschiedlichen Sprachen im Mittelpunkt standen.

Michael Remmy, Leiter des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen, zeigt sich erfreut:

In einer globaler und digitaler werdenden Gesellschaft spielen kommunikative Kompetenzen im fremdsprachlichen Bereich eine immer größere Rolle. Sprachen verbinden Menschen und schaffen Verständnis.

Die Siegerinnen und Sieger konnten in den komplexen Aufgabenformaten des Wettbewerbs ihre vielfältigen Zukunftskompetenzen zeigen – und das auch noch mehrsprachig. Es war ein beeindruckendes Finale!

Über den Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist ein Wettbewerb für Schüler der Klassen 6 bis 13 sowie Auszubildende. Er möchte Neugier auf fremde Sprachen und Kulturen wecken und bietet Raum für interkulturellen Austausch.

Bei den Aufgaben geht es daher nicht nur um Grammatik- und Vokabelwissen, sondern vor allem auch um Kreativität und Spaß im Umgang mit Sprache. Rund 15.000 Jugendliche treten jedes Jahr beim Wettbewerb an.

Matthias Bunk (B&B)

Leipziger Buchmesse 2024