Katar: Höchstdotierter Übersetzerpreis der Welt 2018 erstmals auch für Sprachenpaar Arabisch und Deutsch

Scheich-Hamad-Preis 2017
Die Auszeichnungen werden stets im Dezember in Doha vergeben, der Hauptstadt des Emirats Katar.
Dr. Hanan Al Fayadh
Pressesprecherin Dr. Hanan Al Fayadh läutete im Frühjahr auf einer Pressekonferenz die Runde für das Jahr 2018 ein.

Der mit insgesamt 2.000.000 US-Dollar dotierte Scheich-Hamad-Preis für Übersetzung und internationale Verständigung wird in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vergeben. Erstmals werden 2018 auch Übersetzer in den Sprachrichtungen Arabisch-Deutsch und Deutsch-Arabisch ausgezeichnet.

Der höchstdotierte Übersetzerpreis der Welt wurde 2015 vom Emirat Katar gestiftet.

Interessant ist, dass nicht nur Übersetzer belletristischer Literatur, sondern gleichermaßen auch Wissenschafts- und Sachbuchübersetzer zu den Preisträgern gehören können. So wurde in den vergangenen Jahren sowohl die Übersetzung eines Romans von Marcel Proust als auch die eines sprachwissenschaftlichen Werks von Noam Chomsky prämiert.

Hauptkategorien: Übersetzung, Lebenswerk, Verständigung

Die Millionensumme teilt sich in drei Hauptkategorien auf:

  1. Preise für einzelne übersetzte Werke der letzten 5 Jahre (800.000 USD)
  2. Preise für das übersetzerische Lebenswerk (1.000.000 USD)
  3. Preis für internationale Verständigung (200.000 USD)

Die ersten beiden Hauptkategorien sind in eine Vielzahl von Sprachrichtungen unterteilt. Pro Übersetzer können dabei bis zu 100.000 Euro vergeben werden.

(1) Einzelübersetzungen

Der mit 800.000 USD dotierte Preis für die Übersetzung einzelner Werke wird dieses Jahr erstmals auch für die deutsche Sprache vergeben, sodass sich folgende Unterkategorien ergeben:

  • Übersetzung Arabisch – Englisch (200.000 USD)
  • Übersetzung Englisch – Arabisch (200.000 USD)
  • Übersetzung Arabisch – Deutsch (200.000 USD)
  • Übersetzung Deutsch – Arabisch (200.000 USD)

Die 200.000 USD pro Sprachrichtung werden auf den jeweiligen Erst-, Zweit- und Drittplatzierten aufgeteilt (100.000 USD, 60.000 USD, 40.000 USD).

Scheich-Hamad-Preis 2016
Einige der Preisträger aus dem Jahr 2016.

(2) Lebenswerk

Der mit 1.000.000 USD dotierte Preis für das übersetzerische Lebenswerk oder besondere Leistungen wird für fünf Sprachen vergeben, die jährlich neu festgelegt werden. Im Jahr 2018 sind dies Italienisch, Russisch, Japanisch, Bosnisch und Swahili.

Damit ergeben sich in Verbindung mit Arabisch zehn Sprachrichtungen, in denen jeweils ein Preisgeld von 100.000 USD winkt.

(3) Internationale Verständigung

Der Preis für internationale Verständigung ist mit 200.000 USD dotiert und wird an eine Person oder Institution vergeben, die einen substanziellen Beitrag zum Aufbau einer Kultur des Friedens und der internationalen Verständigung geleistet hat.

Reglement für die Einreichung von Vorschlägen

  • Es können nur Werke nominiert werden, die im weitesten Sinne den Geistes- oder Sozialwissenschaften zuzurechnen sind.
  • Die Übersetzungen in der Preiskategorie Einzelübersetzung müssen innerhalb der vergangenen fünf Jahre veröffentlicht worden sein.
  • Die Auszeichnungen für das Lebenswerk unterliegen keiner zeitlichen Beschränkung und können für eines oder mehrere Werke oder besondere Leistungen im Lauf eines Übersetzerlebens vergeben werden.
  • Vorschlagsberechtigt sind sowohl Institutionen wie Verlage, Forschungszentren, übersetzungswissenschaftliche Institute oder Universitäten, als auch Einzelpersonen. Ein Übersetzer kann also auch ein eigenes Werk bzw. sich selbst zur Nominierung vorschlagen.

Bewerbungsschluss: 31. August 2018

Bewerbungsschluss für die diesjährige Preisrunde ist am 31. August 2018. Im Vorjahr wurden insgesamt 146 Übersetzer aus 30 Ländern nominiert.

Die näheren Bestimmungen, Beurteilungskriterien und Formulare für die Einreichung von Vorschlägen können auf der Website des Scheich-Hamad-Preises heruntergeladen werden.

Scheich-Hamad-Preis 2017
Eröffnung der Preisverleihung im Jahr 2017.

Über den Scheich-Hamad-Preis

Der Scheich-Hamad-Preis für Übersetzung und internationale Verständigung (“Sheikh Hamad Award for Translation and International Understanding”, SHATIU) wurde 2015 in Doha, der Hauptstadt des Emirats Katar, ins Leben gerufen. Die Organisation des Wettbewerbs obliegt einem international besetzten Kuratorium. Die Entscheidung über die Preisvergabe wird nicht von den Geldgebern, sondern von unabhängigen Preisrichtern getroffen.

Mit den Auszeichnungen soll die Rolle der Übersetzer als Brückenbauer zwischen den Kulturen gewürdigt werden. Darüber hinaus steht die Förderung von qualitativ hochwertigen Übersetzungen ins Arabische und aus dem Arabischen im Fokus der Bemühungen.

Letztendlich geht es den Initiatoren um eine Bereicherung der arabischen Kultur mit bedeutenden Werken der Weltliteratur, Kunst und Wissenschaft und in umgekehrter Richtung um eine Bereicherung des kulturellen Erbes der Welt mit Werken aus dem arabisch-islamischen Kulturkreis.

Höchstdotierte Literaturübersetzer-Preise im deutschsprachigen Raum

Der höchstdotierte Literaturübersetzer-Preis im deutschsprachigen Raum ist das mit 50.000 Schweizer Franken (46.550 Euro) dotierte Zuger Übersetzer-Stipendium. Auf Platz zwei liegen gleichauf der mit jeweils 20.000 Euro dotierte Straelener Übersetzerpreis und der Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung.

Weiterführender Link

[Text: Richard Schneider. Bild: Pressebilder Scheich-Hamad-Preis.]