Auf nach Hamburg! ADÜ Nord lädt 2007 zu dritten ADÜ-Nord-Tagen und Jubiläumsfeier

Im Mittelpunkt der Konferenz steht diesmal die deutsche Gegenwartssprache. Und damit scheint der ADÜ Nord den Nerv der Zeit getroffen zu haben. Nicht nur Sprachmittler stören sich an Anglizismen in der deutschen Sprache. Der Spiegel forderte in der Titelgeschichte seiner Ausgabe vom 02.10.2006 „Rettet dem Deutsch“, und Wissenschaftler warnen davor, dass die deutsche Fachsprache verkümmert (Spiegel Online, 03.10.2006).

Die Nutzung des Englischen beschränkt sich nicht mehr bloß auf Fachpublikationen und Kongresse. Selbst für Seminare und alltägliche Laborbesprechungen ohne internationale Beteiligung bemüht man die englische Sprache. Das führt nicht nur zu einem Statusverlust, sondern auch zu einem Domänenverlust der deutschen Sprache. Die Weiterentwicklung der fachspezifischen deutschen Terminologie ist daher nicht nur eine Forderung der Wissenschaftler, sondern auch ein Anliegen, dem zahlreiche Workshops auf den 3. ADÜ-Nord-Tagen gewidmet sind.

Gentomate, Dolly und der Biokraftstoff

So lautet der Titel eines von insgesamt 10 vierstündigen Workshops am Freitag, 20. April 2007. Hier stellt Dr. Ulrike Walter-Lipow Grundkonzepte und wichtige Anwendungsbereiche der Biotechnologie sowie die dazugehörige Terminologie vor. Und wer sich mehr für den Straßen-, Tunnel- und Brückenbau interessiert, ist bei Dr. Annelies Glander gut aufgehoben, die an der österreichischen Terminologieplattform mitarbeitet. Weitere Workshops wie Fachsprache für Patente und Gesetze, kulturspezifische Comic-Konventionen und „Guten Stil für deutsche Gebrauchstexte“ bieten reichhaltige Möglichkeiten, sich mit fachspezifischer Terminologie zu beschäftigen.

Teilchen, Kupfer und Container

Bevor es jedoch am Nachmittag in die Workshops geht, lädt die betriebliche Praxis am Vormittag ein. Besichtigungen bei den Wissenschaftlern des Forschungszentrums DESY, bei der Norddeutschen Affinerie, dem größten Kupferproduzenten Europas, und im Hamburger Containerterminal vermitteln nicht nur Wissen über Wirtschafts- und Forschungsbereiche, sondern gewähren auch einen Blick hinter die Kulissen.

Vergessen, vergewaltigt, reguliert?

Mit deutschen Wörtern von gestern und heute und dem Projekt „Wortwarte“ beschäftigt sich am Samstag der Eröffnungsvortrag von Dr. Lothar Lemnitzer. Seit sechs Jahren sammelt er Wortneubildungen und wird uns an seinen Schlussfolgerungen zum Wandel und Ausbau der deutschen Sprache teilhaben lassen. Flotte Briefe vom Amt schreibt Staatsrat Axel Gedaschko, der anschließend von seinem Kampf gegen das Amtsdeutsch berichten wird. Und Dr. Kurt Gawlitta vom Verein Deutsche Sprache e.V. fragt sich, wie wir mit Anglizismen umgehen wollen und ob es eine reine Geschmacksfrage sei, Reden und Texte in deutscher Sprache mit Anglizismen zu spicken.

Am Samstagnachmittag schauen wir ins europäische Ausland und betrachten in Fachvorträgen Sprachvarianten des Deutschen und die Entwicklungen in der französischen und spanischen Sprache.

Mit „Deutsch als Wissenschaftssprache“ setzt sich Prof. Klaus-Dirk Schmitz vom Institut für Translation und mehrsprachige Kommunikation am Sonntagvormittag auseinander. Anschließend widmet sich Prof. Klaus Schubert von der Fachhochschule Flensburg der Problematik der regulierten Sprache und stellt die Frage, ob die Qualität der Übersetzungen dadurch tatsächlich verbessert werden kann. Die abschließende Diskussion eröffnet dann der stellvertretende Leiter der Dudenredaktion Dr. Werner Scholze-Stubenrecht mit seinem Vortrag „Was und wie normt der Duden – und warum eigentlich?“.

Michel, Hafencity und St. Pauli

Das und vieles mehr hat nur Hamburg zu bieten. Entdecken kann man die unterschiedlichen Seiten dieser lebendigen und liebenswürdigen Stadt auf den geführten Stadtwanderungen am Samstagnachmittag oder auf eigene Faust. Egal, ob man sich für die Club- und Kneipenszene rund um die Reeperbahn, die Literaturszene am Gänsemarkt oder das größte innerstädtische Bauprojekt Europas, die Hafencity, interessiert – die Zeit bis zum gemeinsamen Abendessen im alten Elbspeicher wird wie im Flug vergehen. Ein gemütliches Ambiente mit Blick auf die Elbe und den Hafen, hanseatische Gastfreundlichkeit und eine reichhaltige Speisenauswahl von A wie Argentinisches Pfeffersteak bis Z wie Zanderfilet lassen keine Wünsche offen.

Zentral, komfortabel und professionell

Für die meisten Mitglieder des ADÜ Nord findet die Konferenz praktisch vor der eigenen Haustür statt, ohne teure und zeitraubende Anreise. Auswärtige Gäste können bequem im zentral gelegenen Konferenzhotel übernachten und von dort aus die Sehenswürdigkeiten Hamburgs erkunden und ein unvergessliches Wochenende genießen. Doppel- und Einzelzimmer mit Arbeitsplatz und W-LAN-Anschluss, kostenfreie Parkplätze in der Hotelgarage, eine Bar und ein Restaurant sowie zahlreiche Sitzgelegenheiten schaffen ein professionelles und angenehmes Ambiente und laden zum Verweilen ein.

Reichhaltig, informativ und lohnenswert

Das ist der Besuch der 3. ADÜ-Nord-Tage! Sie bieten Sprachmittlern und anderen Textprofis sowie ihren Gästen ideale Rahmenbedingungen für einen intensiven Austausch von Erfahrungen und Fachwissen. Hier kann man Kontakte knüpfen und Netzwerke ausbauen.

Und wer es immer noch nicht glaubt, den mag die folgende Übersicht überzeugen:

  • Für einen Blick hinter die Kulissen: Betriebsbesichtigungen in 3 Hamburger Unternehmen
  • Praxisnahes Wissen und effektives Arbeiten: 10 Workshops rund um fachspezifische Terminologie
  • Von Experten lernen: 10 Plenar- und Fachvorträge mit anschließender Diskussion
  • Hamburg erkunden und Neues entdecken: 3 Stadtrundgänge zu unterschiedlichen Aspekten an frischer Luft
  • Gratulieren und teilhaben: Sektempfang und Posterschau zum 10-jährigen Jubiläum des ADÜ Nord
  • Entspannen und genießen: Abendessen im Warsteiner-Elbspeicher am Hamburger Hafen
  • Sich wohl fühlen und Kontakte knüpfen: mit hanseatischem Service und im professionellen Ambiente des Konferenzhotels
  • Abschied nehmen: Abschluss mit gemeinsamem Mittagessen am Sonntag

Und jetzt freut sich der ADÜ Nord auf viele Teilnehmer aus nah und fern! Entschlussfreudigkeit wird belohnt: Der ADÜ Nord verlost 4 Langenscheidt-Wörterbücher unter den ersten 20 Anmeldungen!

  • 3. ADÜ-Nord-Tage 2007 – Textprofis gestalten Sprache: Streifzug durch die deutsche Gegenwartssprache
    Konferenz und Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen des ADÜ Nord. Termin und Ort: 20. bis 22. April 2007 in Hamburg, NH-Hotel Hamburg-Altona in der Stresemannstraße. Ausführliche Informationen über Programm und Preise sowie die Möglichkeit zur bequemen Online-Anmeldung unter www.adue-nord.de.

[Text: Dr. Thea Döhler. Quelle: Infoblatt 5/2006.]

Audible-Hörbücher