Der Elbschwan ist dem Bastian sein Orden – VDS zeichnet Bestsellerautor Sick aus

Bastian Sick
Bastian Sick lebt in Niendorf an der Ostsee in der Nähe von Lübeck. - Bild: Till Gläser

Der Autor und Journalist Bastian Sick ist am 23. September 2022 in Hamburg „für seinen wachen Blick auf die deutsche Sprache“ mit dem Elbschwanenorden ausgezeichnet worden. Der Preis wird von der Hamburger Regionalgruppe des Vereins Deutsche Sprache (VDS) vergeben.

Sick habe eine breite Öffentlichkeit für die Besonderheiten der deutschen Sprache interessieren können, so der Verein. Der durch seine „Zwiebelfisch“-Kolumne im Spiegel bekannt gewordene Bestsellerautor zeige regelmäßig, welche kniffeligen Zweifelsfälle es in der deutschen Grammatik und Rechtschreibung gibt.

In seinem Grußwort betonte Dr. Holger Klatte, Geschäftsführer des VDS, die Bedeutung, die Sicks humoreske Sichtweise auf die Sprache hat:

Mir fallen nicht viele Sprachwissenschaftler an deutschen Universitäten ein, denen es gelungen ist, mit Themen zur deutschen Syntax oder Morphologie Beifallsstürme auszulösen. Nur wenige Germanistikprofessoren dürften in der Lage sein, Eintrittskarten für ihre Lehrveranstaltungen zu verkaufen.

Dr. Annegret Böhm vom Verein Leseleo hielt die Laudatio und bekräftigte die Bedeutung des Lesens:

Die Begegnung mit Texten in der heutigen Gesellschaft ist die entscheidende Schlüsselqualifikation, die durch häufiges Lesen so gefördert wird, dass man schneller und anstrengungsloser sinnentnehmend lesen kann.

Bastian Sick freute sich über die Auszeichnung:

Der Elbschwanenorden ist eine große Ehre für mich, weil es dabei nicht um den kommerziellen Erfolg geht, sondern um das, was man tatsächlich erreicht und bewirkt hat.

Der Schwan wird bei mir zu Hause natürlich einen würdigen Platz bekommen – dafür muss ich vermutlich ein wenig umräumen, denn einen Trophäenschrank oder dergleichen habe ich ich nicht – in Ermangelung von Trophäen. Aber da wird sich schon ein schönes Plätzchen finden.

Bastian Sick
Bastian Sick mit Laudatorin Dr. Annegret Böhm  und Dr. Hans Kaufmann (stellvertretender Regionalleiter VDS Hamburg und Umland). – Bild: VDS

Die VDS-Regionalgruppe „Hamburg und Umland“ zeichnet seit 2005 regionale Einrichtungen und Persönlichkeiten, die sich um die deutsche Sprache in besonderer Weise verdient gemacht haben, mit dem undotierten Sprachpreis „Elbschwanenorden“ aus.

Der Name „Elbschwanenorden“ geht zurück auf die gleichnamige Literaten-Vereinigung, die 1658 von Pastor Johann Rist in Wedel bei Hamburg gegründet wurde und damals die Förderung des Deutschen als Literatursprache zum Ziel hatte.

Bisherige Preisträger sind u. a. die Hamburger Wasserwerke, der Autor und Literaturkritiker Prof. Hellmuth Karasek sowie der Liedermacher Achim Reichel und der Hamburger Verein „Leseleo“.

PM VDS

Babbel