Tagung zu Heinrich Haller, Tiroler Mönch als Übersetzer im 15. Jahrhundert

Kreuzgang Kartause Allerengelberg
Blick in den Kreuzgang der Kartause Allerengelberg in Schnals. Lichtprojektion des Künstlers Manfred Alois Mayr. - Bild: Max Siller

Das Südtiroler Kulturinstitut organisiert zusammen mit der Universität Innsbruck im Kolpinghaus Bozen eine internationale Tagung zum Thema „Heinrich Haller – Ein Tiroler Mönch als Übersetzer“ (25.-27. September 2023).

Die internationale Fachtagung zur germanistischen Mediävistik befasst sich mit dem aus bürgerlicher Innsbrucker Familie stammenden Mönch Heinrich Haller. Haller lebte und wirkte im dritten Viertel des 15. Jahrhunderts in der Kartause Allerengelberg in Schnals.

Thema sind das Leben und Werk sowie insbesondere die Übersetzungstätigkeit des Tiroler Kartäusermönchs. Seine Übersetzungen in das „gemeine Deutsch“ fallen in die Zeit seines Aufenthalts in der Schnalser Kartause (1464 bis 1471).

Die Tagungsleitung liegt in den Händen von Elisabeth De Felip-Jaud, Yvonne Kathrein, Klaus Amann, Anna Pinter und Max Siller von der Universität Innsbruck. Am internationalen Symposium nehmen Fachleute aus Österreich, Deutschland, Italien, England, Spanien und Neuseeland teil.

Programm Tag 1: Gertraud Zeindl und Anna Pinter befassen sich mit dem Leben und den Handschriften Heinrich Hallers. Am Nachmittag geht es weiter mit Vorträgen von Nigel Harris, Jessica Ammer, Yvonne Kathrein und Klaus Amann zu Heinrich Haller im Kontext der zeitgenössischen Übersetzungsliteratur. Am Abend findet als Rahmenveranstaltung im Waaghaus, organisiert von Euregio Tirol – Südtirol – Trentino, ein szenischer Vortrag von Max Siller über den Mönch im Rosengarten statt, begleitet vom Innsbrucker Ensemble Rosarum Flores mit Musik aus der Zeit Heinrich Hallers.

Programm Tag 2: Referate von Rossana E. Guglielmetti, Fabiana Rovere und Sebastian Holtzhauer über die Navigatio S. Brendani, eine irische Odyssee und ein europäischer Bestseller – von den Ursprüngen über Heinrich Haller bis heute. Anschließend befassen sich Martin Korenjak und Lorenzo Lozzi Gallo mit Hallers Übersetzungswerk und seinen Vorlagen. Am Nachmittag startet eine Exkursion nach Karthaus. Dort führt Benjamin Santer, Präsident des Kulturvereins Schnals, durch die ehemalige Kartause.

Programm Tag 3: Maximilian Benz und Andreas Vonach referieren über die Arbeiten über die Heilige Schrift und die Erbauungsschriften von Heinrich Haller. Danach behandeln Tracy Adams und Macià Riutort Hallers Übersetzung der Imitatio Christi im europäischen Vergleich. Die Tagung klingt am Nachmittag mit einem Spaziergang und Besuch von Schloss Runkelstein aus.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Information und Anmeldung über das Südtiroler Kulturinstitut, E-Mail: landesinstitut@kulturinstitut.org.

Südtiroler Kulturinstitut

Leipziger Buchmesse 2024