Across Systems bietet Hochschulen kostenlose Nutzung des Across Language Servers an

Celina Herb
Celina Herb ist bei der Across System GmbH für Marketing Collaborations und das University Program zuständig. - Bild: Across

Die Across Systems GmbH hat eine Initiative zur engeren Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen gestartet. Konkret bietet der Anbieter von Übersetzungsmanagementsoftware Hochschulen und deren Studenten die kostenfreie Nutzung seiner Across-Technologie an. So kommen angehende Übersetzer (und die Dozenten) in den Genuss, bereits während des Studiums praktische Erfahrungen mit modernen Übersetzungstechnologien zu sammeln.

Hochschulpartner können je nach Lernziel zwischen zwei kostenfreien Paketen wählen:

ALS-Paket
Das ALS-Paket für Hochschulen. – Bild: Across

(1) ALS-Paket: Das erste beinhaltet den Across Language Server und ist zur Simulation eines realen Auftraggeber-Auftragnehmer-Szenarios prädestiniert. Dozenten und Studenten können sich ohne zeitliche Limitierung intensiv mit den Funktionen einer Übersetzungsmanagementsoftware, wie dem Terminologiemanagement und dem Translation Memory, auseinandersetzen. Darüber hinaus beinhaltet das Paket die Option, dass Studenten die Across Translator Premium Edition uneingeschränkt, also auch zu Hause, für Übersetzungsaufgaben nutzen können.

ATE-Paket
Das ATE-Paket für Studierende. – Bild: Across

(2) ATE-Paket: Im zweiten Paket ist die Across Translator Premium Edition sowohl für Dozenten als auch für Studenten enthalten, die somit einen kurzen Überblick über die Übersetzungstechnologie und die -software erhalten.

Learning by Doing

Celina Herb, Marketing Collaborations & University Program bei der Across System GmbH, sagt: „Eine Hochschulausbildung ist die beste Voraussetzung für professionelle und erfolgreiche Arbeit in der Übersetzungsindustrie. Mit unserer Initiative unterstützen wir Hochschulen und Studenten, die das Gelernte unmittelbar praktisch mit modernen Übersetzungstechnologien umsetzen können.“

Weiterführender Link

Interessierte Hochschulen finden unter der folgenden Adresse weitere Informationen:

[Quelle: Across Systems.]

Das GDolmG muss weg