“Diebe, Menschenschlepper, illegale Prostituierte” – Die Arbeitswelt der Polizeidolmetscherin Brigitte Griessler

Polizei„Wenn Diebe, Menschenschlepper oder illegale Prostituierte aus Rumänien oder Moldawien von der Polizei angehalten werden, dann treffen sie meist auch Brigitte Griessler. Sie ist seit 17 Jahren Dolmetscherin für die Polizei.“ So beginnt ein Zeitungsartikel, in dem die gebürtige Rumänin und Tochter eines Staatsanwalts porträtiert wird, die mit 18 Jahren nach Österreich kam.

Es sei wichtig, bei der Arbeit sachlich zu bleiben. „Ich folge stets strikt den Anweisungen der Polizei“, so Griessler. Als Dolmetscherin dürfe man sich nie anmaßen, in ein Verhör einzugreifen. „Ich übersetze immer genau, was jemand sagt. Wenn einer ausfallend wird, gebe ich das genauso wortwörtlich wieder, wie wenn jemand versucht, mich für seine Zwecke zu benutzen.“

Im selben Artikel erklärt Karl Leitner-Grabner, Experte und Ausbildner für Einvernahmen, dass Polizeidolmetscher erst durch jahrelange Erfahrung zu einem vollwertigen Kooperationspartner für die Polizei werden. Auch deren Kenntnis kulturspezifischer Körpersprache sei für die Behörden überaus wertvoll.

Probleme zwischen Dolmetschern und Verdächtigen gebe es nur selten. Es komme allerdings vor, dass Moslems sich weigerten, Aussagen gegenüber einer Frau zu machen.

Den genannten Artikel können Sie auf der Website der Niederösterreichischen Nachrichten in voller Länge lesen.

[Text: Richard Schneider. Quelle: Niederösterreichische Nachrichten, 2014-03-31.]