Harald Weinrich: Sprache, das heißt Sprachen. Plädoyer für die sprachliche Vielfalt

Harald Weinrich: Sprache, das heißt Sprachen
Bild: Frank & Timme

Harald Weinrichs Erkenntnisse im Spannungsfeld von der Sprache zu den Sprachen führen zu einer anthropologischen Linguistik. Diese nimmt die kommunikative Dyade, den Dialog, konstitutiv ernst, schließt das Gedächtnis als wichtigen Faktor mit ein und entdeckt den Körper als kommunikative Leib-Orientierung für die Sprache und ihre Komponenten.

Weinrichs Forschung reicht von Texten und Textsorten bis zu Wörterbüchern als Kulturgut und fokussiert den Blick auf die Fach- und Wissenschaftssprachen: deren Bestand, Spezifika, Konkurrenzen, Einheit, Kulturalität und Zukunft. Daraus leitet er sprachpolitisch kluge – und inzwischen auch vielfältig umgesetzte – Überlegungen und Ideen ab.

Dieses zentrale wissenschaftliche Werk Harald Weinrichs liegt hier nun der Leserschaft in überarbeitet herausgegebener Neuauflage vor. Es ist ein überaus aspektereiches und gehaltvolles, gelehrtes Buch zu dem weiten Bereich der spezialisierten Kommunikation in unserer Zeit.

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Harald Weinrich (1927–2022) war nach romanistischen Professuren in Kiel und Köln Professor für Linguistik in Bielefeld und für Deutsch als Fremdsprache in München.

Zudem war er, ein europäisches Ereignis, als erster Deutscher Professor am Collège de France, Paris. Nach ihm ist der fächerübergreifende Gast-Lehrstuhl an der Universität Bielefeld benannt. Zahlreiche hochrangige Preise zieren sein wissenschaftliches Werk.

Harald Weinrich
Harald Weinrich – Bild: Universität Bielefeld

Inhaltsverzeichnis

  • Hartwig Kalverkämper: Harald Weinrich – das heißt Innovation, Weitsicht und Bildung

I. Von der Leiblichkeit der Sprache

  • Einige kategoriale Überlegungen zur Leiblichkeit und zur ‚Lage‘ der Sprache
  • Vom Zusammenhalt der Sprache im Sprechen
  • Kurzer Blick auf die Hand
  • Für eine Grammatik mit Augen und Ohren, Händen und Füßen – am Beispiel der Präpositionen

II. Grammatik für Texte

  • Für eine nichtaristotelische Theorie der Aktiv–Passiv-Diathese in der deutschen Sprache
  • Klammersprache Deutsch
  • Titel für Texte

III. Sprache und Gedächtnis

  • Sprache mit dem Gedächtnis lernen
  • Sprachgedächtnis, Textgedächtnis
  • Deixis und Gedächtnis

IV. Sprache in Wörterbüchern

  • Das Wörterbuch als Walfisch
  • Die Wahrheit der Wörterbücher
  • Interferenz bei Farbnamen: das Farbwort bleu
  • Blödeln, bummeln, gammeln

V. Fach- und Wissenschaftssprachen

  • Sprache und Wissenschaft
  • Formen der Wissenschaftssprache
  • Wissenschaftssprache, Sprachkultur und die Einheit der Wissenschaft
  • Die Zukunft der deutschen Sprache

VI. Gedanken zu einer europäischen Sprachenpolitik

  • Wer ist für die Sprache verantwortlich?
  • Ein Gesetz für die Sprache?
  • Deutsch für Köpfe
  • Sprachen lernen für Europa?

VII. In memoriam Heinrich Lausberg

  • In memoriam Heinrich Lausberg

VIII. Anhang

  • Vorwort von Harald Weinrich zu seinem Buch
  • Tragende Grundgedanken
  • Quellenverzeichnis
  • Quellennachweis für die Abbildungen
  • Register

Bibliografische Angaben

  • Harald Weinrich (2022): Sprache, das heißt Sprachen. Plädoyer für die sprachliche Vielfalt. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Hartwig Kalverkämper. Berlin: Frank & Timme. 520 Seiten, 68,00 Euro, ISBN 978-3732908790. Auf Amazon ansehen/bestellen.

Mehr zum Thema

Frank & Timme

Leipziger Buchmesse 2024