Community Interpreting: VHS Mainz startet dritten Zertifikatslehrgang Sprachmittler (IHK)

Dom Mainz
Der Mainzer Dom. - Bild: Lapping / Pixabay

Voraussichtlich im Februar 2019 beginnt der dritte Zertifikatslehrgang “Sprachmittler (IHK) / Community Interpreter” an der Volkshochschule Mainz.

Zielgruppe sind mehrsprachige Personen mit Migrationserfahrung, sehr hoher Sprachkompetenz in Deutschen und der Herkunftssprache (Wort und Schrift) sowie hoher Allgemeinbildung, die haupt- oder nebenberuflich selbständig als Sprachmittler tätig werden wollen oder dies als Zusatzqualifikation erwerben möchten.

Flüchtlinge und Zuwanderer mit geringen Deutschkenntnissen benötigen Unterstützung in der Kommunikation mit Behörden und andere Stellen im Bereich Verwaltung, im Gesundheit, Soziales, Bildung oder Arbeitswelt. Gleichzeitig benötigen auch diese Institutionen sprachliche und kulturelle Vermittlungsdienstleistungen, um ihren Aufgaben in der Migrationsgesellschaft gerecht werden zu können. Der Bedarf besteht dabei insbesondere in Herkunftssprachen, für die es nur wenige professionelle Dolmetscher gibt.

Der Zertifikatslehrgang trägt zur Professionalisierung von Sprachmittler-Tätigkeiten bei, die bisher teilweise im Ehrenamt durchgeführt werden, und vermittelt die Kompetenz, diese Tätigkeit auch professionell auszuüben. Gelernt wird das Dolmetschen und Übersetzen in institutionellen Kommunikationssituationen.

Der Lehrgang macht mehrsprachige Personen damit zu Experten, die Zugewanderte und Geflüchtete sowie gesellschaftlichen Institutionen bei der Kommunikation professionell unterstützen können. Als Sprachmittler begleiten sie Menschen, dolmetschen in Gesprächen und übersetzen bei Bedarf Schriftstücke.

Die Inhalte der Module sind eng miteinander verzahnt und werden sehr praxis- und anwendungsbezogen durchgeführt. Dabei werden stets die bisherige Erfahrung und die Sichtweisen der Teilnehmer auf das Tätigkeitsfeld mit einbezogen.

Gemeinsames Projekt von VHS, IHK und Ministerium

Der Lehrgang wird von der Volkshochschule Mainz in Kooperation mit der IHK für Rheinhessen durchgeführt. Nach erfolgreicher Teilnahme und bei Erfüllung der Voraussetzungen erhalten die Teilnehmer das Zertifikat “Sprachmittler/in (IHK)”. Die Durchführung wird durch das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz finanziell gefördert.

Module

  1. Einführung
  2. Institutionenwissen (Politische und rechtliche Grundlagen, Verwaltung, mögliche Einsatzgebiete)
  3. Erfahrungen von Migration, Integration, Diskriminierung (Selbstreflexionsworkshop)
  4. Persönliche Kompetenzen (Kommunikationstraining)
  5. Dolmetsch- und Übersetzungstechniken
  6. Praxis-Einsätze mit schriftlicher Reflexion
  7. Begleitung in die freiberufliche Tätigkeit

Gesamtumfang: 172 Unterrichtsstunden inkl. Praxiseinsätze, zzgl. Abschlusstest und Selbstlernphasen.

Dozenten

  • Prof. Dr. Bernd Meyer: Universität Mainz, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK Germersheim), Arbeitsbereich Interkulturelle Kommunikation
  • Feyza Evrin, M.A.: Universität Mainz, Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft, Arbeitsbereich Interkulturelle Kommunikation
  • Haytham Awad, M.A.: Dolmetscher und Übersetzer (Arabisch/Deutsch)
  • Derya Karadal, M.A.: Dolmetscherin und Übersetzerin (Türkisch/Französisch/Deutsch)
  • Nurhayat Canpolat: Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Coach
  • Traudel Schönborn, M.A.: Germanistin und Kommunikationstrainerin
  • Dr. Stephan Gutzler: Richter am Landessozialgericht Rheinland-Pfalz
  • Roland Grasshoff: Jurist und Geschäftsführer des Initiativausschusses für MigrationspolitikRheinland-Pfalz
  • Elisabeth Kolz-Josic: Inhaberin von E.G.O. Universal (Beratung und Training für Frauen), Geschäftsführerin E.U.L.E. e.V

Hinzu kommen Referenten aus Institutionen und Organisationen im Bereich Verwaltung, Soziales, Gesundheit, Bildung und Beratung.

Interessenten sollten Beratungstermin vereinbaren

Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Volkshochschule aufgrund von Bewerbungsunterlagen, Gesprächen und evtl. durchgeführten Tests. Die Anforderungen und Voraussetzungen werden auf der Website der VHS Mainz beschrieben.

Interessenten sollten ihre Bewerbungsunterlagen einreichen und/oder einen Beratungstermin vereinbaren. Nähere Angaben zu den Kosten und die Kontaktdaten des Ansprechpartners bei der VHS Mainz finden sich auf der unten verlinkten Website.

Mehr zum Thema auf UEPO.de

Weiterführender Link

[Text: VHS Mainz.]