Keine leichte Aufgabe: Dolmetscher im Hamburger Piratenprozess

PiratenflaggeDie Somalisch-Dolmetscher im Piratenprozess vor dem Hamburger Landgericht haben es nicht leicht und werden nicht selten zum Spielball der tricksenden Verteidiger. Die Wochenzeitung Die Zeit schreibt:

Zunächst einmal muss das Gericht sich am Mittwoch mit der Sprachbarriere befassen. Anwälte hatten sich beschwert, dass die somalischen Angeklagten die Dolmetscher nicht verstehen. […]

Die drei Dolmetscher befragen jeden der zehn Angeklagten. Sie sagen, dass es keine Sprachprobleme gebe, alle Angeklagten sprächen hochsomalisch.

Dann befragt Richter Steinmetz nochmals jeden der Angeklagten. “Ich bitte Sie um ehrliche Antworten”, sagt der deutsche Jurist und belehrt die Männer, dass sie nicht antworten müssen. Doch alle zehn geben zu Protokoll, dass sie alles verstehen. “Die Dolmetscher sprechen somalisch”, sagt einer: “Aber sie sprechen sehr schnell.”

Steinmetz bittet die Prozessbeteiligten also, “mit angezogener Handbremse” zu sprechen und stellt erschrocken fest: “Das ist wahrscheinlich schwer zu übersetzen”. Für die Dolmetscher ist dieser Prozess tatsächlich eine Herausforderung. Referenzpopulation, ionisierende Strahlen und interorale Untersuchung sind Wortungetüme, die selbst wenn es im Somalischen ein entsprechendes Pendant gibt, schwer zu verstehen sind. Und auch wenn über die Herkunft der Somalier bisher wenig bekannt ist, so ist klar, dass die Mehrheit von ihnen nicht zur Bildungselite ihres Landes zählt.

Angeklagt sind zehn Somalier, die am 05.04.2010 vor der Küste ihres Landes den Frachter einer deutschen Reederei zunächst beschossen und dann geentert hatten, um nach bewährtem Muster das Schiff zu entführen und von der Reederei ein Lösegeld zu erpressen. Der Routineüberfall misslang jedoch, weil ein Schiff der niederländischen Marine in der Nähe war, dessen Soldaten dem deutschen Kapitän zu Hilfe eilten und die Piraten an Bord festsetzten.

Mehr zum Thema auf uepo.de
2009-08-06: Auch Piraten brauchen Dolmetscher

[Text: Richard Schneider. Quelle: Die Zeit, 2010-12-27. Bild: Calico Jack Rackham/Wikipedia.]