Jetzt für Öffentlichkeit frei zugänglich: DIN-TERM und DIN-TERMinologieportal

DIN

Das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. hat im November 2012 sein Internetangebot um die Benennungssuche DIN-TERM online und um das DIN-TERMinologieportal erweitert. Ziel der beiden kostenlosen Anwendungen ist es, den in der Terminologiedatenbank DIN-TERM dokumentierten terminologischen Wissensschatz des DIN öffentlich in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch zugänglich zu machen. Das Angebot bietet dreisprachige Hilfestellung bei der Wahl des richtigen Wortes. Der Begriffsbestand, der den beiden Anwendungen zugrunde liegt, wird laufend aktualisiert.

DIN-TERM online

Der registrierungsfreie Service DIN-TERM online stellt rund 170.000 Begriffsfestlegungen aus gültigen Normen und ihren europäischen und internationalen Paralleldokumenten bereit. Die Nutzer können Benennungen unter Angabe der Ausgangs- und Zielsprache sowie des Fachgebietes suchen. Die Anwendung gibt beispielsweise Antworten auf die Fragen, was “Hohlisolator” auf Französisch oder “whip hose” auf Deutsch heißt.

Die Terminologiedatenbank DIN TERM stellt den Gesamtnachweis der im Deutschen Normenwerk enthaltenen definierten Begriffe dar und wird durch die Terminologiestelle DIN TERMKONZEPT im DIN aktualisiert und gepflegt. In DIN-TERM sind die Terminologiebestände aller Normenausschüsse des DIN erfasst. Damit ist der terminologische Gesamtbestand der vom DIN herausgegebenen Normen, Norm-Entwürfe und Spezifikationen sowie ihrer europäischen und internationalen Paralleldokumente dokumentiert und recherchierbar gemacht.

Auch die nationale Umsetzung des Internationalen Elektrotechnischen Wörterbuchs der IEC – International Electrotechnical Vocabulary (IEV), niedergeschrieben in den Normen der Reihe IEC 60050, ist in DIN-TERM erfasst.

Einträge in drei Sprachen: Deutsch, Englisch und Französisch

In DIN-TERM sind die Terminologiebestände aller Normenausschüsse des DIN erfasst. Die Datenbank ist dreisprachig angelegt: Die aus der Europäischen und der Internationalen Normung ins Deutsche Normenwerk übernommenen Terminologien liegen mit jeweils identischem Inhalt in der Regel auch auf Englisch und Französisch vor.

Die Datenbank enthält zurzeit gut 600.000 Begriffsfestlegungen, davon über 280.000 aus gültigen Dokumenten. Der vorhandene Bestand wird im Zuge der Ergebnisse der Normungsarbeit laufend aktualisiert, d. h. terminologische Neufestlegungen werden aufgenommen, Begriffsfestlegungen aus zurückgezogenen Dokumenten entsprechend gekennzeichnet.

Innerhalb des DIN wird die Terminologiedatenbank DIN-TERM vor allem zur direkten Unterstützung der Normungsarbeit verwendet. Bei der Erstellung neuer Begriffsfestlegungen im Rahmen neuer Normungsvorhaben recherchieren Mitarbeiter des DIN in DIN-TERM, ob und, wenn ja, wie bestimmte Begriffe bereits genormt wurden. Dies hilft, Mehrfachdefinitionen zu vermeiden und somit die Widerspruchsfreiheit des Normenwerks zu sichern.

DIN-TERM ist ein Instrument, anhand dessen sich die Normenausschüsse einen Überblick über die bereits bestehende Terminologie verschaffen können, um sie als Grundlage für die Vereinheitlichung ihrer eigenen terminologischen Festlegungen zu verwenden.

Tatsächlich stellt das DIN-TERMinologieportal sämtliche Inhalte von DIN-TERM bereit, neben Begriffsfestlegungen aus gültigen Normen also auch solche aus Norm-Entwürfen und Spezifikationen. Auch Begriffsfestlegungen aus bereits zurückgezogenen Quellen sind im DIN-TERMinologieportal recherchierbar und werden durch ein Symbol in den Ergebnislisten als zurückgezogen kenntlich gemacht.

Der neue Online-Dienst soll einen Beitrag zur Verbreitung genormter Terminologie leisten. Die Registrierung und die Nutzung sind kostenlos.

DIN-TERMinologieportal

Das registrierungspflichtige DIN-TERMinologieportal bietet neben den genormten Benennungen aus gültigen Normen und ihren genormten Übersetzungen zusätzlich die zugehörigen Definitionen, Anmerkungen, Beispiele etc. und darüber hinaus auch Begriffsfestlegungen aus Norm-Entwürfen und Spezifikationen einschließlich der Angabe des jeweiligen Quelldokuments. Hier kann entweder gezielt nach Benennungen gesucht oder aber der komplette Begriffsbestand bzw. auch nur der eines einzelnen Normungsgremiums alphabetisch nach Benennungen sortiert eingesehen werden.

Mit dem DIN-TERMinologieportal wird der in DIN-TERM enthaltene umfangreiche Wissensschatz nun auch der Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht. Er steht nunmehr nicht mehr nur allen mit der Erarbeitung von Normen beschäftigten Mitarbeitern des DIN kostenfrei zur Verfügung, sondern auch weiteren Anwenderkreisen, z. B. den Experten, die in den Normenausschüssen mitarbeiten, technischen Autoren, Redakteuren und Übersetzern, international tätigen Unternehmen, Ingenieuren, Patentanwälten sowie nationalen und internationalen Institutionen, die sich mit dem Erstellen von technischen Regeln befassen.

DIN-TERM online

DIN-TERMinologieportal

[Text: DIN. Quelle: DIN. Bild: Pressebild DIN.]