„Rescellula“ – Größtes Lateinwörterbuch der Welt kürt erstmals lateinisches Wort des Jahres

Bayerische Akademie der Wissenschaften
Die Bayerische Akademie der Wissenschaften ist die größte und eine der ältesten Landes-Akademien in Deutschland. - Bild: S. Obermeier

Nun ist es offiziell: rescellula – deutsch „Sächelchen“ – ist das lateinische Wort des Jahres 2022. Das größte Lateinwörterbuch der Welt – der an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften beheimatete Thesaurus linguae Latinae (TLL) – lud im Dezember 2022 zum ersten Mal dazu ein, über das lateinische Wort des Jahres abzustimmen.

Aus einer Vorauswahl von fünf Lemmata (also Stichwörtern in einem Nachschlagewerk) ging nach einer Online-Abstimmung mit fast 600 Teilnehmern das weibliche Substantiv rescellula als Siegerin hervor. Die vom TLL initiierte Wahl des Lateinworts des Jahres lehnt sich explizit an vergleichbare Wettbewerbe in den modernen Sprachen an, die 2022 z. B. „Zeitenwende“ (Gesellschaft für deutsche Sprache) und „goblin mode“ („Koboldmodus“, Oxford Languages) die Krone aufsetzten.

Unansehnliche Kleidungsstücke und nerdige Fabelwesen

Bei rescellula handelt es sich um eine seltene, doppelte Verkleinerungsform – ein Deminutiv eines Deminutivs – des Universalworts res („Sache, Ding“) und kann wörtlich als „Sächelchen“, „kleines Dinglein“ o. ä. wiedergegeben werden.

In den drei überlieferten Belegstellen, die in das 5. und frühe 6. Jahrhundert n. Chr. zu datieren sind, bezeichnet rescellula stets ein unansehnliches oder minderwertiges Kleidungsstück, mit dem man sich lieber nicht auf der Straße zeigen möchte.

Neben dem mit mehr als einem Drittel aller Stimmen erstplatzierten Wort rescellula (34,9 %) verdient auch das zweitplatzierte Wort nerdis (22,5 %) eine lobende Erwähnung: nerdis, welches seine Beliebtheit vermutlich einer lautlichen Ähnlichkeit mit dem englischen nerd („Streber, Sonderling“) verdankt, bezeichnet im antiken Latein eine nicht näher identifizierbare (vierfüßige) Tierart, lässt also von Einhorn über Bigfoot bis Chihuahua der Fantasie freien Lauf.

Voraussetzungen für das Lateinwort des Jahres

Die folgenden drei Kriterien mussten für die Wahl zur vox anni („Wort des Jahres“) erfüllt sein:

  1. Der TLL-Eintrag des Lemmas wurde im Wahljahr veröffentlicht oder zur Drucklegung angenommen.
  2. Das Lemma findet sich noch in keinem gängigen Wörterbuch des antiken Lateins (z. B. Oxford Latin Dictionary, Georges oder Gaffiot) und stellt damit eine bedeutungsvolle Erweiterung des lateinischen Lexikons dar.
  3. Das Lemma besticht durch Aktualitätsbezug, Witzigkeit oder eine andere besondere Eigenschaft.

Thesaurus linguae Latinae: Schatzhaus des antiken Lateins

Der Thesaurus linguae Latinae ist das maßgebliche Wörterbuch des antiken Lateins: Als einziges Lexikon bezieht der Thesaurus alle überlieferten lateinischen Texte von den Anfängen bis 600 n. Chr. ein, berücksichtigt also neben der klassischen Latinität auch ausführlich die Besonderheiten der spätantiken und christlichen Texte. Untersucht werden nicht nur literarische Werke, sondern auch juristische und medizinische Gebrauchstexte, Inschriften, Graffiti und vieles mehr.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist die größte und eine der ältesten Landes-Akademien in Deutschland. Ihren Aufgaben als Gelehrtengesellschaft, außeruniversitäre Forschungseinrichtung und Ort des lebendigen wissenschaftlichen Dialogs mit Gesellschaft und Politik ist sie seit mehr als 250 Jahren verpflichtet. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und das kulturelle Erbe sichern.

Weiterführende Links

BAdW

Leipziger Buchmesse 2024