“Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf!” – Langer Abend der Sprache auf fünf Etagen mit 100 Akteuren in Berlin

Plakat "Ist Sprache eine Waffe?"1929 schreibt Kurt Tucholsky alias Peter Panter in einer seiner berühmten Glossen: „Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf!“ Aber können Worte wirklich die Welt verändern?

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) beleuchtet am 20. Januar 2018 einen Abend lang unter der Überschrift “Ist Sprache eine Waffe?” diese und weitere spannende Fragen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des seit 2006 jährlich organisierten „Salons Sophie Charlotte“ statt. Dieses Jahr ist er dem Nachdenken über die Wirkung von Sprache und der Sprache als Instrument gewidmet.

Sprache verändert sich, Sprachen sterben aus, digitale Sprachassistenten revolutionieren unser Leben. Sprache lässt uns träumen, sie dient der Bewusstwerdung, der Verständigung, wir erschaffen mit ihr Utopien ebenso wie Poesie. Sie zeigt uns Möglichkeiten und Grenzen auf und manchmal ist sie auch eine Waffe.

Mit 100 Sprach-Experten vom Poetry-Slammer bis zur Nobelpreisträgerin

Rund 100 Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler gestalten diesen Abend. Die Bandbreite an hochkarätigen Referenten ist enorm und reicht vom Poetry-Slammer Bas Böttcher bis zur Nobelpreisträgerin Herta Müller.

Gefragt wird unter anderem, ob Rechtstexte verständlich sein müssen und wie Tiere kommunizieren. Die Sprache des Korans ist ebenso Thema wie Goethes erotische Sprache oder das radikale Zwiegespräch zwischen Dichter und Computer in der “Code Poetry”. Es geht um die Sprache der Gene und der Formeln ebenso wie um die Sprache der Bilder und der Düfte.

Die Themen sind interessant und vielfältig, wie die folgende kleine Auswahl aus dem Programm zeigt:

  • Politische Pöbeleien von Luther bis Trump
  • Bad English, die weltmännische Sprachprothese der Naturwissenschaftler
  • Goethes erotische Sprache
  • Abschied vom Mohrenkopf? Die Sprache der „Political Correctness“
  • Haltung: Über den Mut beim literarischen Übersetzen
  • Italienisch? Französisch? Deutsch? Mehrsprachige Kindererziehung in der Familie Humboldt
  • Siri, Alexa & Co.: Wie digitale Sprachassistenten unser Leben verändern
  • Fluch, Schmähgesang, Hasspredigt – Zum Verhältnis von Sprache und Gewalt
  • Sprache und Identität in der arabischen Welt und Deutschland
  • Gendern im Wandel: Von der Gleichstellung der Frau zum Kampf gegen das natürliche Geschlecht
  • Jugendsprache: “Yo, du Bastard.” – “Was geht, du Bitch?”
  • Dr. Doolittle, zur Hilfe bitte! Möglichkeiten und Grenzen, die Kommunikation von Tieren zu verstehen
  • Die fiese Waffe: Antike Fluchinschriften
  • Leichte Sprache, schwere Sprache
  • Bedrohte Sprachen dokumentieren: Eine globale Perspektive
  • Magisches Sprechen in der Darstellung frühneuzeitlicher Hexereitraktate
  • Typisch Berlinisch: Aufstieg oder Verfall? Über die Berliner Stadtsprache von den Anfängen bis heute

Einen vollständigen Überblick über das Programm vermittelt das unten verlinkte Faltblatt.

Künstlerisch-wissenschaftliches Spektakel auf fünf Etagen

Das Akademiegebäude am Gendarmenmarkt wird an diesem Abend von der 1. bis zur 5. Etage mit künstlerisch-wissenschaftlichen Beiträgen “bespielt”.

Die Darbietung der Themen erfolgt nicht trocken und langweilig, sondern bewusst populärwissenschaftlich, also allgemeinverständlich und unterhaltsam.

Für Interaktionen mit dem Publikum sorgen unter anderem das Ratespiel “Schlag den Lexikographen!” und die mittelalterliche Sprachschule “mit Sprachspielen zu mittelalterlichen Schimpfwörtern”.

Kinder und Jugendliche sind zu Schnupperkursen für Gebärdensprache eingeladen. In Lichtinstallationen der Beuth Hochschule für Technik Berlin wird „Die Schönheit der Sprache“ inszeniert, das „Digitale Wörterbuch“ fordert zum Spiel mit Sprache auf und die Schauspielerin Kathrin Angerer liest Tucholskys „Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf!“

BBAW Gendarmenmarkt
Das festlich beleuchtete Gebäude der Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt.

Und das Beste: Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Die im Wesentlichen aus Steuergeldern der Länder Berlin und Brandenburg finanzierte Akademie der Wissenschaften gewährt allen Interessierten einen freien Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Vorträge finden teils in englischer Sprache statt.

Die Veranstaltung wird teilweise simultan in Gebärdensprache verdolmetscht. Ein Dolmetschteam steht Gebärdensprachnutzern ab 20:45 Uhr zum barrierefreien Besuch anderer Veranstaltungen zur Verfügung.

Veranstaltungsdaten

“Ist Sprache eine Waffe?” (Salon Sophie Charlotte)
Samstag, 20.01.2018, 18:00 – 23:59 Uhr
Markgrafenstraße 38 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin

Der Veranstalter bittet darum, keine großen Taschen oder Rucksäcke mitzubringen.

Für alle Sprachinteressierten ein Muss – auch längere Anreise lohnt sich

Auf hochkarätige und zudem kostenlose Großveranstaltungen wie diese, die wie für Übersetzer, Dolmetscher und sonstige Sprachhandwerker gemacht erscheinen, stößt man allenfalls alle zehn Jahre. Wer am 20. Januar abends noch nichts vorhat, sollte sich die Gelegenheit deshalb nicht entgehen lassen.

Angesprochen sind nicht nur die Übersetzer und Dolmetscher in und um Berlin. Da das Spektakel erst um 18:00 Uhr beginnt, kann man problemlos auch aus Westdeutschland anreisen, ohne früh aufstehen zu müssen.

Wer nicht die Möglichkeit hat, bei Freunden oder Verwandten zu übernachten, feiert die Nacht einfach durch und besteigt im Morgengrauen den ersten Zug nach Hause.

Aber nicht zuviel Gepäck mitnehmen! Mit großen Reisetaschen oder Rucksäcken kommt man aus Sicherheitsgründen offenbar nicht in die Akademie.

Weiterführende Informationen

[Text: Kirsten Schröder, ergänzt von Richard Schneider. Quelle: Pressemitteilung Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 2017-12-13. Bild: BBAW.]