The Adventure Company verpflichtet Theater-Übersetzer für Lokalisierung von Computerspiel

Viele Computerspiele werden schon seit längerem wie Kinofilme synchronisiert und lokalisiert. Und so scheut auch The Adventure Company weder Kosten noch Mühen, um ihr neues Computerspiel „Und dann gabs keines mehr“ nach dem Roman und Theaterstück von Agatha Christie einzudeutschen.

Für die Lokalisierung war laut gamesdesk.de die Firma toneworx zuständig, die zwölf professionelle Synchronsprecher anheuerte. In fünftägiger Arbeit wurden 2.000 Sprachdateien mit einem Umfang von insgesamt 21.000 Wörtern für 15 Spielfiguren synchronisiert.

Für die Übersetzung konnte Terence French gewonnen werden, der bereits die Neuauflage des Theaterstücks ins Deutsche übertrug.

Christian Streil, Marketing Manager von The Adventure Company Deutschland:

Wir sind sehr glücklich, dass wir den idealen Übersetzer und unsere Traumbesetzung an Sprechern verpflichten konnten. Dadurch bieten wir eine deutsche Version, die sowohl der Lizenz und als auch den Ansprüchen an TAC als weltweiten Marktführer im Adventurebereich entspricht.

„Und dann gabs keines mehr“ ist der neue, politisch korrekte Titel des mehrfach verfilmten Theaterstücks „Zehn kleine Negerlein“.

Und dann gabs keines mehr

Mehr zum Thema

  • 2002-02-07: Political Correctness: Agatha Christies Krimi Zehn kleine Negerlein wird umbenannt

Richard Schneider

Audible-Hörbücher