„Mary“ – Anne Eekhout stellt in Düsseldorf Roman über Frankenstein-Schöpferin vor

Maren Jungclaus, Anne Eekhout, Anna Eble
Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW (links) führte durch die Veranstaltung und las Auszüge aus der deutschen Übersetzung von Hanni Ehlers. In der Mitte Anne Eekhout, rechts als Dolmetscherin Anna Eble. - Bild: Richard Schneider

Die Geschichte von Frankenstein und seinem als Monster verschrienen Geschöpf ist auf der ganzen Welt bekannt. Nicht ganz so bekannt ist die britische Autorin Mary Shelley, die den 1818 veröffentlichten Roman Frankenstein or The Modern Prometheus im zarten Alter von 18 Jahren verfasste. Ihr hat die niederländische Autorin Anne Eekhout den Roman Mary gewidmet.

Das Buch ist keine klassische Biografie und schildert auch nicht nur die Entstehungsgeschichte des Frankenstein-Mythos. Es ist kein Sachbuch, sondern ein Roman mit zahlreichen fiktionalen Elementen rund um die Person Mary Shelley, zu deren Umfeld illustre Gestalten wie Lord Byron gehörten.

Zum Setting heißt es im Klappentext:

Es ist der Sommer, den Mary mit ihrem Geliebten Percy Shelley, ihrem neugeborenen Sohn William und ihrer Stiefschwester Claire bei Lord Byron und John Polidori am Genfer See verbringt. Draußen toben Gewitter, nachts sitzen die Freunde am Feuer, trinken mit Laudanum versetzten Wein und lesen sich Gespenstergeschichten vor.

Als Lord Byron eines Abends vorschlägt, jeder solle selbst eine Gruselgeschichte schreiben, erinnert sich Mary an einen Sommer in Schottland, als sie und ihre Freundin Isabella den mysteriösen Mr. Booth kennenlernten, einen wesentlich älteren Mann voller Charme und düsteren Geheimnissen …

Anne Eekhout
Die in Utrecht lebende Schriftstellerin schilderte, was sie an der Persönlichkeit Mary Shelley fasziniert. Eekhouts 2021 in den Niederlanden erschienener Roman wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Ungarisch. – Bild: Richard Schneider
Anne Eekhout
Das Leben von Mary Shelley verlief in mehrfacher Hinsicht dramatisch. Sie verfasste mehrere Romane, Kurzgeschichten und Essays, aber auch Rezensionen, Biografien und Reiseerzählungen sowie Theaterstücke und Gedichte. Shelley starb früh im Alter von 53 Jahren, vermutlich an einem Hirntumor. – Bild: Richard Schneider
Anne Eekhout
Mary Shelleys Frankenstein erschien 1818 zunächst ohne Angabe eines Verfassers, aber mit einem Vorwort ihres Ehemanns Percy. Das Buch war William Godwin gewidmet, Marys Vater, der als Begründer des philosophischen Anarchismus gilt. Die Öffentlichkeit hielt daher lange Jahre Percy Shelley für den Autor. – Bild: Richard Schneider
Anne Eekhout, Anna Eble
Die Verdolmetschung zwischen den Sprachen Niederländisch und Deutsch übernahm auf sehr souveräne Weise Anna Eble von der Universität Münster, die auch als Übersetzerin und Kuratorin tätig ist. – Bild: Richard Schneider
Anne Eekhout
Im Anschluss an die Lesung und Diskussion konnte das Buch vor Ort gekauft werden. Anne Eekhout versah die Exemplare mit persönlichen Widmungen. – Bild: Richard Schneider

Auch der Roman Mary enthält eine Widmung: „Für Bertram Koeleman, einen großen Geschichtenerzähler, meine große Liebe.“ Der niederländische Schriftsteller war im Publikum anwesend.

Deutsch-niederländischer Literarischer Sommer

Die zweisprachige Veranstaltung des Literaturbüros NRW fand am 5. September 2023 im Rahmen des 24. deutsch-niederländischen Literarischen Sommers (Literaire Zomer) im so genannten „Stadtfenster“ statt. Der Vortragsraum befindet sich im Gebäudekomplex KAP1 (Konrad-Adenauer-Platz 1), in dem sich auch die Düsseldorfer Zentralbibliothek befindet – verkehrsgünstig gelegen schräg gegenüber dem Hauptbahnhof.

Anne Eekhout, Mary

Bibliografische Angaben

  • Anne Eekhout (2022): Mary. München:‎ btb (Penguin Random House). Aus dem Niederländischen übersetzt von Hanni Ehlers. 416 Seiten, 22,00 Euro, E-Book 14,99 Euro, ISBN 978-3442759873. Bei Amazon ansehen/bestellen.

Richard Schneider

Leipziger Buchmesse 2024