Korruption bei Vergabe von Übersetzungsaufträgen in BAMF-Außenstelle Bielefeld

Die Bielefelder Außenstelle des Nürnberger Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat einen leitenden Mitarbeiter wegen Bestechlichkeit fristlos entlassen, wie die Tageszeitung Neue Westfälische berichtet. Der Mann war für die Vergabe von Übersetzungs- und Dolmetschaufträgen an externe Dienstleister zuständig.

Er soll Geld- und Sachgeschenke entgegengenommen und seine Auftragsvergabe davon abhängig gemacht haben. Außerdem wird ihm vorgeworfen, „junge Übersetzerinnen aus Fernost“ mehrfach sexuell belästigt zu haben.

Der Mann setzt sich in einem Arbeitsgerichtsverfahren gegen seine Entlassung zur Wehr. Das BAMF beschäftigt in Bielefeld rund 80 Mitarbeiter.

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg