Xing stellt die Gruppenfunktion und damit auch alle Übersetzerforen ein

Xing-Logo
Bild: Xing

Das Soziale Netzwerk Xing hat am 11. August 2022 seine Moderatoren per E-Mail darüber informiert, dass die „Gruppen“ genannten Diskussionsforen und der „Eventmarkt“, ein Veranstaltungskalender mit Buchungsmöglichkeit, zum 11. Januar 2023 eingestellt werden.

Betroffen sind davon auch die Übersetzer- und Dolmetscher-Lounge (ÜDL) und die Gruppe des BDÜ. Beide sind mehr als zehn Jahre alt und weisen zurzeit folgende Statistik aus:

  • Übersetzer- und Dolmetscher-Lounge
    Gegründet: 13.08.2009
    Mitglieder: 7.670
    Sichtbarkeit: geschlossen
    Beiträge: 7.238 [Diskussionen]
    Kommentare: 39.046 [Diskussionsbeiträge]
    Marktplatz-Beiträge: 12

Die bevorstehende Schließung der „Lounge“ dürfte nicht wenige Übersetzer und Dolmetscher wehmütig stimmen, denn dabei handelt es sich um das über viele Jahre aktivste und bedeutendste Diskussionsforum der Branche. Aus der Lounge heraus wurde beispielsweise auch der Übersetzerverband DVÜD gegründet.

Das ist jedoch lange her und in den letzten Jahren ist die Zahl der Diskussionsbeiträge deutlich zurückgegangen. Sind in der Hochphase nicht selten mehr als zehn neue Beiträge pro Tag verfasst worden, vergehen heute oft mehrere Tage ohne eine einzige Nachricht.

In der Folge ging auch die Zahl der täglichen Besucher zurück. Musste man früher fast täglich vorbeischauen, wenn man nichts verpassen wollte, reicht es heute aus, wenn man alle zwei Wochen mal einen Blick ins Forum wirft.

  • BDÜ
    Gegründet: 23.05.2011
    Mitglieder: 3.761
    Sichtbarkeit: offen
    Beiträge: 4.796 [Diskussionen]
    Kommentare: 6.746 [Diskussionsbeiträge]

Für den mit 7.500 Mitgliedern größten deutschen Übersetzerverband ist die Xing-Gruppe „BDÜ“ nur ein kleinerer Nebenschauplatz, mit der er in dem Netzwerk Flagge zeigen konnte.

Die Schließung wird der Verband vermutlich mit einem Achselzucken zur Kenntnis nehmen. Denn mit „MeinBDÜ“ verfügt er über ein eigenes und von externen Anbietern unabhängiges Online-Forum, das von den Mitgliedern sehr viel stärker genutzt wird als die Xing-Gruppe.

Auch Online-Foren unterliegen einer Art Lebenszyklus

Über die Gründe für den Niedergang von Sozialen Netzwerken und Online-Foren für Übersetzer und Dolmetscher kann man lange spekulieren.

Schon vor der Lounge hat es vor Jahrzehnten bereits FLEFO auf Compuserve und vor wenigen Jahren auch die 1993 gegründete Mailingliste U-Forum erwischt. Andere, wie die im Jahr 2000 eingerichtete Mailingliste PT, halten sich wacker über Jahrzehnte, leiden aber an Vergreisung und werden wohl mit ihren Mitgliedern aussterben.

An der Forentechnik kann es im Fall von Xing nicht liegen. Denn die ist wesentlich ansprechender und benutzerfreundlicher als bei MeinBDÜ.

Letztendlich scheint es so zu sein, dass auch Foren einer Art Lebenszyklus unterliegen, der irgendwann an sein natürliches Ende gelangt.

Es gibt auf Xing mehr als 37.000 Gruppen

Insgesamt gibt es auf Xing 37.097 Gruppen. Sucht man in der Gruppenbezeichnung und -beschreibung nach dem Stichwort „Übersetzer“, werden folgende 16 Foren aufgelistet:

  1. Übersetzer- und Dolmetscher-Lounge (7.670 Mitglieder)
  2. BDÜ – Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (3.761 Mitglieder)
  3. DVÜD – Deutscher Verband der freien Übersetzer und Dolmetscher (662 Mitglieder)
  4. Übersetzer in und um München (566 Mitglieder)
  5. Übersetzer(Innen) (1.931 Mitglieder)
  6. Übersetzer in Köln (179 Mitglieder)
  7. Trainings for Translators – Fort- und Weiterbildung für Übersetzer (150 Mitglieder)
  8. Übersetzer-Netzwerk Aachen (16 Mitglieder)
  9. Dolmetscher und Übersetzer (185 Mitglieder)
  10. uebersetzerunddolmetscher (237 Mitglieder)
  11. Versicherungsforum für Dolmetscher/innen und Übersetzer/innen (82 Mitglieder)
  12. myGengo Deutschland – Gruppe für Partner und Übersetzer (40 Mitglieder)
  13. Medizinübersetzer (259 Mitglieder)
  14. „Runder Tisch“ – Russische Sprachgruppe im ADÜ Nord (15 Mitglieder)
  15. Simple Sprache bringt Verständnis (12 Mitglieder)
  16. Gesellschaft griechischer Autorinnen in Deutschland e. V. (5 Mitglieder)

„[Die Gruppen] unterstützen leider nicht mehr unseren neuen Fokus“

Die Mitteilung der Xing-Geschäftsführung an die Moderatoren der Gruppen im Wortlaut:

Hallo […],

wir stellen die XING Gruppen ein.

Die Arbeitswelt ist im stetigen Wandel – und XING ist es auch.

In Zukunft wollen wir uns noch stärker auf die Unterstützung unserer Mitglieder bei ihrer beruflichen Orientierung konzentrieren. Damit das gelingt, haben wir schweren Herzens die Entscheidung getroffen, XING Gruppen und den XING Eventmarkt zum 11. Januar 2023 einzustellen.

Beide Angebote waren in der Vergangenheit wichtige und liebgewonnene Bestandteile unserer Plattform. Aber sie unterstützen leider nicht mehr unseren neuen Fokus und binden viele Ressourcen. Diese wollen wir nutzen, um unsere Angebote rund um die berufliche Orientierung weiterzuentwickeln. Den ersten Schritt macht ein umfassendes E-Learning-Angebot, das unsere Plattform bald bereichern wird. Mehr Infos dazu bekommst Du demnächst.

Wir möchten uns herzlich bei Dir bedanken, dass Du als Teil der XING Gruppen zum Austausch auf XING beigetragen hast –und freuen uns, Dich an anderen Orten bei spannenden Diskussionen wiederzusehen.

Sabrina Zeplin
Geschäftsführerin, XING

Das Wichtigste im Überblick:

Am 11. Januar 2023 werden wir XING Gruppen deaktivieren und Deine bestehenden Gruppen mit allen Inhalten entsprechend der Datenschutz-Grundverordnung löschen.

Du kannst die Mitglieder Deiner Gruppen ab sofort gerne persönlich über die Abschaltung informieren. Ab dem 18. August 2022 melden wir uns dann bei allen aktiven Gruppen-Mitgliedern per E-Mail und Info-Banner.

Ab dem 18. August 2022 wird die Erstellung neuer Gruppen leider nicht mehr möglich sein.

Wenn Du Deine Gruppen-Inhalte sichern möchtest, kannst Du das bis zum 10. Januar 2023 tun, z. B. über die persönliche Daten-Auskunft. Oder Du machst Screenshots von den für Dich wichtigen Inhalten.

Du hast noch Fragen? Dann haben wir Dir hier noch mal die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Viele Grüße
Sabrina

Mehr zum Thema

Richard Schneider

Das GDolmG muss weg