Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen werden Laiendolmetscher „offiziell bestellt“

Ehrenamtliche Dolmetscher Weißenburg-Gunzenhausen
Die ehrenamtlichen Dolmetscher mit ihren Bestellungsurkunden. - Bild: Landratsamt

Im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Bayern) werden Laiendolmetscher offenbar durch das Landratsamt „offiziell bestellt“ und erhalten „Bestellungsurkunden“, wie aus der nachfolgenden Pressemitteilung hervorgeht. Eine Praxis, von der wir zum ersten Mal hören.

(Neu)Bestellung der ehrenamtlichen Dolmetscherinnen und Dolmetscher

Die aktuelle Krise macht es uns mehr als deutlich – Dolmetscherinnen und Dolmetscher werden an allen Ecken und Enden gebraucht. Die meisten von ihnen sind ehrenamtlich unterwegs, oft täglich und auf alle Fälle unabdingbar für die Integration im Landkreis. Im Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen konnten nun 25 Dolmetscherinnen und Dolmetscher offiziell durch das Landratsamt bestellt werden.

Im Beisein von Landrat Manuel Westphal wurden in einer kleinen Feierstunde die entsprechenden Bestellungsurkunden überreicht. Eine besondere Freude war es auch, sechs ehrenamtliche Kulturdolmetscher begrüßen zu dürfen, die im vergangenen Jahr beim Kolping-Bildungszentrum Weißenburg durch Belinda Richter und Mamuun Kamran ausgebildet und nun ebenfalls bestellt wurden.

Sie alle sind nicht nur Sprachmittlerinnen und Sprachmittler, sondern viel mehr. Als Dolmetscherinnen und Dolmetscher bekommen sie ungefiltert Stimmungen und Befindlichkeiten, Probleme und Konflikte mit, die nur durch Sprechverständnis vermittelt werden können. Ein Ehrenamt also, das es in sich hat.

Um alle aktiven Dolmetscherinnen und Dolmetscher qualifiziert anzuleiten, sie fachlich zu begleiten, abzufangen und die Aufträge koordiniert ablaufen zu lassen, gibt es die Möglichkeit einer Bestellung. Damit sind die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler ehrenamtlich im Auftrag des Landkreises unterwegs. Und Bedarf gibt es in Altmühlfranken jede Menge.

Auch die hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, Nikola Pfann, merkt die stetig steigende Nachfrage an ehrenamtlichen Dolmetscherinnen und Dolmetschern. Aus diesem Grund wird die Kapazitäten und Gestaltung des landkreiseigenen Dolmetscher-Pools Zug um Zug ausgeweitet. In diesem sind derzeit 25 Sprachmittlerinnen und Sprachmittler mit insgesamt 23 Sprachen vertreten.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die eine Fremdsprache beherrschen und sich ebenfalls für dieses abwechslungsreiche Ehrenamt interessieren, können sich für weitere Informationen gerne an die Integrationslotsin Nikola Pfann wenden (integration@altmuehlfranken.de).

rs

Das GDolmG muss weg