BDÜ, ATA und FIT fordern, Dolmetscher vorrangig gegen Corona zu impfen

Impfung Corona
Bild: Gerd Altmann / Pixabay

Die Impfzentren sind aufgebaut, die Impfstoffe werden produziert und ausgeliefert, im Januar 2021 sollen die ersten Massenimpfungen starten. Weil der Impfstoff über Monate hinweg knapp bleiben wird, haben die Regierungen festgelegt, dass besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen vorrangig geimpft werden.

Übersetzerverbände wie der BDÜ und die amerikanische ATA haben mit Unterstützung des internationalen Dachverbandes FIT nun gefordert, zumindest die im medizinisch-sozialen Umfeld sowie die bei Gericht tätigen Dolmetscher in die Gruppe der bevorzugt zu impfenden Personen aufzunehmen.

Im Positionspapier des BDÜ wird gefordert, den Dolmetscherberuf als „systemrelevant“ einzustufen, damit die Angehörigen dieser Gruppe frühestmöglich gegen das neuartige Coronavirus immunisiert werden können.

Nachfolgend der Text im Wortlaut (Hervorhebungen im Original):

*

POSITIONSPAPIER

Zur Anerkennung von Dolmetschern als systemrelevanter Beruf bei der priorisierten Vergabe des Corona-Impfstoffs

Die Genehmigung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) rückt in greifbare Nähe. Mit den Herausforderungen, möglichst viele Menschen so schnell wie möglich zu impfen, ist auch die Frage ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, wer zuerst geimpft werden soll. Hierzu sind Empfehlungen ausgearbeitet und diskutiert worden, die unter den ersten zu impfenden Gruppen auch die sogenannten systemrelevanten Berufe einordnen.(1)

Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ) fordert, dass Dolmetscher als systemrelevanter Beruf der dritten Gruppe mit „erhöhter Priorität“(2) eingestuft und somit frühestmöglich gegen das neuartige Coronavirus immunisiert werden.

Dies muss insbesondere für diejenigen Dolmetscher gelten, die im Gesundheitswesen, für Justiz, Polizei, Behörden und BAMF im Einsatz sind. Diese Dolmetscher sind bei ihrer Arbeit in wechselndem Kontakt mit sehr vielen Menschen und in sehr vielen unterschiedlichen Einrichtungen. Sie sind also zum einen selbst einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt(3) und können zum anderen aufgrund der ständig wechselnden Einsatzorte zum sogenannten Super-Spreader werden.

Dieser Gefahr gilt es insbesondere deshalb zu begegnen, weil diese Dolmetscher in ständig wechselndem Kontakt – teils innerhalb eines einzigen Tages – mit besonders systemrelevanten Bereichen wie Krankenhäusern, medizinischen Diensten, Polizei, Gerichten, Strafvollzug und Behörden und mit besonders vulnerablen Gruppen wie psychisch Erkrankten, Schwangeren, Obdachlosen und Saisonarbeitskräften – oft auch in Gemeinschaftsunterkünften – stehen.

Folglich sind Dolmetscher, die ihre Tätigkeit mit ständig wechselnden Kontakten an besonders systemrelevanten Schlüsselstellen ausüben, so schnell wie möglich und mit hoher Priorität zu impfen. Damit werden Übertragungsmöglichkeiten in systemrelevante und besonders vulnerable Bereiche minimiert und diese effektiv geschützt.

Norma Keßler, Präsidentin
Elvira Iannone, Vizepräsidentin
Dr. Thurid Chapman, Vizepräsidentin

Berlin, Dezember 2020

(1) www.rki.de, abgerufen am 18.12.2020
(2) www.rnd.de, abgerufen am 18.12.2020
(3) www.folkhalsomyndigheten.se (Seite 7), abgerufen am 18.12.2020

*

ATA, FIT und weitere Verbände stoßen ins selbe Horn

Ebenfalls im Dezember 2020 gab auch der amerikanische Übersetzerverband ATA eine ähnlich lautende Erklärung ab, die von zwanzig weiteren Verbänden unterzeichnet wurde. Das an die Gesundheitsbehörde CDC (vergleichbar mit dem deutschen Robert-Koch-Institut) gerichtete Papier hat folgenden Wortlaut:

*

ATA American Translators Association
The Voice of Interpreters and Translators
www.atanet.org

Robert R. Redfield, M.D.
Director
Centers for Disease Control and Prevention
1600 Clifton Road
Atlanta, GA 30329

December 17, 2020

Dear Dr. Redfield,

The undersigned organizations, representing spoken and signed language interpreters, language service companies, and language access advocates, write to urge the Centers for Disease Control and Prevention to explicitly include on-site medical interpreters among the listed examples of health care personnel (HCP) eligible for Phase 1 vaccinations, and to include on-site interpreters in other settings (community interpreting, educational interpreting, state and local government offices, court and interpreters in legal or administrative law settings) among “other essential workers” per the Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA). We note that these front-line personnel are not included in either the CDC guidance or the CISA guidance. There are encouraging signs that states are including interpreters in HCP, from Massachusetts, Minnesota, and North Carolina; we urge that these positive steps be reinforced with messaging from the CDC.

On-site medical interpreters perform lifesaving and essential work, in direct contact with patients and other health care professionals. As you are aware, the Bureau of the Census indicates that more than 65 million American citizens and residents speak a language other than English at home, and more than 13 million are Limited English Proficient, speaking minimal English, or not at all. Under §1557 of the Patient Protection and Affordable Care Act, as well as EO 13166, individuals who do not speak English are entitled to language access services when receiving medical care. Medical interpreters save lives and improve medical outcomes for some of America’s most vulnerable patients.

If you or your staff should have further questions, they may be directed to Mr. Ted Wozniak, President, American Translators Association, president@atanet.org, and to William P. Rivers, Ph.D, Principal, WP Rivers & Associates, Bill@wpriversassociates.com. Additionally, please feel free to contact the organizations joining this letter.

Sincerely,

Ted Wozniak, President
American Translators Association

American Association on Health and Disability
E. Clarke Ross, Public Policy Director, clarkeross10@comcast.net

Association of Language Companies
Susan Amarino, President, susan@emultilingual.com

Autistic Self Advocacy Network
Sam Crane, Director of Public Policy, scrane@autisticadocacy.org

Center for Public Representation
Erin Shea, Policy Associate, shea@cpr-us.org

Certification Commission for Healthcare Interpreters
Natalya Mytareva, Managing Director, managing.director@cchicertification.org

Coalition of Practicing Translators and Interpreters of California
Lorena Ortiz Schneider, Chair, info@coalitionptic.org

International Association of Conference Interpreters (AIIC) USA
David Violet, Chair and AIIC Advisory Board Representative, d.violet@aiic.net

International Federation of Translators
Kevin Quirk, President, Kevin.Quirk@fit-ift.org

International Medical Interpreters Association
David Carmona, President, president@imiaweb.org

InterpretAmerica
Katharine Allen, Co-President, k.allen@interpretamerica.com

Joint National Committee for Languages
Rita Oleksak, President, OleksakR@glastonburyus.org

Justice in Aging
Denny Chan, Senior Staff Attorney, dchan@justiceinaging.org

Lakeshore Foundation
E. Clark Ross, Washington Representative, clarkeross10@comcast.net

National Association of Judiciary Interpreters and Translators
Aimee Benavides, Chair, chair@najit.org

National Board of Certification for Medical Interpreters
Xiomara Armas, Chair, nbcmichair@certifiedmedicalinterpreters.org

National Council for Languages and International Studies
Rita Oleksak, President, OleksakR@glastonburyus.org

National Council on Interpreting in Health Care
Rosanna Balistreri, President, Rosanna.Balistreri@ncihc.org

National Health Law Program
Mara Youdelman, Managing Attorney, youdelman@healthlaw.org

Registry for Interpreters of the Deaf
Jonathan Webb, President, president@RID.org

TAALS – The American Association of Language Specialists
Pascale Ledeur Kraus, President, taalspresident@gmail.com

*

rs

Das GDolmG muss weg